Abo
  • Services:
Anzeige
Nearby erkennt Bluetooth-Beacon und bietet eine entsprechende App an.
Nearby erkennt Bluetooth-Beacon und bietet eine entsprechende App an. (Bild: Google)

Nearby: Android schlägt Nutzern Apps zum aktuellen Ort vor

Nearby erkennt Bluetooth-Beacon und bietet eine entsprechende App an.
Nearby erkennt Bluetooth-Beacon und bietet eine entsprechende App an. (Bild: Google)

Mit Nearby will Google Android-Nutzern in den passenden Situationen und Orten Apps vorschlagen, die nützlich für sie sein könnten. Das Konzept funktioniert mit Beacons, die per Bluetooth- Geräten in der Umgebung den Hinweis auf die jeweilige App schicken.

Google hat mit Nearby einen neuen Dienst vorgestellt, der Nutzern Apps vorschlagen soll, die in der jeweiligen Situation hilfreich sein können. Mit Hilfe eines Bluetooth-Beacons erhalten Smartphones in der Umgebung des Beacons den Hinweis auf die App geschickt. Dieser Hinweis erscheint als Head-up-Benachrichtigung auf dem Smartphone.

Anzeige
  • Auch Google-Cast-Geräte erkennt Nearby. (Bild: Google)
  • Google Nearby schlägt die United-App für Inflight-Entertainment vor. (Bild: Google)
Google Nearby schlägt die United-App für Inflight-Entertainment vor. (Bild: Google)

Tippt der Nutzer diese Benachrichtigung an, wird er zur App oder zum Play Store geleitet, um sie sich herunterzuladen. Als Beispiele gibt Google aktuell noch sehr US-zentrierte Anwendungen an, wie etwa den Fotodruck-Service der Drogeriekette CVS, die Inflight-Entertainment-App von United Airlines oder eine Audiotour in Los Angeles.

Das Konzept an sich ist aber natürlich auch in Deutschland anwendbar, es müssen nur entsprechende Beacons platziert werden. Nearby wird auch Internetseiten anzeigen können, wie Google es aktuell bereits mit dem Physical Web Project macht. Wie Entwickler eigene Beacons erstellen können, erklärt Google in einem separaten Blog Post.

Auch Smartwatches und Google-Cast-Geräte können eingerichtet werden

Nearby soll auch helfen, Android-Wear-Smartwatches und Google-Cast-Geräte zu verwenden. Befindet sich der Nutzer in der Nähe eines solchen Geräts, erscheint ebenfalls ein Hinweis darauf auf dem Smartphone. Ein Tipp auf die Benachrichtigung richtet das jeweilige Gerät dann ein.

Um Nearby nutzen zu können, müssen Nutzer sowohl die Lokalisierungsservices als auch Bluetooth eingeschaltet haben. Nearby wird aktuell als Teil eines Updates für die Google Play Services verteilt und funktioniert auf Geräten mit der Android-Version 4.4 und höher.

In der Vergangenheit hatte Google bereits zwei Services mit dem Namen Nearby vorgestellt. Zum einen wurde so die Umgebungssuche von Googles Internetsuchmaschine genannt. Im Juni 2014 bezeichnete Google damit zum anderen einen Service, der andere Android-Geräte erkennt.


eye home zur Startseite
polmabri 10. Jun 2016

@Golem Es gibt eben KEINE Head-up-Benachrichtigung, sondern nur eine low-prority...

FreiGeistler 10. Jun 2016

@Gabro Ein seltsamer Fetisch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  3. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  4. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19 % Cashback bekommen
  2. 226,41€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  2. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  3. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  4. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  5. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  6. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  7. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  8. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  9. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  10. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

  1. Re: Tada!

    Kleine Schildkröte | 08:54

  2. 4000¤ - WTF?

    Poison Nuke | 08:51

  3. Re: Der Labelname...

    sundilsan | 08:35

  4. Re: ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    sundilsan | 08:33

  5. Re: Login nur ueber key erlauben

    RaZZE | 08:28


  1. 08:59

  2. 08:00

  3. 00:03

  4. 15:33

  5. 14:43

  6. 13:37

  7. 11:12

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel