Abo
  • Services:
Anzeige
Quan Yu (links), Chief Strategy Officer Wireless Product Line bei Huawei
Quan Yu (links), Chief Strategy Officer Wireless Product Line bei Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

NB-IoT: Smart Parking kommt nächstes Jahr

Quan Yu (links), Chief Strategy Officer Wireless Product Line bei Huawei
Quan Yu (links), Chief Strategy Officer Wireless Product Line bei Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei und andere Ausrüster kündigen für das kommende Jahr Anwendungen für das schmalbandige Internet der Dinge an: darunter intelligentes Parken und Tracking von Gütern.

Anwendungen für NB-IoT, das schmalbandige Internet der Dinge, wird es Anfang kommenden Jahres geben. Das kündigte Quan Yu, Chief Strategy Officer Wireless Product Line bei Huawei, am 21. Februar auf dem MWC 2016 in Barcelona an. Darunter seien Anwendungen im Bereich Smart Parking, die auch schon in deutschen Städten in Open Labs von Huawei getestet würden.

Anzeige

Weitere Dienste seien Smart Metering (intelligente Zähler), intelligente Müllverarbeitung und Tracking von empfindlichen oder gefährlichen Transportgütern, sagte Yu.

Durch NB-IoT sollen niedrige Datenraten, lange Akkulaufzeiten und lange unbeaufsichtigte Betriebszeiten möglich sein. Auch Eric Parsons, Ericssons Head of Mobile Broadband, sprach von einer "Standardisierung in Rekordzeit von NB-IoT, die im März oder Juli dieses Jahr abgeschlossen" sein werde. Der Rollout beginne dann "Anfang nächsten Jahres".

Laut Yu werden die Chipsätze und anderes noch dieses Jahr voll entwickelt sein. Das IoT ist demnach ein wichtiges neues Wachstumsfeld. Die Verbindungen zwischen Dingen werden wichtiger, weil es künftig Yu zufolge weniger Wachstum bei den Verbindungen zwischen Menschen gibt. Das NB-IoT soll über das Mobilfunknetz laufen, sagte Yu. Da gebe es bereits eine Abdeckung für 90 Prozent der Weltbevölkerung und geografisch für 50 Prozent der Plätze und Regionen der Welt. "In der zweiten Hälfte des Jahres wird die Huawei-Netzwerktechnik die Technik unterstützen". Nächstes Jahr folge die Produktverfügbarkeit.

Technologie für alles, was einen Akku hat

Wichtig ist laut Yu die Offenheit, denn "Huawei kann nicht auch noch alle Apps entwickeln". Luke Ibbetson, R&D Director bei Vodafone, lobte die guten Fortschritte bei der Standardisierung. "Wir packen diese Technologie in alles, was einen Akku hat", betonte er.

Luigi Licciardi, Vice President bei der Telecom Italia, erwartet dadurch 6 Milliarden Netzverbindungen allein in Europa. Darunter seien auch das Connected Car, Wearables und die Landwirtschaft. "Wir nutzen so wenig Bandbreite wie möglich, ein intelligenter Wasserzähler geht nur kurz online, um wenige Daten zu übermitteln. Die Geräte sollen für zehn Jahre ohne Batteriewechsel arbeiten und vergessen werden".


eye home zur Startseite
Garius 22. Feb 2016

...als man sich für ein neues Produkt/Service auch einen neuen innovativen und...

Exa_Byte 21. Feb 2016

Noch mehr was die NSA überwachen kann ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Faurecia Emissions Control Technologies, Germany GmbH, Augsburg
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. gkv informatik, Wuppertal, Teltow


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts

  2. Adobe muss nachbessern

    Photoshop druckt falsche Farben

  3. Urban eTruck

    Mercedes stellt elektrischen Lkw mit 200 km Reichweite vor

  4. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  5. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  6. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  7. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  8. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  9. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  10. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: das ist Mercedes' Antwort im Transportwesen...

    picaschaf | 08:41

  2. einfache Verschlüsselung bringt absolut gar nichts

    Poison Nuke | 08:40

  3. Re: Typische LKW-Optik

    sebastian4699 | 08:39

  4. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    picaschaf | 08:39

  5. Re: Im Bus unnoetig

    Spaghetticode | 08:38


  1. 07:41

  2. 07:28

  3. 07:17

  4. 19:16

  5. 17:37

  6. 16:32

  7. 16:13

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel