Nanotechnologie Forscher entwickeln Glas, das nicht spiegelt und beschlägt

Ein Display, das nicht spiegelt, eine Brille, die nicht beschlägt - das versprechen Wissenschaftler des MIT. Sie haben eine Beschichtung für Glas entwickelt, die aufgrund ihrer Struktur Reflexionen verhindert. Wasser perlt ab und säubert dabei das Glas.

Anzeige

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Nanobeschichtung für Glas entwickelt, die jegliche Spiegelung verhindert. Was Brillenträger freuen wird: Das Glas beschlägt nicht.

Die Beschichtung besteht aus 1.000 Nanometer langen Nanozapfen. Diese sind an der Basis etwa 200 Nanometer breit und laufen nach oben spitz zu, erklären die Forscher Kyoo-Chul Park und Hyungryul Choi im Fachmagazin ACS Nano. Diese werden mit einem Verfahren, wie es vergleichbar auch in der Chipherstellung angewandt wird, hergestellt. Sie haben bereits ein Patent darauf angemeldet.

Nanozapfen

Das Glas wird zunächst mit mehreren hauchdünnen Lagen beschichtet. Darauf wird ein Gittermuster projiziert, und dann werden die Schichten sukzessive weggeätzt, bis nur noch die Zapfen übrig sind. Diese Oberflächenstruktur verleihe dem Glas seine besonderen Eigenschaften, erklärten die Wissenschaftler.

  • Nanozapfen sind für die besonderen Eigenschaften verantwortlich. (Bild: Kyoo-Chul Park, Hyungryul Choi/MIT)
  • So beschlägt das beschichtete Glas nicht - wie dieser Vergleich zeigt. (Bild: Kyoo-Chul Park, Hyungryul Choi/MIT)
Nanozapfen sind für die besonderen Eigenschaften verantwortlich. (Bild: Kyoo-Chul Park, Hyungryul Choi/MIT)

So beseitige sie praktisch jede Reflexion. Außerdem prallen durch die Beschichtung Wassertropen von dem Glas beinahe wie ein Gummiball ab. Nicht nur, dass das Glas so keine Wasserflecken bekommt - die Tropfen entfernen auch gleich noch Staub von der Oberfläche.

Bildschirme und Brillen

Dadurch ergebe sich eine Vielzahl von möglichen Anwendungen: Bildschirme von Notebooks, Tablets oder Smartphones, die nicht spiegeln etwa, oder Brillen, die nicht beschlagen. Entspiegelte Mikroskope oder Kameras, die zudem nicht mehr anlaufen, eignen sich gut für den Einsatz in einer feuchten Umgebung. Auch Windschutzscheiben könnten aus diesem Glas gefertigt werden.

Profitieren würden aber auch Solarzellen, berichten die Forscher: Durch die entspiegelte Beschichtung würde mehr Licht absorbiert und weniger reflektiert, was die Effizienz der Zelle steigere. Das gelte vor allem für die Morgen- und Abendstunden, in denen herkömmliche Solarzellen etwa 50 Prozent des Lichts reflektieren.

Weniger Schmutz - höhere Effizienz

Eine weitere Effizienzsteigerung bringe die Fähigkeit der Oberfläche, sich selbst zu reinigen: Durch Schmutz und Staub, der sich darauf absetzt, verliere ein Photovoltaikmodul in einem halben Jahr rund 40 Prozent seiner Effizienz. Das könnte eine selbstreinigende Oberfläche verhindern.

Das Glas oder auch ein anderer transparenter Stoff, wie etwa Polymere, könnte mit dieser Oberfläche versehen werden, wenn das Material noch heiß und formbar sei. Es würde mit einer Walze bearbeitet, die über eine entsprechende Textur verfüge. Ein solcher Schritt könne nach Meinung der Forscher in den Produktionsprozess integriert werden, ohne große Kosten zu verursachen.


Rungard 08. Mai 2012

Wenn ein Objekt Licht absorbiert, erscheint es uns schwarz. Da das Glas ja weiterhin...

SoniX 02. Mai 2012

Schmierig nur beim auftragen. Dann wirds abgespült und sieht aus wie neu :-) Da ist dann...

kendon 02. Mai 2012

und warum genau sollte das teurer werden als das ursprünglich mitgelieferte?

KleinerWolf 02. Mai 2012

und zwar in der Form, als würde er schon auf der Scheibe hängen ;-P

Eheran 30. Apr 2012

"Forscher entwickeln Beschichtung, die Wasser abperlen lässt und entspiegelt" Das Glas...

Kommentieren


www.werbe-und-webdesign.de / 02. Mai 2012

Entwicklung von entspiegeltem und beschlagfreiem Glas geglückt



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel