Undatierte Aufnahme des NSA-Hauptsitzes in Fort Meade, Maryland
Undatierte Aufnahme des NSA-Hauptsitzes in Fort Meade, Maryland (Bild: NSA)

Narus NSA überwacht 75 Prozent des Datentraffics der USA

Die NSA hat Überwachungstechnik von Narus, Cisco Systems und Juniper Networks bei den großen Telekommunikationsbetreibern der USA installiert. Darüber werden massenhaft Metadaten und E-Mail-Inhalte abgegriffen, auch von US-Bürgern.

Anzeige

Die NSA könne 75 Prozent des Datentraffics der gesamten USA überwachen, berichtet das Wall Street Journal aus Geheimdienstkreisen. Bespitzelt wird demnach auch die elektronische Kommunikation im Inland, wo die NSA nur sehr begrenzte Befugnisse hat, und zwischen US-Bürgern und dem Ausland. Der Bericht beruft sich auf frühere und aktive NSA-Vertreter, Regierungs- und Unternehmensvertreter.

Auch wenn das System auf Auslandsüberwachung ausgerichtet ist, wird in einigen Fällen der Inhalt von E-Mails in den USA sowie VoIP-Verbindungen zwischen US-Bürgern überwacht.

Die NSA-Programme zur Überwachung bei den großen US-Telekommunikationskonzernen wie AT&T, Verizon Communications und Qwest Communications tragen unter anderem die bereits bekannten Code-Namen Blarney, Fairview, Oakstar, Lithium und Stormbrew, die aber bisher der Bespitzelung von transatlantischen Glasfaserleitungen zugeordnet wurden.

Die Filterprogramme laufen an über einem Dutzend Punkten im Telekommunikationsnetzwerk innerhalb der USA, so das Wall Street Journal unter Berufung auf Mitarbeiter, die in Telekomunternehmen teilweise direkt mit dem Betrieb der Überwachungstechnik betraut sind.

Die NSA lässt im ersten Schritt den Traffic bei den Internet-Providern sammeln. "Es ist eine große Menge Daten, aber nicht alle Daten der Welt", so ein Insider. Im nächsten Schritt werden die Daten von der NSA etwa nach E-Mail- oder IP-Adressen sortiert. Dabei werden dem Geheimdienst sowohl die Metadaten wie auch Kommunikationsinhalte zugänglich.

Die Abhörtechnologie wurde wie bereits bekannt von Narus installiert. Weitere Ausrüster sind Cisco Systems und Juniper Networks. Die drei Unternehmen haben Anfragen des Wall Street Journals zu dem Bericht nicht beantwortet.


enteKross 22. Aug 2013

Wahrscheinlich ist das so. Andererseits können sie trotzdem sehen von welcher IP-Adresse...

shazbot 21. Aug 2013

Aber über Deutschland, und das ist mir im Moment "genug".

David64Bit 21. Aug 2013

Nunja, wenn man sich aber die 1000de von Kommentaren unter den Guardianartikeln anguckt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/-in Kombiinstrumente
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. User Experience Designer (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)
  3. Servicetechniker (m/w) für den Bereich Medientechnik
    CANCOM DIDAS GmbH, Stuttgart, München
  4. Spezialist Business Relationship Management (m/w) - IT-Fertigungssysteme und -programme
    Ford-Werke GmbH, Köln

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: The Walking Dead - Die komplette fünfte Staffel - uncut / mit 3er Postcard Edition (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    34,99€
  2. NEU: Ghostbusters I & II (2 Discs) (4K Mastered) [Blu-ray]
    8,99€
  3. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Grand Budapest Hotel, Teenage Mutant Ninja Turtles, Django Unchained, Edge of...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Firefox-Sicherheitslücken

    Angreifer hatte Zugriff auf Mozilla-Bugtracker

  2. Good Technology

    Blackberry kauft Konkurrenten für 425 Millionen US-Dollar

  3. Softwareentwicklung

    Rechtsstreit um Diebstahl geistigen Eigentums bei SAP

  4. Handel

    Online-Einkauf könnte komplizierter werden

  5. Die Woche im Video

    Redakteure im Standurlaub auf der Ifa

  6. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  7. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  8. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  9. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben

  10. RT-AC5300

    Asus' Igel- Router soll der weltweit schnellste sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mad Max im Test: Sandbox voll mit schönem Schrott
Mad Max im Test
Sandbox voll mit schönem Schrott

Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
Smart-TV-Betriebssysteme im Test
Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
  1. Not so smart Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck
  2. Update für Smart-TVs Neue Netflix-App streamt immer sofort
  3. Medienaufsicht Kabel Deutschland begrüßt Recht auf HbbTV-Ausfilterung

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

  1. Re: Keine Entscheidungsfreiheit!!!!

    Razor1945 | 14:15

  2. Re: Im Juni 2016 hatte

    LordGurke | 13:58

  3. Re: Jetzt noch sinnvoll?

    DetlevCM | 13:48

  4. Re: Bundesamt für Verfassungsschmutz

    Atalanttore | 13:47

  5. Der hohe Datenschutzstandard in Deutschland ist...

    Atalanttore | 13:45


  1. 13:32

  2. 13:26

  3. 12:30

  4. 11:29

  5. 09:04

  6. 19:42

  7. 18:31

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel