Abo
  • Services:
Anzeige
Sonys Nasne sieht etwas aus wie die PS3 und arbeitet auch mit ihr zusammen.
Sonys Nasne sieht etwas aus wie die PS3 und arbeitet auch mit ihr zusammen. (Bild: Sony Computer Entertainment)

Nasne: Sonys Netzwerk-Videorekorder auch für die PS3

Sonys Nasne sieht etwas aus wie die PS3 und arbeitet auch mit ihr zusammen.
Sonys Nasne sieht etwas aus wie die PS3 und arbeitet auch mit ihr zusammen. (Bild: Sony Computer Entertainment)

Sonys Nasne kann Fernsehsendungen aufzeichnen, ins Heimnetz streamen und zudem als DLNA-fähiges NAS dienen. Und es kann mit Geräten aus anderen Sony-Abteilungen zusammenarbeiten - etwas, das der neue Sony-Chef nun unter dem Motto One Sony forciert.

Nasne ist eines der ersten Produkte, bei dessen Entwicklung die neue "One Sony"-Philosophie von Kazuo "Kaz" Hirais beherzigt wurde. Gebaut hat es die Playstation-Abteilung. Dem neuen Sony- und ehemaligen Playstation-Chef geht es um eine enge und kreative Zusammenarbeit im Konzern, interne Anfeindungen und Blockaden sollen verschwinden. Und so wird Nasne mit speziellen Apps mit der Playstation 3 (PS3), Playstation Vita (PS Vita), Sony-Tablets, Xperia-Smartphones und Vaio-PCs genutzt werden können.

Anzeige
  • Sony Nasne - TV-Tuner, Videorekorder und Mediahub in einem (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne - die Schnittstellen auf der Rückseite (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne (Bild: Sony Computer Entertainment)
Sony Nasne - TV-Tuner, Videorekorder und Mediahub in einem (Bild: Sony Computer Entertainment)

Nasne sieht der Playstation 3 zwar sehr ähnlich, ist aber ein Medienhub, eine Mischung aus Netzwerk-Videorekorder und Media-Storage-System. Fernsehsendungen von terrestrischen (ISTB-T) und Satelliten-TV-Tunern (ISTB-S) können auf die interne 500-GByte-Festplatte aufgenommen und von verbundenen Geräten bereits während der Aufnahme davon wiedergegeben werden. Außerdem kann das Live-Fernsehprogramm auf bis zu zwei Geräte im selben Netz gestreamt werden - etwa auf eine PS3 und eine PS Vita.

Mehrere Nasne - mehrere Aufnahmen

Zwar kann ein Nasne nur ein Fernsehprogramm auf einmal aufzeichnen. Es lassen sich jedoch mehrere der 43 x 189 x 136 mm großen Nasne parallel betreiben, was die Zahl der gleichzeitig möglichen Aufnahmen anhebt. Mit dem Vaio-PC sollen bis zu acht Nasne gesteuert und damit bis zu acht Aufnahmen parallel erfolgen können. Mit der PS3 können bis zu vier Nasne gesteuert werden, es lassen sich aber bis zu fünf Aufnahmen erstellen - wenn denn die PS3 selbst mit Sonys Fernsehtuner bestückt ist.

Die Fernsehaufzeichnungen können laut Sony auf die Festplatte oder SSD des PCs kopiert sowie auf DVD und Blu-ray gebrannt werden. Kaz Hirai hofft wohl auch deshalb, dass die Nutzer mit Nasne mehr Freiheiten und Spaß beim Fernsehen haben werden.

Spezielle Software für die TV-Funktion

Die Torne-App für die PS3 soll Nasne gleich zum Start unterstützen, Vaio-PCs mit Windows 7 erhalten die Software über die Vaio-Update-Funktion und für die PS Vita ist eine App noch für dieses Jahr angekündigt. Zu den Apps für Sonys Tablets und Smartphones fehlt ein Zeitplan.

Nasne dient auch als normaler DLNA-Server und kann auf der Festplatte gespeicherte Filme, Fotos und Musik für beliebige DLNA-fähige Endgeräte zur Verfügung stellen. Falls 500 GByte Speicherplatz nicht ausreichen, können externe USB-Speicher angesteckt werden. Selbst kann Nasne keine Videos wiedergeben, dazu fehlen Videoausgänge - das Gerät ist also kein Mediaplayer.

Sony Computer Entertainment hat angekündigt, dass Nasne (Modellbezeichnung: CECH-ZNR1J) in Japan ab dem 19. Juli 2012 für knapp 17.000 Yen - umgerechnet 160 Euro - ausgeliefert wird. In Deutschland kann das Gerät aufgrund der inkompatiblen TV-Tuner nicht eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
Henne1984 18. Apr 2012

Hier isses unnütz, es wäre nur interessant, wenn man in dtl. auch die TV Funktion nutzen...

Endwickler 18. Apr 2012

Soweit ich es weiß, darfst du das, sofern die Aufnahme der Aufführung auf legale Weise...

Anonymer Nutzer 17. Apr 2012

MythTV hat einen eingebauten DLNA-Streamer. Ich nutze meine PS3 recht häufig zur...

DooMRunneR 17. Apr 2012

Das ding scheint ja doch brauchbar zu sein, aber es ist leider von Sony und die bekommen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Mainz
  2. GÖDE Holding, Waldaschaff
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. über Robert Half Technology, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 110,00€
  2. 599,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  2. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  3. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  4. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  5. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  6. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  7. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  8. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  9. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  10. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Gesetzt gefordert

    xUser | 21:36

  2. Re: Ist doch billiger

    ClausWARE | 21:35

  3. Re: Wird Zeit zu wechseln

    TrudleR | 21:34

  4. Re: Sony Funksingnale

    bark | 21:30

  5. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    redbullface | 21:27


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel