Anzeige
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom (Bild: Mattes)

Netzbetreiber: Exklusives Vectoring der Telekom soll nur wenigen nützen

Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom (Bild: Mattes)

Laut Telekom soll ein exklusives Vectoring-Recht im Nahbereich um die 8.000 Hauptverteiler 5,7 Millionen Haushalten 100 MBit/s bringen. Laut anderen Netzbetreiber ist das nicht wahr.

Anzeige

Die im Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) zusammengeschlossenen Netzbetreiber bestreiten, dass exklusive Vectoring-Rechte der Telekom vielen Nutzern einen schnelleren Internetanschluss bringen. Die Telekom hatte angekündigt, "weitere 5,9 Millionen Haushalte mit superschnellen Internetanschlüssen" zu versorgen und "rund eine weitere Milliarde Euro" zu investieren. Aktuell versorgt die Telekom laut Breko an den mit VDSL2 erschlossenen Hauptverteilern jedoch nur 6,4 Prozent der 5,9 Millionen Haushalte. Dies sind rund 376.000 Haushalte.

Nach Angaben des Breko könnten bereits heute rund 70 Prozent der besagten Haushalte, die in einem mit VDSL2 erschlossenen HVt-Nahbereich liegen, einen Anschluss mit mindestens 40 MBit/s, in der Mehrzahl sogar 50 MBit/s bestellen. Nur rund 17 Prozent der bundesweit rund 41.500 Kabelverzweiger in HVt-Nahbereichen liegen nach den Angaben des Breko im ländlichen Raum.

Rechenbeispiele um schnelles Internet

Laut Telekom kann dagegen bisher nur etwa ein Prozent dieser Haushalte 50 MBit/s über die Telefonleitungen erhalten, also rund 62.000. Wettbewerber bestreiten dies: Die Angaben von einem Prozent seien nur errechenbar, wenn die Telekom ihre eigenen 50-MBit-Angebote nicht mitrechnet, weil diese tatsächlich immer etwas weniger als die angegebene Datenübertragungsrate bereitstellen.

Die Bundesnetzagentur hatte sich dafür offen gezeigt, der Telekom ein exklusives Recht auf die Nutzung der Vectoring-Technologie einzuräumen, wenn der Konzern sich zum Ausbau verpflichtet. Eine Entscheidung sei aber noch nicht getroffen, sagte Behördenchef Jochen Homann.

Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen. Da VDSL2-Vectoring nach derzeitigem Stand technologiebedingt immer nur von einem Netzbetreiber eingesetzt werden könne, würden die Pläne der Telekom zur Verdrängung von Konkurrenten führen, die die Vermittlungsstellen in diesem Bereich bereits vielerorts mit VDSL2 erschlossen hätten, kritisierten die Wettbewerber.

Die Telekom wolle sich laut Breko das exklusive Ausbaurecht im HVt-Nahbereich durch eine Investitionszusage erkaufen.

Telekom spricht von Schmutzkampagne

Deutsche-Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Unsere Zahlen sind richtig. Was will der Breko sagen? Dass der Breitbandausbau genügt, so wie er ist? Das ist absurd." Die Menschen wollten schnell hochleistungsfähige Internetanschlüsse. "Erstaunlich auch, dass der Verband am lautesten ist, der am wenigsten für den Breitbandausbau tut. Sollen sie doch mit FTTH ausbauen. Das ist heute schon möglich. Kein Mensch hindert sie daran."

Die vertragliche Selbstverpflichtung zu Investitionen habe die Telekom angeboten, weil Wettbewerber behauptet haben, der Konzern würde nicht ausbauen. Jetzt werde der Telekom dies zum Vorwurf gemacht. "Die Wettbewerber sollten die Diffamierungen endlich lassen und stattdessen den Spaten in die Hand nehmen und ausbauen - so wie wir es tun. Natürlich sind wir auch mit Vectoring weiter reguliert. Diese schmutzige Kampagne bringt den Breitbandausbau in Deutschland keinen Millimeter voran", betonte Blank.


eye home zur Startseite
Rulf 31. Aug 2015

also zu fällig geht durch einen kleinen ortsteil meiner gemeinde der kabelhauptsstrang...

plutoniumsulfat 30. Aug 2015

Man könnte auch davon ausgehen, dass eher so 95% einen Internetanschluss haben :D

wire-less 29. Aug 2015

Kapitalbedarf, niedrige Endkundenpreise, wenig Kunden Schlechter Vergleich. Der...

Koto 29. Aug 2015

Der Punkt ist einfach. Man will keine Leitungen legen man will die der Telekom. Gewinne...

Koto 29. Aug 2015

Woher weiß Du das? Also das Sie fertig sind? Hast Du den mal nach dem Status gefragt?

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer Adobe AEM im Team Marketing Platform (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  3. Leiter/in der Fachgruppe "IT-Fachverfahren"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Eisenhüttenstadt
  4. Produktmanager industrielle Datenkommunikation (m/w)
    Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements 14 (PC/Mac)
    69,90€ inkl. Versand
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

  1. Re: Router mit Kabelmodem und open source software

    1ras | 18:25

  2. Re: Und wozu soll das gut sein?

    AllAgainstAds | 18:24

  3. Re: Was macht Schalke 04, nachdem sie Meister...

    Graveangel | 18:22

  4. Das Freedom 251 ist ein Marketing Witz

    masterpingu | 18:21

  5. Re: Destiny...

    Anonymouse | 18:20


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel