Nachruf: Joseph Woodland erfand den Barcode am Strand
Norman Joseph Woodland entwickelte den Strichcode. (Bild: IBM)

Striche im Sand

Anzeige

Bei einem Besuch bei seinen Großeltern am Strand in Florida malte Woodland Morsezeichen in den Sand, die er als Pfadfinder gelernt hatte. Dann zog er die Zeichen nach unten in die Länge: Der Barcode war erfunden. In Kombination mit einer der ersten Tonfilmmethoden namens Phonofilm von Lee de Forest aus den 1920ern sollten die unterschiedlichen Balkengrößen von einer Lichtquelle abgetastet und dann ausgewertet werden.

Zunächst gab es davon zwei Versionen: einmal in der heute gebräuchlichen rechteckigen Form und einmal in Kreisform - das sogenannte Bullseye. 1952 erhielten Woodland und Smith dafür ein Patent.

Darbende Erfindung

Allerdings gab es damals kaum Möglichkeiten, den Barcode auch abzutasten, entsprechende Geräte mit 500-Watt-Glühbirnen waren viel zu sperrig. Das Patent verkauften die beiden Erfinder später für 15.000 US-Dollar an das Unternehmen Philco und dann an RCA. Doch auch dort konnte der Barcode nicht genutzt werden. Das Patent lief 1969 aus.

Inzwischen heuerte Woodland bei IBM an, wo er bis zu seiner Pension 1987 arbeitete. Sein IBM-Kollege George J. Laurer entwickelte Anfang der 1970er Jahre die heute weitgehend verbreitete rechteckige Form des Barcodes, die Kreisform konnte sich wegen Abtastungsfehlern nicht durchsetzen.

Späte Ehrung

Erst 1973 wurde das erste Produkt mit einem Barcode von einem Laserscanner an der Kasse erfasst: eine Zehnerpackung Juicy-Fruit-Kaugummi.

1992 erhielt Woodland die Auszeichnung National Medal of Technology and Innovation. Im gleichen Jahr wurde auch Bill Gates mit der Medaille geehrt.

Woodland hinterlässt eine Frau, zwei Töchter und eine Enkelin.

 Nachruf: Joseph Woodland erfand den Barcode am Strand

amp amp nico 16. Dez 2012

Can man daraus schließen, daß dort die "wartungsintensivsten" Produkte verkauft werden?

Andre S 14. Dez 2012

Undzwar von der lieben Content-Mafia namens Gema und co... Da hat der gute Mann garnicht...

Garius 14. Dez 2012

"Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Astronaut aller Zeiten kam nur auf die...

jt (Golem.de) 14. Dez 2012

Örks. Stimmt. Ist korrigiert.

Chrizzl 13. Dez 2012

+1

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  2. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  3. IT-Business-Analyst (m/w)
    DA Deutsche Allgemeine Versicherungen, Oberursel bei Frankfurt
  4. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  2. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  3. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter

  4. Lumia 830

    Microsofts günstigeres Lumia 930 bald verfügbar

  5. Matchstick

    Offene Chromecast-Alternative mit Firefox OS

  6. Firefox/Chrome

    BERserk hätte verhindert werden können

  7. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz

  8. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  9. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  10. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel