Nauticam NA-D600: Unterwassergehäuse für Nikons D600 kostet 3.300 US-Dollar
Nauticam NA-D600 (Bild: Nauticam)

Nauticam NA-D600 Unterwassergehäuse für Nikons D600 kostet 3.300 US-Dollar

Nikon bietet für seine neue Vollformatkamera D600 kein Tauchgehäuse an, weshalb nun Nauticam mit dem NA-D600 aushilft. Damit kann die rund 2.150 Euro teure Kamera in bis zu 100 Meter Tiefe mitgenommen werden.

Anzeige

Das Unterwassergehäuse Nauticam NA-D600 kostet 3.300 US-Dollar und ist sogar teurer als das Kameragehäuse selbst. Gehalten wird die Kamera dabei mit zwei Griffen. Mit den Daumen sollen über die großen, herausgeführten Bedienelemente die wichtigsten Funktionen gesteuert werden. Auf der rechten Seite sind das die Videoaufnahme und der AE-L-/AF-L-Knopf.

Mit der linken Seite werden die Wiedergabefunktion und die ISO-Einstellung bedient. So kann der Taucher ohne Absetzen auch mit leichten Handschuhen durch den Sucher schauen und die Kamera blind bedienen. Auch zum Live-View-Modus kann der Fotograf schnell schalten. Die Steuerelemente der Kameraober- und -rückseite können über herausgeführte Knöpfe genutzt werden.

  • Nauticam NA-D600 (Bild: Nauticam)
  • Nauticam NA-D600 (Bild: Nauticam)
  • Nauticam NA-D600 (Bild: Nauticam)
  • Nauticam NA-D600 (Bild: Nauticam)
  • Nauticam NA-D600 (Bild: Nauticam)
  • Nauticam NA-D600 (Bild: Nauticam)
Nauticam NA-D600 (Bild: Nauticam)

Zur besseren Kontrolle des optischen Suchers gibt es Winkelaufsätze mit eingebauter Vergrößerung, die für Makrofilmer in beengten Aufnahmeverhältnissen besonders gut geeignet sind, wie der Hersteller meint. Anschlüsse für externe Lampen und Blitze sowie für unterschiedliche Kameraobjektive sind ebenfalls im Programm.

Das Gehäuse misst mitsamt der Handgriffe 350 x 189,5 x 132 mm und wiegt 2,7 kg. Es bietet Anschlüsse für Blitze und Lampen sowie für Video-Out und eine Kabelfernbedienung. Das Unterwassergehäuse soll ab 20. Dezember 2012 verfügbar sein und kostet 3.300 US-Dollar.

Der CMOS-Sensor von Nikons DSLR D600 ist ein sogenanntes FX-Modell. Damit bezeichnet Nikon die Bildgröße eines Kleinbildfilms (35,9 x 24 mm). Bei 24,3 Megapixeln messen die Bilder 6.016 x 4.016 Pixel. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 50 bis 25.600. Die Nikon D600 kostet rund 2.149 Euro. Mit dem AF-S Nikkor 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR ist sie für rund 2.700 Euro zu haben.


Kommentieren



Anzeige

  1. DV-Systembetreuer/in für HRM / MEG im Team Belegschaftsmanagement
    Daimler AG, Germersheim
  2. IT-Projektleiter (m/w)
    Endress+Hauser GmbH+Co. KG, Maulburg
  3. ORACLE Datenbank Experte (m/w)
    Siemens AG, Nürnberg
  4. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (m/w)
    Christoffel-Blindenmission (CBM), Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel