Abo
  • Services:
Anzeige
Hexacopter im Flug (auf der Maker Faire 2013): Verbotszonen einhalten, Kollisionen verhindern
Hexacopter im Flug (auf der Maker Faire 2013): Verbotszonen einhalten, Kollisionen verhindern (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Nasa und Verizon: Drohnen überwachen per Mobilfunkmasten

Mobilfunkmasten für einen sicheren Luftraum: Die Nasa und Verizon entwickeln ein Flugsicherungssystem für Drohnen, das die Mobilfunksender des Netzbetreibers nutzt. Das System soll 2019 einsatzbereit sein.

Anzeige

"Können Sie mal eine Drohne orten?" So könnte sich in einigen Jahren der Anruf eines Strafverfolgers bei einem Mobilfunkunternehmen anhören. Denn die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und das Mobilfunkunternehmen Verizon wollen ein Verfahren entwickeln, um unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial System, UAS) über Mobilfunkbasisstationen zu orten. Das berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Im vergangenen Jahr hätten Nasa und Verizon eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Demnach wollen sie gemeinsam erkunden, ob sich die Basisstationen für das Verkehrsmanagement von Drohnen (Unmanned Aerial Systems Traffic Management, UTM) einsetzen ließen. Es gehe um "die Kommunikation und die Überwachung von UAS in geringer Höhe". Das Dokument liegt dem Guardian nach eigenen Angaben vor. Die Zeitung hatte sie unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetz (Freedom Of Information Act) bekommen.

Technik soll 2019 einsatzbereit sein

Die Nasa will erste Tests mit dem System in diesem Sommer im Ames Research Center in Kalifornien durchführen. Verizon will bis 2017 ein Konzept vorlegen, wie sich die Mobilfunkmasten für die Überwachung und Verfolgung von Drohnen einsetzen lassen. Die Technik soll 2019 einsatzbereit sein. Die Kosten für das Projekt sollen bei 500.000 US-Dollar liegen.

Das System soll für mehr Sicherheit im unbemannten Luftverkehr sorgen: Es könnte beispielsweise Drohnen bei schlechtem Wetter landen oder verhindern, dass sie dann aufsteigen. Eine weitere Aufgabe wäre, Drohnen aus Verbotszonen wie etwa um das Weiße Haus oder von Gebäuden fernzuhalten. Schließlich könnte das Verkehrsmanagement in einem viel genutzten Luftraum Kollisionen von Drohnen vermeiden.

Unbemannte Flugsicherung für unbemannte Fluggeräte

Im vergangenen Jahr war bekanntgeworden, dass die Nasa an einem Flugsicherungssystem für Drohnen arbeitet. Es solle unbemannt sein und vergleichbare Aufgaben übernehmen wie die Flugsicherung in der zivilen Luftfahrt.

Drohnenbesitzer halten sich häufig nicht an Flugverbote. So registrierte die US-Luftfahrtaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) in der zweiten Jahreshälfte 2014 knapp 200 Zwischenfälle mit Drohnen. Darunter waren neben Missachtungen von Flugverbotszonen Aufstiege über die erlaubte Höhe von 120 Metern oder Beinahekollisionen mit Flugzeugen und Hubschraubern. Ein Flugzeug wurde sogar in einer Höhe von über 3.000 Metern von einer Drohne überflogen.

Angebote wie Airmap und Noflyzone.org wollen Drohnenpiloten darüber informieren, wo sie nicht fliegen dürfen oder sollten. Die FAA will in Kürze die Smartphone-App B4Ufly herausbringen, die ähnliche Informationen bietet.


eye home zur Startseite
Tiggr 05. Jun 2015

Aha! Bei Heise ist es (mal wieder) klarer: http://www.heise.de/newsticker/meldung/USA...

senox 04. Jun 2015

Für von Menschen gesteuerte Drohnen stimme ich zu. Ich vermute jedoch, dass diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 69,99€ (Release 31.03.)
  3. (-65%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Finanzielle Absicherung von Chelsea Manning?

    Salzbretzel | 01:03

  2. Re: Begnadigung, bei positiver Wertung vieler...

    Salzbretzel | 01:02

  3. Re: Eigentlich nur eine

    burzum | 01:00

  4. Re: Dummes Golem-Geschwätz!

    burzum | 00:59

  5. Re: Das macht der doch...

    Abseus | 00:59


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel