Nachrichtensendung: ZDF veröffentlicht Heute-App für Smartphones
Die Startseite der Heute-App (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nachrichtensendung ZDF veröffentlicht Heute-App für Smartphones

Das ZDF hat eine Heute-App für mobile Geräte mit Android und iOS veröffentlicht. Eine Tablet-Version soll in ein paar Wochen erscheinen. Im Streit um die Tagesschau-App der ARD soll es unterdessen im Frühjahr 2013 ein Spitzengespräch geben.

Anzeige

Vor wenigen Wochen hatte das ZDF seinen Internet-Livestream gestartet. Jetzt bietet die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt ihre Kurznachrichten und Beiträge aus der Heute-Nachrichtenredaktion in einer App für iOS und Android an. Eilmeldungen werden als Push-Nachrichten an den Nutzer verschickt.

Auf der Hauptseite der Anwendung befinden sich die Nachrichtenmeldungen in einer Tickeransicht. Gleich darunter sind die Hauptnachrichten-Sendungen Heute und Heute-Journal des Senders untergebracht. Außerdem gibt es ein On-Demand-Angebot, das täglich wechseln soll, sowie die Wetterinformationen.

Auf der "Sendungen"-Seite der App können neben den Nachrichtensendungen die Livestreams des ZDF-Hauptprogramms und des Digitalkanals ZDFinfo abgerufen werden. Die gibt es zusammen mit den anderen Digitalkanälen ZDFneo und ZDFkultur auch gesondert für mobile Geräte und über die Mediathek des Senders.

Die Anwendung kann auch nach Themen wie Politik, Netzkultur oder Panorama durchsucht werden. Auf den Unterseiten befinden sich Videos und Beiträge zu den Themengebieten - sortiert nach Datum.

Nutzer von Android-Geräten können die App im Google-Play-Store kostenlos herunterladen. IOS-Besitzer finden die Anwendung in Apples App Store. In ein paar Wochen soll die höher aufgelöste Variante für Tablets erscheinen.

Spitzengespräch zu Tagesschau-App ist für Frühjahr 2013 geplant

Die ARD hält seit mehreren Jahren ein solches Angebot für ihre Zuschauer bereit. Die mobile App der Tagesschau gibt es seit Dezember 2010.

Ein halbes Jahr nach dem Start der App hatten Zeitungsverleger gegen das Angebot der ARD geklagt. Sie hatten die App als unfaire Konkurrenz betrachtet, da sie neben Videoangeboten auch Textbeiträge zur Verfügung stellt. Das Landgericht Köln hatte den Verlegern recht gegeben, sich aber ausschließlich auf das App-Angebot vom 15. Juni bezogen. Die ARD legte Berufung ein.

Trotz des noch laufenden Gerichtsverfahrens streben beide Parteien eine einvernehmliche Lösung an. Wie nach einem Gespräch zwischen Zeitungsverlegern und Intendanten von ARD und ZDF im November 2012 bekanntgeworden war, soll es im Frühjahr dieses Jahres ein gemeinsames Spitzengespräch zwischen der ARD und den Zeitungsverlegern geben.

Nachtrag vom 28. Februar 2013, 16:20 Uhr

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat die Heute-App des ZDF kritisiert. "Die Heute-App des ZDF baut auf lange Texte", sagte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff. Damit stehe sie wie die Tagesschau-App der ARD in direktem Widerspruch zu der Forderung des Rundfunkstaatsvertrags, der den inhaltlichen Schwerpunkt in fernsehähnlichen und nicht in presseähnlichen Angeboten sieht.


IrgendeinNutzer 02. Mär 2013

Weil ich gerade was gucken und suchen wollte was lange her ist, habe ich das gefunden...

Trollster 01. Mär 2013

Das kannst du auch mit RSS erreichen. Wenn alle Seiten so aufbereitet würden, dann...

MistelMistel 01. Mär 2013

War ja klar das gleich wieder die Windows Phone user rumheulen. Wenn sie schon...

sithik 28. Feb 2013

Und morgen kommt heute zur gleichen Zeit wie gestern (kT)

Sicaine 28. Feb 2013

kein text

Kommentieren


Bitpage.de - Der Technikblog / 01. Mär 2013

ZDF Heute für Android und iOs erschienen [mit Video-Review]



Anzeige

  1. Backend-Entwickler (m/w)
    mzentrale GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Abteilungsleiter (m/w) IT-Technik, Einkauf und externe IT-Entwicklungen
    Fonds Finanz Maklerservice GmbH, München
  3. Anwendungsentwickler ABAP (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Region Braunschweig/Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Lytro

    Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

  2. Nvidia-Grafikkarten

    Energieeffiziente GTX 980 und 970 mit Auto-Downsampling

  3. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  4. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  5. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC

  6. Entlassungen

    Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark

  7. Buchpreisbindung

    Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

  8. PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K

    So klappt's mit Downsampling

  9. Piratenpartei

    Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

  10. Paketverwaltung

    Apt mit Lücken bei der Validierung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

    •  / 
    Zum Artikel