NAS-Server: Zwei neue Diskstations von Synology
Synology (Bild: Synology)

NAS-Server Zwei neue Diskstations von Synology

Synology hat zwei neue NAS-Server vorgestellt, die Diskstation DS412+ und die Diskstation DS112. Beide richten sich an kleine und mittelständische Unternehmen sowie kleinere Arbeitsgruppen.

Anzeige

Synology bietet zwei neue aktiv gekühlte Diskstations, eine für eine 3,5-Zoll-Festplatte (DS112) und eine für vier 3,5-Zoll-Festplatten (DS412+). Die Diskstation DS112 ist die Nachfolgerin der DS111 - mit optimiertem Gehäuse, geringerem Betriebsgeräusch (18,4 statt 23,4 dB[A]) und geringerem Energieverbrauch sowohl im Betrieb (13,2 statt 18,7 Watt) als auch im Ruhezustand (5,04 statt 7,7 Watt). Der Geräuschpegel konnte auch dadurch gesenkt werden, dass statt eines 50-mm- ein 60-mm-Lüfter zum Einsatz kommt. Es bleibt weiterhin bei einer 1,6-GHz-CPU und 256 MByte DDR3-Arbeitssprecher.

Diskstation DS412+

Der neue 4-Bay-NAS-Server Diskstation DS412+ bietet hingegen eine schnellere CPU und schnelleres RAM als sein Vorgänger DS411+2. Beide können bis zu 16 TByte (4x 4 TByte) internen Festplattenspeicher ansprechen.

  • Synology Diskstation DS112 (Bild: Hersteller)
  • Synology Diskstation DS412+ (Bild: Hersteller)
Synology Diskstation DS112 (Bild: Hersteller)

Mit einer 2,13-GHz-Dual-Core-CPU (statt 1,8 GHz) und 1 GByte DDR3-Speicher (Vorgänger: DDR2) steigert Synology beim DS412+ die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten in einer RAID5-Konfiguration mit aktivierter Link Aggregation auf 205,68 MByte/s und auf 182,66 MByte/s. Die DS411+2 schafft beim Lesen nur 110,73 MByte/s und beim Schreiben 105,48 MByte/s.

Bei der Diskstation DS412+ konnte Synology zudem das Betriebsgeräusch auf 19,4 dB(a) senken. Der Energiebedarf liegt bei 44 Watt im Betrieb und 15 Watt im Ruhezustand. Auch in der Diskstation DS412+ hat Synology einen größeren Lüfter (2x 92 mm) als bei der DS411+2 (2x 80 mm). Die verbraucht im Betrieb mit 41,8 Watt etwas weniger, aber dafür im Ruhezustand mit 16,5W Watt wieder etwas mehr.

Neue Software

Beide neuen Geräte sind mit Gigabit-Ethernet-Schnittstelle und für den Anschluss externer Datenträger mit USB-3.0-, USB-2.0- und eSATA-Anschluss versehen. Außerdem wird der erst kürzlich veröffentlichte Diskstation Manager (DSM) 4.0 unterstützt. Damit sind die Speichersysteme etwa mittels Quickconnect und DDNS auch aus dem Internet erreichbar und es werden VLAN-Umgebungen sowie Backups von iSCSI-LUNs unterstützt. Zuvor wurde eine bequeme Synchronisierung mit Onlinespeicherdiensten und übliche Funktionen wie ein Medienserver geboten.

Die Diskstation DS412+ wird offiziell ab heute für 569,90 Euro verkauft, die DS112 für 184,90 Euro; jeweils ohne Festplatten.


hansi-wurst 11. Apr 2012

Nach dem ich entnervt die Buffalo per eBay entsorgt habe steht eine SYN neben meinem...

elgooG 23. Mär 2012

Bietet das neue 412+ denn immer noch keine Verschlüsselung? Finde ich schon etwas lahm...

YoungManKlaus 21. Mär 2012

ich hab zhaus das qnap stehn (mit 3x2 tb platten[1]) -> 4tb effektiv; und bin sehr...

delaytime0 20. Mär 2012

Also wir nutzen und verkaufen auch viel Synology. Vor allem vor dem Hintergrund der...

cruppstahl 20. Mär 2012

Jepp. share1 wären zwar "nur" Familienbilder, aber wenn das möglich ist würde ich sie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  4. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel