Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Wildstar
Artwork von Wildstar (Bild: NC Soft)

NC Soft: Wildstar startet mit Witz

Ab sofort ist das MMORPG Wildstar offiziell online. Trotz kleinerer technischer Probleme scheint die Stimmung in der Community des humorvollen Spiels gut.

Anzeige

Weitgehend ohne die sonst beim Start von Online-Rollenspielen gewohnten massiven Probleme mit Warteschlangen und entsprechend verärgerter Kundschaft hat NC Soft den Start von Wildstar hinbekommen. Spieler können seit ein paar Tagen vorab in die Fantasywelt eintauchen, offiziell ist das MMORPG seit dem 3. Juni 2014 online. Startschwierigkeiten gab es in erster Linie für Gilden, die geschlossen auf einem der früh angekündigten Server antreten wollen - Betreiber NC Soft versucht das Problem durch Charaktertransfers zu lösen.

In den vergangenen Tagen gab es zwar neben Serverproblemen offenbar auch mindestens eine DDoS-Attacke auf das Spiel. Trotzdem ist die Stimmung in den Foren unterm Strich gut: "Ich bin bislang noch total begeistert von Wildstar", schreibt ein Nutzer. "An einigen Stellen hakt und knarzt es noch, aber das ist doch wohl zu vernachlässigen." Spieler loben vor allem die abwechslungsreichen Quests, eine glaubwürdige Welt, sehr viel Humor und die stimmungsvolle Grafik.

Kritik gibt es an Rucklern und an der noch hohen Bug-Dichte - und daran, dass viele Elemente bereits aus ähnlichen Spielen bekannt sind, allen voran World of Warcraft. Auch Golem.de fand das von den Carbine Studios produzierte Werk beim Anspielen der Beta Mitte 2013 insgesamt gelungen, aber auch uns hat es stark an den Blizzard-Klassiker erinnert.

In Wildstar kann der Spieler mit einem von acht Völkern auf dem Planeten Nexus antreten, und zwar mit der Fraktion der Verdammten oder des Dominion. Es gibt Menschen, aber auch eine Roboter-Rasse namens Mechari, deren Schöpfer ihren Maschinenwesen ein geheimes Ziel einprogrammiert haben - welches, wissen diese allerdings nicht. Außerdem gibt es süße kleine Waldgeister, die Aurin, sowie dicke Steingolems vom Stamm der Granok.

Eine Besonderheit ist das Geschäftsmodell von Wildstar. Die Standardversion des nur für Windows-PC erhältlichen Titels kostet rund 50 Euro. Damit kann der Spieler 30 Tage online mitmischen, danach sind Abogebühren fällig, die je nach Laufzeit bei rund 13 Euro im Monat liegen. Wahlweise können Spieler mit viel Zeit aber auch kostenlos antreten, indem sie in einem recht komplexen, auf der Webseite erklärten Verfahren das Ingame-Gold gegen Spielzeit tauschen.


eye home zur Startseite
Raistlin 05. Jun 2014

Ich habe jetzt schon laaange kein WoW intensiv mehr gespielt, weil ich keine Zeit für die...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2014

Emasse hat ein Termin festgesetzt der ein Release im November vorsieht dann dauert es...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2014

Tolles Kampfsystem ? Ich habe AoC zum Release gespielt mal abgesehen das FC die Release...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2014

ganz so hart ist es nicht :D Aber viele sind im Konsum Rausch und wollen immer schneller...

Hotohori 04. Jun 2014

Wenn von Tera nur das Kampfsystem in den Köpfen der Spieler hängen bleibt, soll mir das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,90€
  2. 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: wirds nicht für konsumer geben

    Eheran | 06:44

  2. Re: Nacktsichtbrille

    Eheran | 06:42

  3. Re: Echtes FTTH? Nein, es ist Vectoring!

    M.P. | 06:23

  4. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    Salziger | 04:45

  5. Re: Wer warten kann, warten, zumindest bis zum...

    Ach | 04:30


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel