Anzeige
Will Netzneutralität verteidigen: Europa-Abgeordnete Petra Kammerevert
Will Netzneutralität verteidigen: Europa-Abgeordnete Petra Kammerevert (Bild: kammerevert.eu)

Netzneutralität EU-Ausschuss gegen Zwei-Klassen-Internet

Innerhalb der EU wächst der Widerstand gegen die Pläne für ein Zwei-Klassen-Internet. Einen "Etappensieg" hat nun der Medienausschuss errungen, der aber noch viel Überzeugungsarbeit vor sich sieht.

Anzeige

Der Medienausschuss des Europäischen Parlaments fordert wesentliche Änderungen an den EU-Plänen zur Netzneutralität. "Würden unsere Formulierungen vom Parlament insgesamt übernommen, hätten wir EU-weit Netzneutralität gesetzlich verankert und damit ein wirklich offenes Internet gesichert", teilte die SPD-Abgeordnete und zuständige Berichterstatterin, Petra Kammerevert, am Dienstag in Brüssel mit. Die EU-Kommission will in ihrer Verordnung zum gemeinsamen digitalen Binnenmarkt sogenannten Spezialdiensten viel Raum geben. Kritiker befürchten, dass auf diese Weise ein Zwei-Klassen-Internet Realität wird, von dem lediglich große und finanzstarke Unternehmen profitieren.

Dem einstimmig angenommenen Kompromissvorschlag des Ausschusses zufolge dürften diese Spezialdienste jedoch nur noch in sehr eingeschränkten Fällen angeboten werden. "'Spezialdienst' ist ein elektronischer, insbesondere IP-basierter Kommunikationsdienst oder ein anderer Dienst, der nur innerhalb geschlossener und streng zugangskontrollierter elektronischer Kommunikationsnetze zur Verfügung gestellt und betrieben wird und nicht als Ersatz für das Internet vermarktet, als solches genutzt wird oder sich funktional identisch zu Inhalten, Anwendungen oder Diensten des offenen Internets erweist", heißt es in dem Papier, das Golem.de vorliegt.

"Technische und sachliche Notwendigkeit" erforderlich

Ein Spezialdienst ist demnach nur dann zulässig, "wenn dafür nachweisbar eine technische und sachliche Notwendigkeit besteht, die über das wirtschaftliche Eigeninteresse hinausgeht, um echtzeitkritische oder besonders zu sichernde Anwendungen in einer besonderen, sichergestellten Qualität anbieten zu können". Der Entwurf schränkt zudem die Möglichkeit von Providern ein, bestimmte Angebote von einer Datendrosselung bei Volumenpaketen auszunehmen: "Bei Vereinbarungen über Datenvolumina und -geschwindigkeiten dürfen bestimmte Inhalte, Dienste oder Anwendungen nicht aus dem Volumenverbrauch herausgerechnet oder nach Verbrauch des vereinbarten Datenvolumens von einer Drosselung ausgenommen werden."

Bislang ist nicht davon auszugehen, dass das EU-Parlament den Vorschlag des Medienausschusses zur Netzneutralität eins zu eins übernimmt. Federführend bei dem Thema ist der Industrieausschuss Itre, der als industriefreundlich gilt und dem Kommissionsvorschlag offener gegenübersteht. Allerdings nimmt Kammerevert nach Angaben ihres Büros an den Verhandlungen des Industrie-Ausschusses teil und kann daher ihre Positionen direkt vertreten. Zudem spricht das Abstimmungsergebnis von 26 zu 0 dafür, dass die Pläne der EU-Kommission zur Netzneutralität in allen Fraktionen auf Widerstand stoßen. Kammerevert sieht den Beschluss nur als "kleinen Etappensieg" und hält noch "viel Überzeugungsarbeit im Europäischen Parlament" für erforderlich.

Zuständigkeiten in Bundesregierung weiter unklar

Eine solche Überzeugungsarbeit dürfte aus Sicht von Netzaktivisten auch bei der Bundesregierung zu leisten sein. Diese will "überprüfen, ob das von der Europäischen Kommission vorgeschlagene neue Konzept zur Netzneutralität ausreichend ist", teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage von Golem.de mit. Beim Thema Netzneutralität werde es darauf ankommen, "das Best-Effort-Prinzip zu erhalten, ohne dass innovative Geschäftsmodelle behindert werden". Das klingt nicht danach, als wolle man die Hürden für Spezialdienste besonders hoch legen.

Mehr als einen Monat nach dem Start der großen Koalition steht allerdings immer noch nicht fest, wie die Kompetenzen der Bundesregierung in Sachen Netzneutralität verteilt sind. Laut Organisationserlass von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist das CSU-geführte Verkehrsministerium auch für Telekommunikationswirtschaft und das Telekommunikationsrecht zuständig. "Die Einzelheiten hierzu sind Gegenstand der laufenden Umsetzungen", teilte das von Sigmar Gabriel (SPD) geleitete Wirtschaftsressort mit, das die Zuständigkeiten abgeben musste. Das Ministerium wird nach eigenen Angaben aber grundsätzlich für die digitale Wirtschaft und europäische IT-Politik zuständig bleiben und dürfte damit über die Netzneutralität in Brüssel verhandeln. Da die geplante EU-Verordnung nationales Recht verdrängt, dürfte Breitband-Minister Alexander Dobrindt (CSU) am Ende nichts anderes übrigbleiben, als deren Umsetzung zu überwachen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

Das werden sich die ISP's nicht wagen. Denn wenn sie es tun, dann wird sich ein neuer...

Blackburn 22. Jan 2014

Weil's gar nicht um Echtzeitkritische oder besonders gesicherte Leitungen geht. Das ist...

Kasabian 21. Jan 2014

dreckiges Lobbyisten-Pakt. Und diese erfinden sich ständig neu ...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Architekt/-in Messen & Events
    Daimler AG, Stuttgart
  2. App-Entwickler (m/w)
    über Kilmona PersonalManagement GmbH, München
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor München, München
  4. IT Consultant Hybris Marketing (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  2. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  3. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  5. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  6. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  7. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  8. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  9. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  10. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Bester Egoshooter seit langem

    gr0m | 14:26

  2. Re: und dann fährt der lkw...

    Bouncy | 14:26

  3. Neee, dass ist gar nicht für Diäten gedacht!

    SeppKrautinger | 14:24

  4. Overwatch kostet nicht 55¤.

    Shadewalkerz | 14:23

  5. Re: Habe ich das jetzt richtig verstanden?

    GebrateneTaube | 14:23


  1. 14:00

  2. 13:28

  3. 13:08

  4. 12:54

  5. 12:02

  6. 11:39

  7. 11:28

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel