Abo
  • Services:
Anzeige
Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf
Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Nationales Roaming: Telefónica legt heute 3G-Netze von O2 und E-Plus zusammen

Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf
Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Schon heute statt am 15. April 2015 aktiviert Telefónica Deutschland das nationale Roaming für seine UMTS-Netze von E-Plus und O2. Die Netzzusammenschaltung erfolgt automatisch über die SIM-Karte.

Anzeige

Telefónica Deutschland schließt am 31. März 2015 die UMTS-Netze von O2 und E-Plus über nationales Roaming zusammen. Das hat der spanische Konzern bekanntgegeben. Mit diesem ersten, großen Schritt "der Netzintegration öffnet das Unternehmen die Versorgung beider Netze für alle seine Kunden", heißt es in einer Stellungnahme.

Zuvor seien die Tests im Gebiet von Altenkirchen und im Raum Augsburg positiv verlaufen. Den Kunden von Telefónica Deutschland soll so eine bessere Versorgung bei mobilen Datenanwendungen geboten werden. Die UMTS-Versorgung in ländlichen Gebieten wird deutlich ausgeweitet und verfügt nach eigenen Angaben "im städtischen Raum über die dichteste UMTS-Netzinfrastruktur."

Das Roaming funktioniert auch für Kunden, die über einen Mobilfunkprovider die Netze von O2 und E-Plus verwenden.

LTE-Ausbau geht weiter

Ursprünglich war der Plan von Telefónica Deutschland, mit der Zusammenlegung der UMTS-Netze von E-Plus und O2 am 15. April 2015 zu beginnen. Nun sei das technische Großprojekt "früher gestartet (...) als ursprünglich geplant". Innerhalb weniger Wochen würden alle Nutzer zusammengeschaltet. Die Freischaltung erfolge automatisch und kostenfrei über die SIM-Karte.

Zudem will Telefónica den Ausbau des LTE-Netzes weiter vorantreiben. Derzeit liege die Netzabdeckung im LTE-Netz bei rund 62 Prozent der Bevölkerung, für Ende 2016 soll dieser Wert auf bis zu 90 Prozent erhöht werden. Nach Angaben von Landeschef Thorsten Dirks auf dem Mobile World Congress 2015 in Barcelona würden derzeit 80 Prozent der Vertragskunden ein Smartphone verwenden. Im Prepaid-Segment liege der Anteil bei 30 Prozent.

Nachtrag vom 31. März 2015, 13:43 Uhr

Telefónica-Sprecherin Ursula Buczek sagte Golem.de: "Wir beginnen heute, die Kunden freizuschalten. Wir greifen auf eine Funktion zurück, die zwei oder mehr Netze wie eines behandelt. Diese Funktion kommt vom Gerät, nicht von der SIM-Karte." Um dies nutzen zu können, müsse das Endgerät einmal aus- und wieder eingeschaltet werden.


eye home zur Startseite
nudel 14. Apr 2015

da editieren nicht geht dann so: JA die Option sollte an sein, Quelle: https://hilfe...

plutoniumsulfat 07. Apr 2015

Allerdings wird der Leerlauf der Masten verhindert bzw. die Last besser verteilt.

norinofu 02. Apr 2015

So, und wenn du jetzt noch die Abkürzungen erklären würdest, wäre dein Beitrag gleich...

lbause 02. Apr 2015

Es geht hier aktuell einzig um 3G und nicht um LTE.

I killed the girl 01. Apr 2015

... Nortel war es noch zu Viag-Zeiten im letzten Jahrhundert..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  3. Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe
  4. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
25 Jahre Linux: Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
25 Jahre Linux
Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  1. Linux-Paketmanager RPM-Entwicklung verläuft chaotisch
  2. Exploits Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

Master of Orion im Kurztest: Geradlinig wie der Himmelsäquator
Master of Orion im Kurztest
Geradlinig wie der Himmelsäquator
  1. Inside im Test Großartiges Abenteuer mit kleinem Jungen
  2. Mighty No. 9 im Test Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  3. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben

Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

  1. Re: Verlage die Geld wollen....

    Trockenobst | 01:19

  2. Re: Los schickt das Ding da hoch...

    teenriot* | 01:12

  3. 841N(D) und WF2419 fehlen hier...

    fuddadeluxe | 01:07

  4. Ob die behindert sind...

    petergriffin | 01:02

  5. Re: ¤100 für Windows?

    petergriffin | 00:56


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel