Abo
  • Services:
Anzeige
Im Netz der Zukunft rücken die Server in Antennenreichweite.
Im Netz der Zukunft rücken die Server in Antennenreichweite. (Bild: Osman Orsal/Reuters)

Netzneutralität: Im Netz der Ahnungslosen

Die Netzprovider fordern mit aller Macht die Einführung von Spezialdiensten neben dem regulären Netzzugang. Die Daten brauchen aber keine Überholspuren, sondern müssen näher an die Nutzer heranrücken.

Anzeige

Die Sache mit dem Internet könnte so einfach sein. Die Endkunden verfügen über einen Anschluss mit komfortabler Bandbreite, der ihnen auch die Nutzung datenintensiver Dienste wie Videostreaming erlaubt. Provider und Anbieter von Inhalten sorgen dafür, dass die Netzinfrastruktur ausreichend ausgestattet ist, um die Daten schnell und ruckelfrei zu transportieren. So weit der schöne Traum. Weil das "normale" Internet häufig nicht so reibungslos funktioniert, wie es könnte, wollen die Provider mit Spezialdiensten und einer Priorisierung bestimmter Inhalte nachhelfen. Was in Einzelfällen sinnvoll sein kann, hebt sich im großen Stil jedoch selbst auf, bedroht die Netzneutralität und lenkt das Geld in die falsche Richtung.

Die Debatte über die Netzneutralität wird in Europa und den USA inzwischen wie ein Glaubenskrieg geführt. Während ihre Verfechter jedwede Möglichkeit von Spezialdiensten verteufeln, warnen die Befürworter von Überholspuren vehement vor der Verhinderung von Innovationen. Mit denselben Argumenten wird je nach Interessenlage für und gegen Spezialdienste gekämpft, viele Halb- und Unwahrheiten machen dabei die Debatte nicht einfacher. Unklarheit herrscht auch darüber, was die technische Umsetzung und Erfordernisse der Spezialdienste betrifft.

Die wichtigsten Fragen lauten derzeit: Wie lassen sich Spezialdienste sinnvoll einsetzen? Wie lässt sich eine Beeinträchtigung des "normalen" Internets durch bestimmte Diensteklassen und Priorisierungen vermeiden? Wie nötig sind Spezialdienste für Massenangebote wie Videostreaming überhaupt?

Internet wird zum Videonet

Dass die Debatte so heftig aufflammt, liegt an den neuen Diensten und Angeboten des Netzes. Das Internet durchläuft einen Prozess, wie er für andere Netze längst bekannt ist: Wer Straßen baut, wird Verkehr ernten. Wer den Nutzern Datenflatrates mit hoher Bandbreite verkauft, wird auch mehr Traffic und Dienste bekommen, die eine hohe Bandbreite benötigen. Videostreaming war mit 56k-Modems undenkbar, ist aber mit einer Verbindung von einigen MBit/s kein Problem. Cisco erwartet in seiner aktuellen Netzprognose eine Verdreifachung des Internet-Traffics bis 2018, wobei Videos einen Anteil von 79 Prozent ausmachen sollen, einschließlich Peer-to-Peer-Diensten sogar 80 bis 90 Prozent. Anders gesagt: Aus dem Internet wird in fünf bis zehn Jahren ein Videonet. Die zunehmende Verbreitung solcher Dienste führt aber bei Providern schon jetzt zu Kapazitätsengpässen, die in den USA zu dem vieldiskutierten und -kritisierten Deal zwischen dem Videostreamportal Netflix und dem Kabelnetzbetreiber Comcast geführt haben.

Die Position der Provider wird dadurch gestärkt, dass Videostreaming auf einen kontinuierlichen Datendurchsatz angewiesen ist. Wer von Fernseher und DVD eine ruckelfreie Wiedergabe gewohnt ist, erwartet dies auch bei Internt-TV oder Video-on-Demand. Um Aussetzer zu vermeiden, könnten die Provider beispielsweise bestimmte Datenpakte priorisieren. Auch netzübergreifend. Im Falle von Kapazitätsproblemen würden sie von den Routern bevorzugt weitergeleitet, um den Datendurchsatz zu garantieren.

Internet erhält neue Architektur 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 29. Jun 2014

Für H.265/HEVC an sich gibt es bereits kostenlose Player-Software, zumindest für...

Neuro-Chef 29. Jun 2014

Das hängt aber auch immer davon ab, wie die jeweilige Anwendung misst/rechnet. 10er- und...

AgatePalim 19. Jun 2014

Das kommt darauf an wie man das Umsetzt. Die harmloseste Möglichkeit ist natürlich ein...

raphaelo00 19. Jun 2014

Immer wieder interessant wenn das Thema Netzneutralität wieder aufkocht. youtube.com...

Zwangsangemeldet 19. Jun 2014

Anstatt "Spezialdienste" würde ich auch eher "Diensteklassen" vorschlagen. Zum Beispiel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Pixelgenau Consulting GmbH, Frankfurt am Main
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,49€
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  2. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  3. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  4. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  5. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  6. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  7. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  9. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  10. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

  1. Re: Killer-Spiele sind der Katalysator

    Danijoo | 17:54

  2. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    David64Bit | 17:54

  3. Keine Auswirkungen für Europa

    Majin23 | 17:53

  4. Re: habe mich schon gewundert

    mr_tux | 17:52

  5. Re: Wie kann man so einen Scheiß benutzen ...

    SelfEsteem | 17:52


  1. 17:31

  2. 17:19

  3. 15:58

  4. 15:15

  5. 14:56

  6. 12:32

  7. 12:05

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel