Navigation: Tomtom-App für Android gibt es für 35 Euro
Tomtom-App für Android ist da. (Bild: Tomtom)

Navigation Tomtom-App für Android gibt es für 35 Euro

Tomtoms Navigationsanwendung gibt es ab sofort auch für Android-Smartphones. Zur Markteinführung gibt es die Tomtom-App zu einem reduzierten Preis.

Anzeige

Tomtom bietet seine Navigationsanwendung mit unterschiedlichem Kartenmaterial ab sofort an. Erstmals gezeigt wurde die Anwendung auf der Internationalen Funkausstellung 2012 in Berlin vor rund einem Monat. Neben einer Variante mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es die Anwendung für Westeuropa, Osteuropa und Gesamteuropa. Das Kartenmaterial wird auf dem Gerät gespeichert und die Navigation ist ohne eine Mobilfunkverbindung möglich, so dass im Ausland keine Roaminggebühren anfallen.

Die Tomtom-App unterstützt IQ Routes. Auf Basis einer Verkehrsdatenbank werden die tatsächlichen Fahrgeschwindigkeiten herangezogen und bei der Routenberechnung berücksichtigt. Die Routenberechnung erfolgt außerdem abhängig von Tageszeit und Wochentag. Dadurch sollen die üblichen Stauquellen frühzeitig umgangen werden. Wenn also etwa auf einem Straßenabschnitt an Werktagen jeden Morgen ein Stau ist, wird der Nutzer um diesen herum geleitet, während der Abschnitt am Wochenende genutzt wird.

  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
  • Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)
Tomtom-App für Android (Quelle: Tomtom)

Zu den weiteren Funktionen zählen ein Fahrspurassistent, eine 2D- und 3D-Kartenansicht, eine Kreuzungsansicht sowie Text-to-Speech. Bei der Navigation werden die Straßennamen mit angesagt. HD Traffic und Informationen zu Radarkameras gehören nicht zum regulären Lieferumfang der App, sondern müssen bei Interesse dazugekauft werden. Das HD-Traffic-Abo kostet pro Jahr 30 Euro. Wer es nur monatsweise nutzen will, kann dies tun und zahlt dann 5 Euro pro Monat.

Mobiles Internet für HD-Traffic-Nutzung erforderlich

Für Zusatzdienste wie Tomtoms HD-Traffic wird dann aber eine Mobilfunkverbindung benötigt. Der Verkehrsinformationsdienst HD Traffic nutzt in Deutschland anonymisierte Handydaten aus dem Mobilfunknetz von Vodafone, um Staus frühzeitig erkennen zu können. Der Nutzer von HD Traffic wird dann entsprechend umgeleitet. Tomtom erklärte Golem.de, dass die Daten von HD Traffic nur wenige KByte groß seien, so dass die Roaminggebühren für die Nutzung des Dienstes im Ausland gering ausfallen sollten.

Tomtom-App für Tablets kommt erst später 

__destruct() 06. Okt 2012

Wieso macht Google das nicht? Die hätten viel bessere Bedingungen dafür.

jack-jack-jack 06. Okt 2012

Vermeidung von Ampeln die Deutschen haben ja nen Ampelwahn (gut für Siemens) die...

jack-jack-jack 06. Okt 2012

also das Zurückfunken ist nicht so einfach die wenigsten Auto-Navis (vielleicht ausser...

jack-jack-jack 06. Okt 2012

seltsam platziert und die Apps ist alles andere als Android style implementiert stürzt...

Salzbretzel 05. Okt 2012

Auch wenn ich gleich weinen werde - kannst du noch den aktuellen Preis nennen? Zu meiner...

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  2. SAP Project Manager und Senior Berater / Consultant SAP Business Intelligence BI (m/w)
    cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, München
  3. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)
  4. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test: Aus klein mach groß und größer
iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test
Aus klein mach groß und größer
  1. Seek Thermal Wärmebildkamera mit Lightning-Anschluss fürs iPhone
  2. #Bentgate Verbiegt sich das iPhone 6 Plus in der Hosentasche?
  3. Flir One PIN-Ausspähung per Wärmesensor

Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei
  2. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

Zoobotics: Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
Zoobotics
Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  1. Roboter Künstlicher Krake schwimmt schneller und effizienter
  2. Robotik Verformbares Gewebe wird zum Aktor
  3. Schnell, aber ungenau Roboter springt im Explosionsschritt

    •  / 
    Zum Artikel