Sonys Nasne sieht etwas aus wie die PS3 und arbeitet auch mit ihr zusammen.
Sonys Nasne sieht etwas aus wie die PS3 und arbeitet auch mit ihr zusammen. (Bild: Sony Computer Entertainment)

Nasne Sonys Netzwerk-Videorekorder auch für die PS3

Sonys Nasne kann Fernsehsendungen aufzeichnen, ins Heimnetz streamen und zudem als DLNA-fähiges NAS dienen. Und es kann mit Geräten aus anderen Sony-Abteilungen zusammenarbeiten - etwas, das der neue Sony-Chef nun unter dem Motto One Sony forciert.

Anzeige

Nasne ist eines der ersten Produkte, bei dessen Entwicklung die neue "One Sony"-Philosophie von Kazuo "Kaz" Hirais beherzigt wurde. Gebaut hat es die Playstation-Abteilung. Dem neuen Sony- und ehemaligen Playstation-Chef geht es um eine enge und kreative Zusammenarbeit im Konzern, interne Anfeindungen und Blockaden sollen verschwinden. Und so wird Nasne mit speziellen Apps mit der Playstation 3 (PS3), Playstation Vita (PS Vita), Sony-Tablets, Xperia-Smartphones und Vaio-PCs genutzt werden können.

  • Sony Nasne - TV-Tuner, Videorekorder und Mediahub in einem (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne - die Schnittstellen auf der Rückseite (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne (Bild: Sony Computer Entertainment)
  • Sony Nasne (Bild: Sony Computer Entertainment)
Sony Nasne - TV-Tuner, Videorekorder und Mediahub in einem (Bild: Sony Computer Entertainment)

Nasne sieht der Playstation 3 zwar sehr ähnlich, ist aber ein Medienhub, eine Mischung aus Netzwerk-Videorekorder und Media-Storage-System. Fernsehsendungen von terrestrischen (ISTB-T) und Satelliten-TV-Tunern (ISTB-S) können auf die interne 500-GByte-Festplatte aufgenommen und von verbundenen Geräten bereits während der Aufnahme davon wiedergegeben werden. Außerdem kann das Live-Fernsehprogramm auf bis zu zwei Geräte im selben Netz gestreamt werden - etwa auf eine PS3 und eine PS Vita.

Mehrere Nasne - mehrere Aufnahmen

Zwar kann ein Nasne nur ein Fernsehprogramm auf einmal aufzeichnen. Es lassen sich jedoch mehrere der 43 x 189 x 136 mm großen Nasne parallel betreiben, was die Zahl der gleichzeitig möglichen Aufnahmen anhebt. Mit dem Vaio-PC sollen bis zu acht Nasne gesteuert und damit bis zu acht Aufnahmen parallel erfolgen können. Mit der PS3 können bis zu vier Nasne gesteuert werden, es lassen sich aber bis zu fünf Aufnahmen erstellen - wenn denn die PS3 selbst mit Sonys Fernsehtuner bestückt ist.

Die Fernsehaufzeichnungen können laut Sony auf die Festplatte oder SSD des PCs kopiert sowie auf DVD und Blu-ray gebrannt werden. Kaz Hirai hofft wohl auch deshalb, dass die Nutzer mit Nasne mehr Freiheiten und Spaß beim Fernsehen haben werden.

Spezielle Software für die TV-Funktion

Die Torne-App für die PS3 soll Nasne gleich zum Start unterstützen, Vaio-PCs mit Windows 7 erhalten die Software über die Vaio-Update-Funktion und für die PS Vita ist eine App noch für dieses Jahr angekündigt. Zu den Apps für Sonys Tablets und Smartphones fehlt ein Zeitplan.

Nasne dient auch als normaler DLNA-Server und kann auf der Festplatte gespeicherte Filme, Fotos und Musik für beliebige DLNA-fähige Endgeräte zur Verfügung stellen. Falls 500 GByte Speicherplatz nicht ausreichen, können externe USB-Speicher angesteckt werden. Selbst kann Nasne keine Videos wiedergeben, dazu fehlen Videoausgänge - das Gerät ist also kein Mediaplayer.

Sony Computer Entertainment hat angekündigt, dass Nasne (Modellbezeichnung: CECH-ZNR1J) in Japan ab dem 19. Juli 2012 für knapp 17.000 Yen - umgerechnet 160 Euro - ausgeliefert wird. In Deutschland kann das Gerät aufgrund der inkompatiblen TV-Tuner nicht eingesetzt werden.


Henne1984 18. Apr 2012

Hier isses unnütz, es wäre nur interessant, wenn man in dtl. auch die TV Funktion nutzen...

Endwickler 18. Apr 2012

Soweit ich es weiß, darfst du das, sofern die Aufnahme der Aufführung auf legale Weise...

Anonymer Nutzer 17. Apr 2012

MythTV hat einen eingebauten DLNA-Streamer. Ich nutze meine PS3 recht häufig zur...

DooMRunneR 17. Apr 2012

Das ding scheint ja doch brauchbar zu sein, aber es ist leider von Sony und die bekommen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Java Software Developer (m/w) - Smart Home
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Online Konzeptioner/UX-Designer
    redblue Marketing GmbH, München
  3. SAP Spezialist/in für Berechtigungen und Usermanagement
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  4. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: USB-Ventilatoren von Arctic
    ab 7,49€
  2. NEU: Twitfish Retro USB-Ventilator - Schwarz
    4,99€ inkl. Versand
  3. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. AC: Liberation HD 3,39€, Child of Light inkl. 7 DLCs 29,95€, Driver San Francisco 11...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  2. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  3. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  4. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  5. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  6. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  7. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  8. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  9. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  10. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Der langsamste Browser ever!

    Rulf | 10:25

  2. Re: Zu leise ...

    Ach | 10:22

  3. DLR hat das auch schon gemacht

    georg l | 10:19

  4. Re: Stramplerkarte und Pedale?

    Lasse Bierstrom | 10:18

  5. Re: Ein Jahr kostenlos?

    violator | 10:15


  1. 09:33

  2. 16:52

  3. 16:29

  4. 16:25

  5. 15:52

  6. 14:39

  7. 14:35

  8. 14:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel