Navy Field 2 & Shadow Company: Free-to-Play-Offensive aus Südkorea
Volle Fahrt Richtung Free-to-Play (Bild: SD Enternet)

Navy Field 2 & Shadow Company Free-to-Play-Offensive aus Südkorea

Der südkoreanische Hersteller Nexon hat auf der Gamescom 2012 zwei neue Free-to-Play-Spiele vorgestellt. Golem.de hat sich Shadow Company und Navy Field 2 vor laufender Kamera zeigen lassen.

Anzeige

Das auf Free-to-Play-Spiele fokussierte Unternehmen Nexon hat seine europäische Zweigstelle mit zwei sehr unterschiedlichen Spielen zur Gamescom 2012 geschickt. Navy Field 2 ist ein komplexes Strategiespiel, Shadow Company ein First-Person-Shooter. Beide Titel stammen von südkoreanischen Entwicklern, denen Kostenlos-Spielkonzepte nicht fremd sind.

Navy Field 2: Conqueror of the Ocean

2007 hat SD Enternet das Echtzeitstrategiespiel Navy Field veröffentlicht. Im kommenden Jahr soll der Nachfolger erscheinen, in dem Spieler erneut mit ihren eigenen Schiffsflotten vor dem historischen Hintergrund des Zweiten Weltkriegs kämpfen.

U-Boote, Flugzeugträger, Zerstörer - bis zu 64 Kapitäne tragen in Navy Field 2 Seeschlachten mit maximal 192 Schiffen gleichzeitig aus. Bei Erfolg verbessern die Teilnehmer ihren Rang und erhalten Sonderfähigkeiten wie herbeirufbare Luftangriffe.

Während der Gamescom-Präsentation hat Navy Field 2 einen sehr tiefgehenden Eindruck hinterlassen. Und das nicht nur, weil unser U-Boot in mehreren Stufen abtauchen konnte. Schiffe verfügen über zahlreiche Funktionen und Upgrades. Beim Manövrieren reicht es nicht, nur per Mausklick die Richtung vorzugeben. Ein Kampfschiff will erst Gang für Gang in Fahrt gesetzt und dann unter Berücksichtigung des Bremswegs rechtzeitig wieder abgestoppt werden.

Die Gamebryo-Engine zeigt schon jetzt schöne Schiffsmodelle und atmosphärische Wasserreflexionen. Den Explosionen und anderen Spezialeffekten sieht man jedoch an, dass sich der Titel noch einige Monate in Entwicklung befinden wird.

Shadow Company: The Mercenary War

Die Doobic Game Studios arbeiten nach Combat Arms und Heat Project an einem weiteren Free-to-Play-Shooter. Shadow Company: The Mercenary War benutzt die nach wie vor aktuelle Unreal Engine 3, sieht unserem Eindruck zufolge aber längst nicht so gut aus wie Konkurrent Warface mit Cry Engine 3.

Ein Alleinstellungsmerkmal von Shadow Company sollen taktisch geprägte Spielvarianten mit bis zu vier Teams sein. Auf der Gamescom konnten wir aber nur einfache Deathmatchmodi ausprobieren, die sehr an Call of Duty erinnert haben. Waffen können bis in ihre Einzelteile zerlegt und angepasst werden, ein umfangreiches Rang- und Statistiksystem soll zum Weiterspielen motivieren. Außerdem können Spieler mit Anlauf über den Boden rutschen, um etwa schnell unter einem Stahlrohr hindurchzuschlüpfen.

Schmunzeln mussten wir übrigens immer dann, wenn uns die anwesenden Entwickler aus Südkorea von "Grafik in Konsolenqualität, jetzt auch auf dem PC" vorgeschwärmt haben. Ein auf Kommando anrückender Hubschrauber ist ihren Aussagen zufolge etwas, das es "zuvor nur in Konsolentiteln wie Battlefield" gegeben hat. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei nicht einmal um Übersetzungsfehler. Viel mehr sind es Anzeichen dafür, wie verschieden unsere beiden Kulturen offenbar den Videospielemarkt wahrnehmen.

Genau wie Navy Field 2 soll auch Shadow Company erst 2013 als fertige Version online spielbar sein.


M$-OSX-Android... 21. Aug 2012

Hi @ all, ok, so der Riesenfreund von F2P bin ich nicht, geb' ich ja zu. Irgendwie hab...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Architekturentwickl- ung für Rückfahrkamerasysteme (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Operations Specialist (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Affäre

    Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

  2. Hamburg

    Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor

  3. Buchanalyse

    Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft

  4. Liebessimulation Love Plus

    "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"

  5. Translate Community

    Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

  6. TWRP

    Custom Recovery für Android Wear vorgestellt

  7. Daimler

    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

  8. Android Wear

    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

  9. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  10. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

    •  / 
    Zum Artikel