Abo
  • Services:
Anzeige
Nearby erkennt Bluetooth-Beacon und bietet eine entsprechende App an.
Nearby erkennt Bluetooth-Beacon und bietet eine entsprechende App an. (Bild: Google)

Nearby: Android schlägt Nutzern Apps zum aktuellen Ort vor

Nearby erkennt Bluetooth-Beacon und bietet eine entsprechende App an.
Nearby erkennt Bluetooth-Beacon und bietet eine entsprechende App an. (Bild: Google)

Mit Nearby will Google Android-Nutzern in den passenden Situationen und Orten Apps vorschlagen, die nützlich für sie sein könnten. Das Konzept funktioniert mit Beacons, die per Bluetooth- Geräten in der Umgebung den Hinweis auf die jeweilige App schicken.

Google hat mit Nearby einen neuen Dienst vorgestellt, der Nutzern Apps vorschlagen soll, die in der jeweiligen Situation hilfreich sein können. Mit Hilfe eines Bluetooth-Beacons erhalten Smartphones in der Umgebung des Beacons den Hinweis auf die App geschickt. Dieser Hinweis erscheint als Head-up-Benachrichtigung auf dem Smartphone.

Anzeige
  • Auch Google-Cast-Geräte erkennt Nearby. (Bild: Google)
  • Google Nearby schlägt die United-App für Inflight-Entertainment vor. (Bild: Google)
Google Nearby schlägt die United-App für Inflight-Entertainment vor. (Bild: Google)

Tippt der Nutzer diese Benachrichtigung an, wird er zur App oder zum Play Store geleitet, um sie sich herunterzuladen. Als Beispiele gibt Google aktuell noch sehr US-zentrierte Anwendungen an, wie etwa den Fotodruck-Service der Drogeriekette CVS, die Inflight-Entertainment-App von United Airlines oder eine Audiotour in Los Angeles.

Das Konzept an sich ist aber natürlich auch in Deutschland anwendbar, es müssen nur entsprechende Beacons platziert werden. Nearby wird auch Internetseiten anzeigen können, wie Google es aktuell bereits mit dem Physical Web Project macht. Wie Entwickler eigene Beacons erstellen können, erklärt Google in einem separaten Blog Post.

Auch Smartwatches und Google-Cast-Geräte können eingerichtet werden

Nearby soll auch helfen, Android-Wear-Smartwatches und Google-Cast-Geräte zu verwenden. Befindet sich der Nutzer in der Nähe eines solchen Geräts, erscheint ebenfalls ein Hinweis darauf auf dem Smartphone. Ein Tipp auf die Benachrichtigung richtet das jeweilige Gerät dann ein.

Um Nearby nutzen zu können, müssen Nutzer sowohl die Lokalisierungsservices als auch Bluetooth eingeschaltet haben. Nearby wird aktuell als Teil eines Updates für die Google Play Services verteilt und funktioniert auf Geräten mit der Android-Version 4.4 und höher.

In der Vergangenheit hatte Google bereits zwei Services mit dem Namen Nearby vorgestellt. Zum einen wurde so die Umgebungssuche von Googles Internetsuchmaschine genannt. Im Juni 2014 bezeichnete Google damit zum anderen einen Service, der andere Android-Geräte erkennt.


eye home zur Startseite
polmabri 10. Jun 2016

@Golem Es gibt eben KEINE Head-up-Benachrichtigung, sondern nur eine low-prority...

FreiGeistler 10. Jun 2016

@Gabro Ein seltsamer Fetisch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  4. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: 1. Juli 2017

    IchBIN | 01:07

  2. hat jetzt mittlerweile jedes aktuelle Handy einen...

    Poison Nuke | 00:42

  3. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    gaym0r | 00:32

  4. Re: Update-Status in Deutschland?!

    lucky_luke81 | 00:27

  5. Re: Gebrauchte Geräte?

    GenXRoad | 00:26


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel