Anzeige
Kleinste Skulptur der Welt: Kunst und Quantenphysik
Kleinste Skulptur der Welt: Kunst und Quantenphysik (Bild: Jonty Hurwitz/Screenshot: Golem.de)

Nano-Art: Die kleinste Statue der Welt kommt aus dem 3D-Drucker

Kleinste Skulptur der Welt: Kunst und Quantenphysik
Kleinste Skulptur der Welt: Kunst und Quantenphysik (Bild: Jonty Hurwitz/Screenshot: Golem.de)

Nanoskulpturen nennt ein britischer Künstler seine Werke: Die kleinste Statue mit menschlicher Gestalt misst nur wenige Mikrometer. Sie auszustellen dürfte problematisch sein.

Anzeige

Die Skulptur einer Frau auf einem Balken zeigt ein Foto auf den ersten Blick - bei genauem Hinsehen entpuppt sich der Balken als menschliches Haar. Die Statue sei "die kleinste Gestaltung der menschlichen Form in der Geschichte", sagt der britische Künstler Jonty Hurwitz. Mit dem bloßen Auge ist sie nicht zu sehen.

Die Skulptur stellt einen Frauenakt dar, der linke Arm ist erhoben und der rechte nach hinten gestreckt. Sie ist etwa 100 Mikrometer hoch, die ausgestreckten Arme haben eine Spannweite von etwa 80 Mikrometern. Selbst in einem Nadelöhr nimmt sie sich noch winzig aus - der Betrachter braucht ein Rasterelektronenmikroskop, um das Kunstwerk bewundern zu können.

Kunststoff wird belichtet

Die Statue besteht aus Polymer und wurde per 3D-Druck hergestellt. Multiphotonen-Lithographie heißt das Verfahren, das dabei eingesetzt wurde. Dabei wird der lichtempfindliche Kunststoff belichtet und ausgehärtet.

Der Lichtstrahl müsse sehr genau durch ein Mikroskop fokussiert werden. Dann absorbiere das Polymer am Fokuspunkt zwei Photonen und bilde ein Voxel - einen dreidimensionalen Bildpunkt, sagt Hurwitz. Aus vielen solcher Voxel entsteht in stundenlanger Arbeit schließlich Lage für Lage die Skulptur. Es sei "Kunst, im wahrsten Sinne des Wortes erschaffen mit Quantenphysik".

Eine Frau wird fotografiert

Ausgangspunkt für das Kunstwerk, das den Titel "Trust" trägt, war eine 3D-Datei einer Frau. Hurwitz hatte sie in einem Aufbau mit über 200 Kameras aufgenommen und die Bilder zu einem dreidimensionalen Modell montiert. Den 3D-Druck haben Forscher am Karlsruher Institut für Technologie erstellt.

Hurwitz' zweites Werk ist eine Nanokopie von Antonio Canovas Skulptur "Amor und Psyche". Das Original im Louvre in Paris ist 1,55 Meter breit und 1,68 Meter hoch. Die Kopie kommt auf 100 Mikrometer in der Höhe und Breite. Hurwitz hat die Nanoskulptur "Cupid and Psyche - The first Kiss" auf dem Kopf einer Ameise platziert, um die Dimension zu verdeutlichen.

Handgemachte Miniskulpturen

Hurwitz ist nicht der einzige Künstler, der Skulpturen im Miniformat herstellt: Auch die Werke seines Landsmanns Willard Wigan passen in ein Nadelöhr. Verglichen mit den Werken von Hurwitz sind diese jedoch riesig: Sie sind zumindest mit dem bloßen Auge zu erkennen.

Allerdings baut Wigan seine Werke auch per Hand und nicht per 3D-Drucker. So hat er immerhin bewiesen, dass Kamele sehr wohl in ein Nadelöhr passen, und es ist ihm gelungen, Leonardo da Vincis berühmte Darstellung des letzten Abendmahls auf die Größe eines Nadelöhrs zu schrumpfen.

Leider wird niemand die Nanokunstwerke mehr betrachten können: Sie sind bei einer Vorführung an einer Universität verloren gegangen. Ein Mitarbeiter hatte sie versehentlich mit seinen Finger zerstört.


eye home zur Startseite
furanku1 16. Nov 2014

Auch dabei reduziert es sich auf IMHO geschmacklosen Kitsch.

bLaSpHeMy 15. Nov 2014

Immer dieses was klein ist, ist automatisch nano... o.O 100 µm sind immer noch 100 000...

Local Horst 15. Nov 2014

Zwei Photonen Polymerisation ist jetzt wirklich keine Neuigkeit. http://www.aerotechgmbh...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2014

Genau. Menschen darf und soll man nur in ihrer natürlichen Form, also in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg
  3. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  4. CLARIANT SE, Sulzbach/Taunus bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 169,99€
  2. 2,49€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  2. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  3. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  4. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  5. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  6. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  7. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  8. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  9. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  10. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Einfachere Lösung

    Cok3.Zer0 | 16:15

  2. Re: Schland goes Shopping

    razer | 16:15

  3. Gern!

    AllDayPiano | 16:14

  4. Re: Geht's noch?

    DetlevCM | 16:13

  5. Re: des großen Wissens-Projekts :-))

    plutoniumsulfat | 16:11


  1. 16:05

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:45

  5. 14:18

  6. 12:11

  7. 12:06

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel