Anzeige
Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf
Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Nationales Roaming: Telefónica legt heute 3G-Netze von O2 und E-Plus zusammen

Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf
Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Schon heute statt am 15. April 2015 aktiviert Telefónica Deutschland das nationale Roaming für seine UMTS-Netze von E-Plus und O2. Die Netzzusammenschaltung erfolgt automatisch über die SIM-Karte.

Anzeige

Telefónica Deutschland schließt am 31. März 2015 die UMTS-Netze von O2 und E-Plus über nationales Roaming zusammen. Das hat der spanische Konzern bekanntgegeben. Mit diesem ersten, großen Schritt "der Netzintegration öffnet das Unternehmen die Versorgung beider Netze für alle seine Kunden", heißt es in einer Stellungnahme.

Zuvor seien die Tests im Gebiet von Altenkirchen und im Raum Augsburg positiv verlaufen. Den Kunden von Telefónica Deutschland soll so eine bessere Versorgung bei mobilen Datenanwendungen geboten werden. Die UMTS-Versorgung in ländlichen Gebieten wird deutlich ausgeweitet und verfügt nach eigenen Angaben "im städtischen Raum über die dichteste UMTS-Netzinfrastruktur."

Das Roaming funktioniert auch für Kunden, die über einen Mobilfunkprovider die Netze von O2 und E-Plus verwenden.

LTE-Ausbau geht weiter

Ursprünglich war der Plan von Telefónica Deutschland, mit der Zusammenlegung der UMTS-Netze von E-Plus und O2 am 15. April 2015 zu beginnen. Nun sei das technische Großprojekt "früher gestartet (...) als ursprünglich geplant". Innerhalb weniger Wochen würden alle Nutzer zusammengeschaltet. Die Freischaltung erfolge automatisch und kostenfrei über die SIM-Karte.

Zudem will Telefónica den Ausbau des LTE-Netzes weiter vorantreiben. Derzeit liege die Netzabdeckung im LTE-Netz bei rund 62 Prozent der Bevölkerung, für Ende 2016 soll dieser Wert auf bis zu 90 Prozent erhöht werden. Nach Angaben von Landeschef Thorsten Dirks auf dem Mobile World Congress 2015 in Barcelona würden derzeit 80 Prozent der Vertragskunden ein Smartphone verwenden. Im Prepaid-Segment liege der Anteil bei 30 Prozent.

Nachtrag vom 31. März 2015, 13:43 Uhr

Telefónica-Sprecherin Ursula Buczek sagte Golem.de: "Wir beginnen heute, die Kunden freizuschalten. Wir greifen auf eine Funktion zurück, die zwei oder mehr Netze wie eines behandelt. Diese Funktion kommt vom Gerät, nicht von der SIM-Karte." Um dies nutzen zu können, müsse das Endgerät einmal aus- und wieder eingeschaltet werden.


eye home zur Startseite
nudel 14. Apr 2015

da editieren nicht geht dann so: JA die Option sollte an sein, Quelle: https://hilfe...

plutoniumsulfat 07. Apr 2015

Allerdings wird der Leerlauf der Masten verhindert bzw. die Last besser verteilt.

norinofu 02. Apr 2015

So, und wenn du jetzt noch die Abkürzungen erklären würdest, wäre dein Beitrag gleich...

lbause 02. Apr 2015

Es geht hier aktuell einzig um 3G und nicht um LTE.

I killed the girl 01. Apr 2015

... Nortel war es noch zu Viag-Zeiten im letzten Jahrhundert..

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HALLHUBER GmbH, München
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart
  3. BavariaDirekt, München
  4. Cochlear Deutschland GmbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Probleme mit Win10

    Opferwurst | 21:41

  2. Totgeburt

    pointX | 21:40

  3. Re: Das Risiko ist sehr gering

    Moe479 | 21:35

  4. Re: Amazon ist sehr Kulant!

    kommentar4711 | 21:35

  5. Re: Was für ein Sauladen...

    kommentar4711 | 21:32


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel