Abo
  • Services:
Anzeige
Navvis erkennt  Räume an Bildern.
Navvis erkennt Räume an Bildern. (Bild: Georg Schroth/TUM)

Navigation: Navvis bietet Orientierung in Gebäuden

Navvis erkennt  Räume an Bildern.
Navvis erkennt Räume an Bildern. (Bild: Georg Schroth/TUM)

Forscher an der TU München haben ein Navigationssystem entwickelt, mit dem sich Nutzer in Gebäuden zurechtfinden sollen. Sie halten dabei gleichzeitig den Datenbestand aktuell.

Ein System zur Navigation in geschlossenen Räumen haben Forscher der Technischen Universität München (TUM) entwickelt. Gedacht ist es für die Anwendung auf mobilen Geräten: Mit Hilfe einer App kann sich der Nutzer in einem Gebäude orientieren.

Anzeige
  • Die Räume werden mit einem Laser abgetastet und fotografiert. (Bild: Georg Schroth/TUM)
  • Der Nuzer ortet sich, indem er ein Foto im Gebäude macht. Anhand der Fotos erkennt Navvis seinen Standort und zeigt ihm anhand von Pfeilen den Weg. (Bild: Georg Schroth/TUM)
Die Räume werden mit einem Laser abgetastet und fotografiert. (Bild: Georg Schroth/TUM)

Navigation anhand visueller Informationen zur erweiterten Wahrnehmung der Umgebung (Navvis) heißt das System, das, wie der Name verrät, visuell arbeitet: Um zu navigieren, wird das Innere eines Gebäudes fotografiert. Die Fotos werden in einer Datenbank gespeichert. Der Nutzer kann sich im Gebäude orten, indem er dort, wo er sich gerade befindet, ein Foto mit der Kamera des Gerätes macht. Das Bild wird mit der Datenbank abgeglichen und so der Standort bestimmt. Die App blendet dann Pfeile ein, die den Weg zum Ziel weisen. Daneben lassen sich aber auch weitere Inhalte einblenden, etwa Erklärungen zu Exponaten in einem Museum.

Testgelände TUM

Die Entwickler testen ihr System gerade in den eigenen Räumen: "Mit seinen vielen Stockwerken und verwinkelten Korridoren ist das über Jahrzehnte gewachsene Stammgelände ziemlich unübersichtlich", sagt Projektleiter Georg Schroth. "Damit bietet es ein ausgezeichnetes Testszenario."

Dazu haben die Forscher das Gelände zunächst fotografiert; mit einem Wägelchen, auf dem unter anderem zwei Laseraufnahmegeräte, Spiegelreflexkameras und eine 360-Grad-Kamera montiert sind. Mit diesem sogenannten Mapping Trolley sind sie durch das Gebäude gezogen. Dabei haben die Laser die Räume horizontal und vertikal abgetastet und mit Hilfe von dreidimensionalen Punktwolken eine Karte generiert. Eine Software hat dann die Fotos über die Bildpunkte gelegt. Anhand dieser Referenzdaten kann das System erkennen, wo sich der Nutzer befindet.

Orientieren und aktualisieren

Allerdings ändert sich das Innere von Gebäuden auch: Bilder werden auf- oder abgehängt, Möbel ausgestellt oder verrückt. Entsprechend müssen die Daten allerdings aktuell gehalten werden. Das wollen die Forscher per Crowdsourcing erreichen: Wenn die Nutzer eine Aufnahme machen, um ihre Position zu erfassen, gleicht das System das Bild mit dem Datenbestand ab. Hat sich an der entsprechenden Stelle etwas verändert, wird dieser aktualisiert.

Die Münchner wollen ihr System auf der International Conference on Image Processing (ICIP) vorstellen. Die findet vom 30. September bis zum 3. Oktober 2012 in Orlando im US-Bundesstaat Florida statt.


eye home zur Startseite
jude 18. Sep 2012

Ne Junge, die 3-D Magnetsensoren von Handys sind schon ganz gut. Neodynium-Magnete mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. ResMed, Martinsried


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-75%) 2,49€
  3. (-23%) 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Das' ja der Nackte...

    Der.Dave | 19:41

  2. Re: Paramount/CBS - noch ein Fan-feindlicher Moloch

    ThaKilla | 19:40

  3. Re: Hyperloop BUSTED!

    Eheran | 19:40

  4. Re: Material

    letz | 19:39

  5. Re: Wow, Spiele verschieben!

    anonym | 19:37


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel