Shrek und sein sprechender Esel starten bald neue Serien.
Shrek und sein sprechender Esel starten bald neue Serien. (Bild: Netflix/Dreamworks)

Netflix und Dreamworks Shrek & Co. bald in neuen Streaming-Serien

Das Animationsstudio Dreamworks hat mit dem Streaming-Anbieter Netflix eine Kooperation abgeschlossen. Dabei sollen sowohl neuere Marken wie Shrek als Serien umgesetzt als auch Trickfilmklassiker exklusiv online gezeigt werden.

Anzeige

Auf Basis der zahlreichen Marken des Unternehmens Dreamworks sollen bald Streaming-Serien entstehen. Dies gaben Netflix und das Studio am 17. Juni 2013 bekannt. Ab dem Jahr 2014 sollen insgesamt über 300 Stunden Programm entstehen. Dabei geht es aber nicht nur um den großen Back-Katalog von Dreamworks selbst.

Das Studio hatte Mitte 2012 das Unternehmen Classic Media gekauft, das viele klassische noch von Hand gezeichnete Trickfilmserien wie Casper und Mr. Magoo besitzt. Auch die Realfilme rund um den Collie Lassie, die seit den 1940er Jahren immer wieder neu aufgelegt werden, gehören zum Portfolio von Classic Media, das auf der Webseite der Firma einsehbar ist.

Neue Serien sollen unter anderem auf Basis von Shrek, Madagascar, Kung Fu Panda und How to train your Dragon entstehen. Ob und welche der älteren Charaktere als Vorlage dienen sollen, gaben die beiden Unternehmen noch nicht bekannt. Ebenso wurde über die finanziellen Aspekte Stillschweigen vereinbart.

Konkurrenz für Pay-TV-Sender

Während sich Dreamworks die Rechte an den Marken und die Produktion der Serien gut bezahlen lassen dürfte, liegt der größte Vorteil aber bei Netflix. Das Unternehmen ist in der Konkurrenz mit den großen US-Pay-TV-Sendern wie HBO und Showtime auf eigene Inhalte angewiesen, wie die New York Times berichtet.

Diese und andere Sender bieten ihre lizenzierten Inhalte zunehmend als Streams an und machen Netflix dabei Konkurrenz. Der Streaming-Anbieter, der nach eigenen Angaben 36 Millionen Abonnenten in 40 Ländern hat - Deutschland gehört offiziell noch nicht dazu -, produziert dabei auch eigene Serien mit hohem Aufwand. Seit Februar 2013 zeigt das Unternehmen beispielsweise die von US-Kritikern gelobte Serie House of Cards mit Kevin Spacey, die als bisher größte Netflix-Eigenproduktion gilt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Systemanalyst (m/w) Bereich Billing
    SCHLEUPEN AG, Moers
  2. Mitarbeiter (m/w) für das Daten- und Informations-System-Manageme- nt
    Hannover Rück SE, Hannover
  3. IT-Spezialist Anwendungsentwicklung (m/w)
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Wirtschaftsinformatiker / Data Analyst / Web Analyst - Digital Analytics (m/w)
    Webtrekk GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Armageddon 7,99€, Jack Reacher 8,97€, Daredevil 9,00€, Assassins 7,99€)
  2. Good Kill [Blu-ray]
    9,99€
  3. Blu-ray-Steelbooks bis zu 40% reduziert
    Lautlos im Weltraum 8,97€, District 9 8,99€, E.T. 10,49€, Devil 7,99€, Fast and the Furious...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freies Büropaket

    Libreoffice springt auf Version 5.0

  2. Hoverboard

    Lexus hebt ab

  3. Netzpolitik.org und Landesverrat

    Wie viel Leaken ist erlaubt?

  4. Privatsphäre

    Windows 10 telefoniert zu viel nach Hause

  5. Crema

    Eine Programmiersprache ohne Turing-Vollständigkeit

  6. Zeloslaser Cutter 2.0

    Offener Lasercutter aus Deutschland

  7. Docs.com

    Microsoft eröffnet mit Docs neue Dokument-Sharing-Plattform

  8. Dot

    Smartwatch mit Braille-Anzeige für Blinde

  9. Facettenaugen

    Forscher entwickeln Insektenauge für Drohnen

  10. Xbox One

    Windows 10 für Spieler und ein neues Halo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Prozessorgeneration Skylake soll Detachable-Akkulaufzeit um ein Drittel steigern
  2. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  3. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik

Visual Studio 2015 erschienen: Ganz viel für Apps und Open Source
Visual Studio 2015 erschienen
Ganz viel für Apps und Open Source

Meizu MX4 mit Ubuntu im Test: Knapp daneben ist wieder vorbei
Meizu MX4 mit Ubuntu im Test
Knapp daneben ist wieder vorbei
  1. Meizu MX4 Ubuntu-Smartphone kommt noch diese Woche nach Europa
  2. Canonical Ubuntu-Phone mit Konvergenz kommt im Oktober
  3. Mark Shuttleworth Canonical erwägt offenbar Börsengang

  1. Flüssiger Stickstoff

    X-treme | 12:23

  2. Re: wann kommen ribbons?

    ChevalAlazan | 12:23

  3. DirectX != Direct3D Mehr Vulkan-Devices als DX...

    Dr. WatsON | 12:23

  4. Re: Android folgt dem Windows Schicksal

    matok | 12:22

  5. Re: Opt-In / -Out ?! Das ist es nicht!

    tKahner | 12:22


  1. 12:00

  2. 11:51

  3. 10:30

  4. 09:30

  5. 08:32

  6. 07:59

  7. 07:35

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel