Netzkinder gegen Offliner: "Wir sind die Zauberer des 21. Jahrhunderts"
(Bild: Thomas Peter/Reuters)

Kostenloskultur?

Anzeige

Einer der häufigsten Vorwürfe, die wir uns anhören müssen ist, dass wir alles kostenlos haben möchten. Einen Satz später fällt dann noch das Wort Raubkopie. So wie das Netz plötzlich da war, waren auch plötzlich die Filme, Musik und Fotos im Netz. Es wusste niemand, woher und ob man das darf. Es war da und man konnte herunterladen, ohne dass der andere etwas verliert. Die Industrie lebt von ihren physikalischen Kopien, doch wir kommen aus einer digitalen Welt. Hexen wurden verbrannt und jetzt sind Nerds die digitalen Zauberer. Schafft schon mal Holz bei. Gleich wird es warm.

Irgendwann muss sich jemand mit Ahnung von Technik mit denen getroffen haben. Dann gab es plötzlich DRM. Digitales Rechtemanagement. Eine technische Lösung für einen Offline-Gedanken. Es war bescheuert und das leuchtete sogar dem Otto-Normal-Nutzer ein. "Warum kann ich die Musik nicht brennen? Ich habe es doch bezahlt!" Das ist wie bei einem Staubsauger, den man nur für drei Räume benutzen darf. Dann musst du beim Hersteller anrufen und weitere Benutzung zahlen. Das kommt noch besser: Wenn die Firma pleite ist, funktioniert dein Staubsauger nicht mehr.

Der Musikanwalt schreibt dir Post, will Geld und haut dir auf die Finger. Weil es jeder macht und die Forderung völlig überhöht ist, machen die damit einiges an Schotter, ohne zu merken, dass die Downloader ihre Kunden sind beziehungsweise Kunden waren. Denn wir kaufen auch, wenn uns das Zeug gefällt.

Menschen wollen teilen

Die Menschen wollen ihre Sachen teilen. Mein Lieblingszitat zum Thema Filesharing. "Wenn ich den Ferrari von meinem Nachbarn mit einem Klick kopieren könnte, ohne dass er seinen verliert, dann würde ich es tun." Fies ist es nur, wenn man mit den Sachen von anderen Kohle verdient. Noch fieser ist es, wenn man aus diesem Grund die Volksüberwachung baut.

Offliner sind grundsätzlich zu unfähig, Onlinekonzepte vorzulegen. Die Gema bekommt es heute noch nicht gepeilt, sich mit Youtube zu einigen. Das ist so bescheuert, dass es sogar die Rechteinhaber merken. Überall kann man Einigungen erreichen, sogar die Amis. Die können Serien und Filme online schauen. Die dürfen über "Fair Use" Inhalte remixen, wie sie lustig sind, ohne dass jemand mit der Abmahnkeule kommt.

Das reicht denen aber aus, um die Überwachung ins Internet zu holen. Da kommen Vorschläge auf EU-Ebene, da flattern dir die Ohren. Eine Whiteliste (Liste mit "guten" Webseiten) für das Internet oder alle Pakete untersuchen lassen. Das ist so, als hätte man eine Behörde, die Texte auf Papier erlauben muss oder dass jeder Brief geöffnet wird, um ein "Okay" dafür zu geben. Das hört sich nicht besonders nach Freiheit an.

 Generationenprobleme?Ihr schert euch einen Dreck! 

ThePriest 28. Feb 2013

Sehr genial... echt wahr. Freilich kann man über eine gewisse Polarisierung streiten...

tilmank 17. Feb 2013

So in etwa würde ich meine Webseite auch ausbauen, wenn ich etwas zu schreiben hätte :D...

1337core 17. Feb 2013

Das Wort Arroganz beschreibt meinen Stil im Buch und gehst davon aus, dass es meinem...

1337core 17. Feb 2013

Ich schreibe kein Buch. Ich schreibe (noch genauer: tippe) einen Text. Klassischer "Das...

1337core 17. Feb 2013

"Die richtigen Onliner sind meiner Meinung nach diejenigen, die von Anfang an dabei waren...

Kommentieren


Willi´s Blog / 20. Apr 2012

Netzkinder gegen Offliner



Anzeige

  1. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  4. Lead Knowledge Analyst (m/w) Statistical Analytics - Knowledge Practice Analytics
    The Boston Consulting Group GmbH, Munich or Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  2. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  3. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  5. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  6. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  7. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  8. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  9. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  10. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

OS X 10.10: Yosemite ist da
OS X 10.10
Yosemite ist da
  1. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  2. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da
  3. Apple verkraftet Ansturm nicht OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

    •  / 
    Zum Artikel