Shrek und sein sprechender Esel starten bald neue Serien.
Shrek und sein sprechender Esel starten bald neue Serien. (Bild: Netflix/Dreamworks)

Netflix und Dreamworks Shrek & Co. bald in neuen Streaming-Serien

Das Animationsstudio Dreamworks hat mit dem Streaming-Anbieter Netflix eine Kooperation abgeschlossen. Dabei sollen sowohl neuere Marken wie Shrek als Serien umgesetzt als auch Trickfilmklassiker exklusiv online gezeigt werden.

Anzeige

Auf Basis der zahlreichen Marken des Unternehmens Dreamworks sollen bald Streaming-Serien entstehen. Dies gaben Netflix und das Studio am 17. Juni 2013 bekannt. Ab dem Jahr 2014 sollen insgesamt über 300 Stunden Programm entstehen. Dabei geht es aber nicht nur um den großen Back-Katalog von Dreamworks selbst.

Das Studio hatte Mitte 2012 das Unternehmen Classic Media gekauft, das viele klassische noch von Hand gezeichnete Trickfilmserien wie Casper und Mr. Magoo besitzt. Auch die Realfilme rund um den Collie Lassie, die seit den 1940er Jahren immer wieder neu aufgelegt werden, gehören zum Portfolio von Classic Media, das auf der Webseite der Firma einsehbar ist.

Neue Serien sollen unter anderem auf Basis von Shrek, Madagascar, Kung Fu Panda und How to train your Dragon entstehen. Ob und welche der älteren Charaktere als Vorlage dienen sollen, gaben die beiden Unternehmen noch nicht bekannt. Ebenso wurde über die finanziellen Aspekte Stillschweigen vereinbart.

Konkurrenz für Pay-TV-Sender

Während sich Dreamworks die Rechte an den Marken und die Produktion der Serien gut bezahlen lassen dürfte, liegt der größte Vorteil aber bei Netflix. Das Unternehmen ist in der Konkurrenz mit den großen US-Pay-TV-Sendern wie HBO und Showtime auf eigene Inhalte angewiesen, wie die New York Times berichtet.

Diese und andere Sender bieten ihre lizenzierten Inhalte zunehmend als Streams an und machen Netflix dabei Konkurrenz. Der Streaming-Anbieter, der nach eigenen Angaben 36 Millionen Abonnenten in 40 Ländern hat - Deutschland gehört offiziell noch nicht dazu -, produziert dabei auch eigene Serien mit hohem Aufwand. Seit Februar 2013 zeigt das Unternehmen beispielsweise die von US-Kritikern gelobte Serie House of Cards mit Kevin Spacey, die als bisher größte Netflix-Eigenproduktion gilt.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Allrounder im 1st und 2nd Level IT Support (m/w)
    DATAGROUP Stuttgart GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Software Developer with Focus on Application Development (m/w)
    OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. Technical Support Agent (m/w)
    alphaEOS AG, Stuttgart
  4. Produktsoftware-Entwickler/-- in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. Dead Man Running, Romance & Cigarettes, Legendary, Tad Stones)
  2. AMAZON-FILMAKTION (02.03.-08.03.): 5 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Prisoners, Bad Neighbors, Oblivion, Sinister, Fast & Furious 6)
  3. NEU: Der Tatortreiniger 1+2 (Folge 1-9 + Bonus-DVD) [Disc 1- Blu-ray]
    14,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine mit Quellcode jetzt kostenlos

  2. Projekt Nova

    Google bestätigt Planung eigener Mobilfunktarife

  3. Screamride im Test

    Achterbahn mit Zerstörungsdrang

  4. Sofia und Cherry Trail

    Intels neue Atom-x-Modelle bieten eine dicke Grafikeinheit

  5. Geplante Obsoleszenz

    Ein Viertel aller Flat-TVs wird wegen Defekt ausgetauscht

  6. Europa

    Telekom stellt pro Woche 100.000 Anschlüsse auf All-IP um

  7. Zend

    Experimentelle JIT-Engine für PHP veröffentlicht

  8. Jolla Tablet im Hands on

    Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet

  9. Imagination Technologies

    Winzige Wearable-GPU und H.265-Einheiten für Smartphones

  10. Biometrie

    Fujitsu zeigt Iris-Scanner mit NIR-Licht für Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 und Edge-Variante: Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
Galaxy S6 und Edge-Variante
Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
  1. Exynos 7 Octa Schneller Prozessor des Galaxy S6 wird in 14 nm gefertigt
  2. Qualcomm-Prozessor LG widerspricht Hitzeproblemen beim Snapdragon 810
  3. Hitzeprobleme Galaxy S6 erscheint ohne Qualcomms Snapdragon 810

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  2. Datentransfer Forscher schicken 100 GBit/s per Lichtstrahl durch die Luft
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

Nachruf: Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
Nachruf
Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
  1. Virtuelle Realität Oculus VR kauft Ingenieure fürs Holodeck

  1. Re: Ich verstehe den Artikel nicht

    Koto | 20:02

  2. Re: Liste mit Ausfallquoten nach Hersteller notwendig

    Osterschlumpf | 20:00

  3. Re: Ich hasse Autofahren

    Dragos | 19:59

  4. Re: Flut von Shovelware

    Muhaha | 19:59

  5. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Dragos | 19:57


  1. 18:44

  2. 18:40

  3. 18:01

  4. 17:49

  5. 16:40

  6. 16:08

  7. 15:58

  8. 15:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel