Abo
  • Services:
Anzeige
Aldi Talk Paket 300
Aldi Talk Paket 300 (Bild: Screenshot Golem.de)

Netzbetreiber: Kunden werden per SMS vor Aldi-Talk-Falle gewarnt

Aldi Talk Paket 300
Aldi Talk Paket 300 (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Telefónica wehrt sich gegen den Vorwurf, in Aldi Talk gebe es eine Kostenfalle. Vielmehr müsse von einem Kostenschutz gesprochen werden. Betroffene dürften nicht mehrere SMS des Kundendienstes ignorieren.

Anzeige

Die Telefónica hat als Netzbetreiber zu den Kritiken an einer Kostenfalle bei Aldi Talk Stellung genommen. "Wir sind von der Mitteilung der Verbraucherzentrale überrascht, da die Darstellung nicht korrekt ist, und es bei Aldi Talk keine Kostenfalle gibt", sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de.

Nutzer des Aldi-Talk-Tarifs Paket 300 für 8 Euro im Monat erhalten hohe Nachforderungen, wenn sie die automatische Aufladung der Prepaid-Karte auf "unter fünf Euro" eingestellt hatten, so eine Verbraucherzentrale. Befindet sich das Prepaid-Guthaben zwischen 5 und 7,98 Euro, könne der Paketpreis nicht abgebucht werden. Aldi Talk beendet in diesem Fall nach Ablauf des Monats die 300-Flatrate für Telefonie, SMS und mobiles Internet und rechnet zu den Konditionen des rund zehnmal teureren Basistarifs ab.

Der Firmensprecher erklärte dagegen: "Wir bieten dem Kunden Schwellwerte von 5, 10, 15 und 20 Euro an, die bei der automatischen Aufladung festgelegt und fortwährend geändert werden können. Sofern das Guthaben des Kunden den festgelegten Schwellwert unterschreitet, wird automatisch Guthaben nachgeladen. Hierbei bieten wir dem Kunden zusätzlich einen Kostenschutz an: Der Kunde kann festlegen, dass pro Monat maximal 50 Euro über diesen Weg aufgeladen werden."

Kostenkontrolle soll gegeben sein

Standardmäßig gebe es zudem Kundeninformationen per SMS zu jedem Schritt des Auflade- und Buchungsvorgangs. Nutzer könnten mit der Aldi-Talk-App, oder im Web unter meinalditalk.de den Guthabenstand, Verbrauch und den Status von Optionen kontrollieren.

Eine Abbuchung von "schnell mal 100 Euro", wie die Verbraucherzentrale es beschreibt, würde bedeuten, dass der Kunde mehrere SMS und E-Mails erhalten hat, die auf die Aufladungen hinweisen.

Mit Auslaufen der Option wegen mangelnden Guthabens werde eine SMS mit folgendem Text versendet: "Achtung: Ihr Paket 300 wurde wegen mangelndem Guthaben nicht verlängert."

Unabhängig davon sei der Netzbetreiber bereit, Aldi Talk "in Bezug auf Verbraucherfreundlichkeit kontinuierlich zu optimieren".

"Für das von der Verbraucherzentrale erwähnte Paket 300 empfehlen wir dem Kunden einen Schwellwert von 10 Euro. Sollte der Kunde dennoch als Schwellwert 5 Euro gewählt haben und die SMS-Kommunikation zum Auslaufen seiner Option nicht berücksichtigen, so gehen wir davon aus, dass der Kunde die Option bewusst nicht verlängern möchte", sagte der Telefónica-Sprecher.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 09. Sep 2015

Die einfachste ist immer noch die aktuelle.

BadBigBen 09. Sep 2015

Ach so, Lautverschiebung... Kannte halt nur "brökeln", aber war mir da nicht sicher...

chefin 09. Sep 2015

Jemand mit so einer Grundhaltung sollte dann kein prepaid verwenden. Den Zusätzlich hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Rimpl Consulting GmbH, Raum Köln-Bonn (Home-Office möglich)
  4. CENIT AG, Stuttgart, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  2. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  3. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  4. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  5. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro

  6. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  7. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  9. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  10. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Rechtslage in der Schweiz?

    Don't_Care | 09:15

  2. Re: Unbequem: Jeder Anbieter kocht seine eigene Suppe

    My1 | 09:15

  3. Re: Apples Probleme

    Niaxa | 09:14

  4. lahmes Model S

    rafterman | 09:14

  5. Re: Achtung: Google Authenticator und neue Handys

    avatar | 09:10


  1. 09:10

  2. 08:29

  3. 07:49

  4. 07:33

  5. 07:20

  6. 17:25

  7. 17:06

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel