Anzeige
Huawei-Campus in Shenzhen im April 2013
Huawei-Campus in Shenzhen im April 2013 (Bild: Aaron Tam/AFP/Getty Images)

Netzausrüster Huawei braucht 5.500 neue Beschäftigte in Europa

Da Huawei in den USA Schwierigkeiten hat, Aufträge für den Netzwerkausbau zu bekommen, will der chinesische Konzern seine Belegschaft in Europa fast verdoppeln.

Anzeige

Huawei will in Europa in den nächsten fünf Jahren 5.500 Arbeitsplätze schaffen. Das berichtet die staatliche China Daily unter Berufung auf Patrick Zhang, President Marketing und Solutions der Huawei Enterprise Business Group. Huawei ist seit 2003 in Europa aktiv und erzielte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben auf dem Kontinent einen Umsatz von 4,17 Milliarden US-Dollar.

Derzeit hat der chinesische Telekommunikationsausrüster in Europa 7.500 Beschäftigte.

Huawei betreibt 13 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in acht europäischen Ländern, darunter Belgien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Schweden und Großbritannien, dazu kommen gemeinsame Einrichtungen mit Netzbetreibern.

"Abgesehen von Forschung und Entwicklung ist Lokalisierung der Schlüssel für den Erfolg", sagte Zhang. "Europa hat viele Unternehmen, und wenn es uns gelingt, dort erfolgreich zu sein, können wir global mehr erreichen", sagte er.

Die stärkere Konzentration auf Europa ist auch eine Reaktion auf die Probleme auf dem US-Markt. Die Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa nutzt Huawei, um Druck auf die US-Regierung aufzubauen. Dort habe Huawei "Schwierigkeiten beim Zugang wegen unbegründeter Vorwürfe von der US-amerikanischen Seite", erklärte Zhang.

Der frühere NSA- und CIA-Chef Michael Hayden hatte im Juli 2013 gesagt, er glaube, dass Huawei "Informationen zu ausländischen Telekommunikationsanlagen, an denen sie mitwirken", an die chinesische Regierung liefere.

"Wenn aktuell Huawei und ZTE in den USA als Technologiepartner infrage gestellt werden, dann darf man auch über handfeste Wirtschaftsinteressen der USA nachdenken", hatte Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum im Januar 2013 erklärt.

Vodafone arbeite gut mit beiden Unternehmen zusammen. "Bislang hatten wir nichts zu bemängeln. Beide bemühen sich enorm, mehr Offenheit und Transparenz zu bieten. In England findet ein offizielles Screening von Huawei-Technik durch ein staatliches Sicherheitszentrum statt - unterstützt mit Mitteln von Huawei. Vielleicht erhöht so etwas auch das Vertrauen in Deutschland, wenn etwas Ähnliches entwickelt wird."


moppi 23. Sep 2013

seit wann stellt RIM auch ausrüstung für Core netzwerke & co her ? ist mir neu

elgooG 23. Sep 2013

Also wenn die so weitermachen, gibt es bald nur mehr Chatering von denen für echte...

tbxi 23. Sep 2013

Wenn die ISP nicht ausbauen wollen - und das ist in Deutschland ja bekanntlich das...

vol1 22. Sep 2013

Weil sich immer etwas erfahren lässt. Für die USA scheint es sich ja zu rentieren, sonst...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler, Programmierer als Sicherheitsexperte (m/w)
    OPTIMAbit GmbH, München
  2. Softwareentwickler SPS / Experte (m/w) für elektrische Antriebe
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl-Genkingen
  3. Controller (m/w)
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  4. Senior SRM Consultant Professional Services (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Easy Rider [Blu-ray]
    7,90€
  2. VORBESTELLBAR: Die Tribute von Panem - Complete Collection [Blu-ray] [Limited Edition]
    77,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Blu-rays je 9,97 EUR
    (u. a. Avatar, Blade Runner, Ziemlich beste Freunde, Corpse Bride)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Neues iPhone und neues iPad erscheinen Mitte März

  2. Austauschprogramm

    Apples USB-Typ-C-Kabel macht Probleme

  3. Apples iOS

    Datumsfehler macht iPhone kaputt

  4. Darpa

    Schnelle Drohnen fliegen durch Häuser

  5. Mattel und 3Doodler

    3D-Druck für Kinder

  6. Adobe Creative Cloud

    Adobe-Update löscht Daten auf dem Mac

  7. Verschlüsselung

    Thüringens Verfassungsschutzchef Kramer verlangt Hintertüren

  8. Xeon D-1571

    Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

  9. Die Woche im Video

    Sensationen und Skandale

  10. Micron

    Von 1Y-/1Z-DRAM-, 3D-Flash- und 3D-Xpoint-Plänen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy View im Test: Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
Galaxy View im Test
Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
  1. Lehrer IT-Ausstattung an Schulen weiterhin nicht gut
  2. Huawei Mediapad M2 10.0 Gut ausgestattetes 10-Zoll-Tablet mit Stylus für 500 Euro
  3. Oberschule Weiter zu wenig Computer an den Schulen

Staatliche Überwachung: Die Regierung liest jeden Post
Staatliche Überwachung
Die Regierung liest jeden Post
  1. ÖPNV in San Francisco Die meisten Überwachungskameras sind nur Attrappen
  2. Videoüberwachung Innenministerkonferenz will Body-Cams für alle Polizisten
  3. Schnüffelgesetz Vodafone warnt vor Backdoors im Mobilfunknetz

Unravel im Test: Feinwollig schön und frustig schwer
Unravel im Test
Feinwollig schön und frustig schwer
  1. The Witness im Test Die Insel der tausend Labyrinthe
  2. Oxenfree im Test Urlaub auf der Gruselinsel
  3. Amplitude im Test Beats und Groove auf Knopfdruck

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Ollo | 13:31

  2. Re: Automatische Zeiteinstellung

    quadronom | 13:30

  3. Re: "Datumsfehler macht iPhone kaputt"

    quadronom | 13:28

  4. Re: Unitymedia war über Arbeiten informiert.

    Lala Satalin... | 13:23

  5. Re: Die 'Unixzeit' und andere mysteriöse Dinge.

    bstea | 13:21


  1. 12:03

  2. 11:03

  3. 10:13

  4. 14:35

  5. 13:25

  6. 12:46

  7. 11:03

  8. 09:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel