Abo
  • Services:
Anzeige
Das Internet kann auch völlig anderes funktionieren, als es jetzt der Fall ist.
Das Internet kann auch völlig anderes funktionieren, als es jetzt der Fall ist. (Bild: Norlando Pobre, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren

Das Internet kann auch völlig anderes funktionieren, als es jetzt der Fall ist.
Das Internet kann auch völlig anderes funktionieren, als es jetzt der Fall ist. (Bild: Norlando Pobre, Flickr.com/CC-BY 2.0)

IPv6 wird für die steigenden Anforderungen an das Netz kaum ausreichen. Named Data Networking schlägt deshalb einen fundamental anderen Ansatz als Lösung vor. Wir erklären, was es von dem heutigen IP-Netz unterscheidet.

Der Übergang von IPv4 auf IPv6 ist noch in vollem Gange, da wird schon intensiv an den Konzepten und Techniken gearbeitet, die das Internet auf Dauer leistungsfähig halten sollen. Diese Überlegungen werden nicht nur in Forschungseinrichtungen und großen Konzernen wie Google angestellt, sondern auch von staatlichen Stellen organisiert.

Anzeige

So hat die EU zum Beispiel das Future Internet Projekt organisiert. Die US-amerikanische National Science Foundation verfolgt mit dem Future Internet Architecture Project ähnliche Ansätze. Zu den anfangs vier, nun fünf Projekten unter dem Dach des FIA zählt auch das Projekt "Named Data Networking" (NDN), dessen Grundzüge in diesem Artikel erklärt werden sollen.

In diesem Projekt arbeiten so renommierte Forscher wie Van Jacobson, der maßgeblich an der Entwicklung von TCP/IP beteiligt gewesen ist, an einer Ablösung von IP als zentrale Stelle (small waist) im Netzwerk-Stack, durch die jeder Datenaustausch hindurch muss. Der Grund für die angestrebte Ablösung ist dabei nicht eine grundsätzliche Fehlerhaftigkeit der IP-Familie. Vielmehr argumentieren die NDN-Forscher, dass IP eine gute Lösung ist - jedoch nicht für die Probleme und Anforderungen des modernen Internets.

Die Schwächen von IP

Auch wenn IPv6 mit seinem deutlich erweiterten Adressraum und einer Vielzahl von kleineren und größeren Optimierungen in verwandten Protokollen sicherlich ein wichtiger Schritt hin zu einem Netz der Zukunft ist, folgt es doch im Kern den Konzepten, die IPv4 schon in den 70er Jahren entwickelte. Kommunikationsendpunkte, wie Embedded Systems, Smartphones und Server erhalten IP-Adressen. Die Kommunikation selbst geschieht dann durch Versenden von Paketen, die mit Anfangs- und End-Adresse markiert sind und die Nutzdaten enthalten.

Anfragen richten sich damit an Endgeräte (Hosts), also die Orte, wo die Daten gelagert sind, und nicht an die Daten selbst. So führt die Anfrage nach der Ressource http://www.golem.de/doku.pdf auf der Netzwerk-Ebene zu einem Paket, das - nach einer DNS-Abfrage - an die IP-Adresse des zugehörigen Hosts gerichtet ist. IP basiert also auf der Nutzung von Orts-Identifikationen, nicht auf der direkten Adressierung von Daten oder Dokumenten. Leser, die sich hier an die Unterscheidung von URL und URI erinnert fühlen, können ihrer Erinnerung trauen.

Wenn wir dies etwas abstrakter ausdrücken, dann bedeutet es, dass IP von einem Netzwerk ausgeht, das die - meist länger andauernde - Kommunikation zwischen zwei Partnern ermöglichen soll (Communication Network). Überwiegend wird das Internet heute jedoch anders verwendet: Statt einer längeren Unterredung mit einem festen Partner (Point-To-Point) wird nur die Bereitstellung gewisser Daten, etwa Webseiten, Video-Streams etc. gewünscht.

Das Internet ähnelt damit mehr einem Distribution Network, das eine Verallgemeinerung eines Communication Networks ist. In einem Distribution Network herrschen Point-To-Multipoint-Anfragen und sehr variable Zeitdauern des Datenaustauschs vor. Bekannte Beispiele sind Video-Portale, das Torrent-Netzwerk oder Content Delivery Networks. Die Bedeutung dieser Systeme wird von den NDN-Forschern gerne auch als Beleg für die korrekte Einstufung des Internets als Distribution Network gesehen.

Daten werden zum Mittelpunkt des Netzwerks 

eye home zur Startseite
Wuestenschiff 01. Dez 2016

Nur weil es ein Bild gibt ist es noch lange nicht richtig. Im Gegenteil dein Bild...

Themenstart

Trockenobst 01. Dez 2016

Wer soll das sperren und warum erlaubst du es, dass es in deinem Land passiert? Was...

Themenstart

RobertFr 30. Nov 2016

Gute Frage! Weil es dann kein NDN braucht, sondern bereits mit P2P-Protokollen...

Themenstart

Quantium40 30. Nov 2016

Vor dem umfassenden HTTPS-Wahn gab es für solche Zwecke mal HTTP-Proxies. Davon...

Themenstart

Bigfoo29 30. Nov 2016

Jetzt bin ich aber gespannt... was genau? Regards.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen, Stuttgart, Ulm, Neu-Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Notwehr

    Muhaha | 16:28

  2. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Cok3.Zer0 | 16:26

  3. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    Cok3.Zer0 | 16:24

  4. SSH-Config

    Wallbreaker | 16:19

  5. Re: Hoffentlich mit offenen Verschlüsselungskeys

    My1 | 16:18


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel