Abo
  • Services:
Anzeige
Navya-Bus ist ab Dezember unterwegs.
Navya-Bus ist ab Dezember unterwegs. (Bild: Postauto)

Navya: Schweizer Postauto will selbstfahrende Busse betreiben

Navya-Bus ist ab Dezember unterwegs.
Navya-Bus ist ab Dezember unterwegs. (Bild: Postauto)

Mit Bussen von Navya will die Schweizer Postauto AG künftig autonom fahren. Die Stadt Sitten im Kanton Wallis soll zusammen mit der ETH Lausanne die Fahrzeuge in den kommenden zwei Jahren testen.

Anzeige

Der französische Hersteller Navya liefert für die Schweizer Postauto AG die Kleinbusse, die künftig in der Stadt Sitten ohne Fahrer unterwegs sein sollen. Zwar gibt es einen Aufpasser, der jederzeit den Not-Aus-Knopf drücken kann, doch ein Lenkrad oder ein Brems- beziehungsweise Gaspedal sind nicht vorhanden. Die Elektrofahrzeuge können neun Personen mit maximal 20 km/h befördern.

Die Busse sind 4,80 Meter lang und sollen ab Dezember 2015 unterwegs sein - allerdings bis zum Frühjahr 2016 zunächst in einem Testgebiet abseits regulärer Straßen. Dazu sind noch Sondergenehmigungen erforderlich. Sind die Tests erfolgreich, werden die Busse auch in der Öffentlichkeit genutzt. Die Steuerungssoftware stammt vom schweizerischen Startup Bestmile.

Nach Angaben von Postauto setzt ein Transportunternehmen in der Schweiz zum ersten Mal autonome Fahrzeuge zur Passagierbeförderung ein. Postauto und die Stadt Sitten wollen herausfinden, ob der Einsatz von autonomen Shuttles im öffentlichen Raum den Kunden einen Mehrwert biete. Vor allem soll ergründet werden, ob es möglich sei, sie in Fußgängerzonen und autofreien Ortschaften einzusetzen.

In den Niederlanden soll ab November ein Wepod der Firma Easymile sechs Personen elektrisch zum Ziel bringen. Das Fahrzeug ist mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet und fährt die Strecke selbstständig ab, ist dabei aber sehr langsam und darf nur tagsüber unterwegs sein. Der Kleinbus soll eine etwa sieben Kilometer lange Strecke zwischen den niederländischen Städten Wageningen und Ede befahren. Das Fahrzeug des französischen Herstellers Easymile pendelt nicht einfach zwischen zwei Endpunkten hin und her, sondern kann von potenziellen Fahrgästen per App zu einem Abholpunkt entlang der Strecke bestellt werden.


eye home zur Startseite
zilti 11. Nov 2015

Autonom fahrende Bahnen gibt's doch schon zuhauf. Insbesondere U-Bahnen. Aber auch sonst...

GaliMali 10. Nov 2015

Da fällt mir ein. Wir haben auch einige Zonen direkt in der Stadtmitte, die mit nur 20...

Lala Satalin... 10. Nov 2015

Es gibt Städte, da denke ich immer, Die durschnittsgeschwindigkeit ist Warp 9,99997...

chefin 10. Nov 2015

schonmal in Autofreien Städten gewesen in der Schweiz? Die sind klein, sehr klein. 300...

robinx999 10. Nov 2015

Da der nur für Notaus zuständig ist kann der doch jeden Passagier begrüßen und gleich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. HOFMANN Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Worms
  4. b.i.t.s. GmbH über Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  2. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  3. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  4. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  5. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  6. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  7. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  8. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  9. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  10. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

  1. Re: Wer würde 1,56 $ (1,40¤) pro Monat zahlen für...

    amagol | 01:55

  2. Re: Mit anderen Worten...

    gast22 | 01:46

  3. Re: Spinnt MA denn vollkommen?

    Wallbreaker | 01:44

  4. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    Mephir | 01:40

  5. Re: W10 Sharewarepark

    Wallbreaker | 01:38


  1. 23:26

  2. 22:58

  3. 22:43

  4. 18:45

  5. 17:23

  6. 15:58

  7. 15:42

  8. 15:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel