Abo
  • Services:
Anzeige
Weißer Laser (schematische Darstellung): gut geeignet als Leuchtmittel
Weißer Laser (schematische Darstellung): gut geeignet als Leuchtmittel (Bild: Arizona State University)

Nanotechnologie: Weißer Laser deckt sichtbares Farbspektrum ab

Weißer Laser (schematische Darstellung): gut geeignet als Leuchtmittel
Weißer Laser (schematische Darstellung): gut geeignet als Leuchtmittel (Bild: Arizona State University)

Nicht Rot, Grün oder Blau, sondern alle drei Farben strahlt ein neuer Laser ab, den US-Forscher entwickelt haben. Er kann als Leuchtmittel oder für die Datenübertragung eingesetzt werden.

Anzeige

Wissenschaftler in den USA haben einen Laser entwickelt, der gebündeltes Licht über das ganze Farbspektrum ausstrahlt. Für einen solchen weißen Laser gibt es viele Anwendungen. Kernstück ist eine Schicht aus einer halbleitenden Legierung aus Zink, Cadmium, Selen und Schwefel. Sie ist wenige Nanometer dick und in verschiedene Segmente aufgeteilt. Darin sind die Materialien unterschiedlich verteilt.

  • Der Laser deckt das ganze Spektrum sichtbarer Farben ab. (Foto: ASU/Nature Nanotechnology)
Der Laser deckt das ganze Spektrum sichtbarer Farben ab. (Foto: ASU/Nature Nanotechnology)

Jedes Segment lässt sich einzeln mit Lichtpulsen anregen: Wird ein Segment mit viel Cadmium und Selen angeregt, emittiert es rotes Licht. Ein Segment mit viel Cadmium und Schwefel strahlt grünes Licht ab. Ein Bereich mit Zink und Schwefel leuchtet blau. Wird die Leistung des Lichtpulses verändert, verändert sich auch die Intensität des Lichts, die ein Segment abstrahlt. Dadurch lässt sich die Farbe des Lichts variieren.

Neues Verfahren zur Herstellung von Nanomaterialien

Ermöglicht werde das durch ein neues Verfahren bei der Herstellung von Nanomaterialien, sagen die Forscher von der Universität des US-Bundesstaates Arizona in Tempe. Die Legierungen würden stufenweise gezogen. Dabei werden Temperatur und andere für das Wachstum wichtige Parameter variiert. So lasse sich die Zusammensetzung, die Morphologie und damit Bandlücken der Segmente steuern.

"Unser Nanolaser kann dazu dynamisch abgestimmt werden, über den gesamten sichtbaren Farbbereich auszustrahlen", schreiben die Entwickler in der Fachzeitschrift Nature. "Er deckt 70 Prozent mehr wahrnehmbare Farben ab als die am häufigsten verwendeten Leuchtmittel."

Weißer Laser soll Daten übertragen

Der weiße Laser könnte in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Eine Möglichkeit sind Displays, eine andere ist die Datenübertragung per Licht, Li-Fi oder Visible Light Communication (VLC) genannt. Schließlich könnten diese Laser in Leuchtmitteln verwendet werden.

Vor allem als Leuchtmittel könnte sich der weiße Laser gut eignen, da er weniger Leistung aufnimmt als eine Leuchtdiode (LED): Ein Leuchtmittel mit LEDs produziert etwa 150 Lumen pro Watt. Der Laser könnte 400 Lumen pro Watt schaffen, sagt Cun-Zheng Ning, der den Laser mitentwickelt hat, dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.


eye home zur Startseite
happy 29. Jul 2015

Genau. Daher ja auch meine Kritik daran, dass du Quellen zu solchen Aussagen haben...

0xDEADC0DE 29. Jul 2015

Der Phosphor ist der Trick, sonst wäre das einfach ne blaue LED.

Nomis est 28. Jul 2015

... ein winziges Display das als Spektralfilter dient, sowie ein Linsensetup vorschalten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  4. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Ich empfehle an dieser Stelle: The Truth...

    Proctrap | 01:56

  2. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    johnsonmonsen | 01:47

  3. Re: iOS, na klar!

    plutoniumsulfat | 01:17

  4. Re: Diebstahl leicht gemacht

    plutoniumsulfat | 01:12

  5. Re: Oder einfach USB kabel

    plutoniumsulfat | 01:08


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel