Abo
  • Services:
Anzeige
Ayush Bhandari, Refael Whyte und Achuta Kadambi mit Nanokamera
Ayush Bhandari, Refael Whyte und Achuta Kadambi mit Nanokamera (Bild: Bryce Vickmark/MIT)

Nanofotografie Nanokamera ist die bessere Kinect

MIT-Forscher haben eine schnelle Kamera entwickelt, die erkennt, wie sich Licht durch eine Szenerie bewegt. Sie basiert auf handelsüblicher Hardware und soll unter anderem im Spielebereich eingesetzt werden können.

Anzeige

Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Kamera entwickelt, mit der auch 3D-Modelle von durchsichtigen Objekten erstellt werden können. Nanofotografie nennen sie die Technik.

Die Kamera nutzt die Time-of-Flight-Technik: Sie sendet ein Lichtsignal auf ein Objekt und misst die Zeit, bis der Reflex wieder bei der Kamera ankommt. Das reflektierte Signal trifft auf die Pixel des Sensors, daraus errechnet das System ein 3D-Modell des Objekts. Diese Technik nutzt beispielsweise auch die aktuelle Kinect.

Handelsübliche Hardware

Diese Technik sei jedoch anfällig für Störungen, sagt MIT-Forscher Achuta Kadambi: Bewegungen, Regen oder Nebel etwa könnten das Ergebnis verfälschen. Zudem sei es nicht möglich, mit einer herkömmlichen Time-of-Flight-Kamera ein lichtdurchlässiges Objekt zu vermessen, weil das Licht nicht nur vom Objekt selbst, sondern auch vom Hintergrund reflektiert werde, wodurch sich die Reflexionen überlagerten. Das richtige Signal ist dann schwer zu identifizieren.

Kadambi und seine MIT-Kollegen Ramesh Raskar, Refael Whyte, Ayush Bhandari und Christopher Barsi sowie Adrian Dorrington und Lee Streeter von der Universität Waikato in Neuseeland haben ein neues Verfahren entwickelt, um die Entfernung zu messen. Sie könnten die sich überlagernden Strahlengänge entmischen und so visualisieren, wie sich das Licht über eine Szenerie bewege, sagt Kadambi. So könne auch ein 3D-Modell eines durchsichtigen Objektes, etwa eines Glases, erstellt werden.

Aufnahmen im Nanosekundenbereich

Die Kamera nimmt im Nanosekundenbereich auf. Sie ist so schnell, dass sie beispielsweise erkennt, dass das Licht vom Hintergrund zu einem anderen Zeitpunkt reflektiert wird als von dem Glas, das davor steht. Die Kamera könnte beispielsweise im Spielebereich für eine verbesserte Bewegungs- und Gestenerkennung eingesetzt werden, in Sensoren für die Abstandserkennung in Autos oder in der Medizin.

Die Hardware, die die Wissenschaftler einsetzen, ist handelsüblich - wie etwa Leuchtdioden, die im Takt von Nanosekunden blinken. Entsprechend günstig ist die Kamera: Sie koste etwa 500 US-Dollar, erklären die Forscher. Vor zwei Jahren hatten sie eine Kamera konstruiert, die eine zeitliche Auflösung im Femtosekundenbereich hatte. Dafür war jedoch teure Laborausrüstung nötig. Die Kamera kostete rund 500.000 US-Dollar.


eye home zur Startseite
it-boy 29. Nov 2013

Danke. In den Demovideos dachte ich eine unbegrenzte Fokuswahl in der Nachbearbeitung...

MarkusXXX 28. Nov 2013

Nein. Ein normales Lidar funktioniert typischerweise so: Man schickt den Lichtimpuls...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2013

Das Herstellung im Verkaufspreis enthalten ist wäre mir beinahe garnicht aufgefallen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Android Smartphones für 2nd Factor Auth

    Questor | 06:26

  2. Induktiv laden gehört verboten

    B.I.G | 05:26

  3. Re: Oder aber er kostet gar nichts

    Moe479 | 05:12

  4. Re: Download Link für Red Star OS 3.0 Desktop

    Moe479 | 05:06

  5. Re: Nächste Stufe ...

    Moe479 | 04:51


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel