Das iPhone 5 soll einen größeren Bildschirm erhalten.
Das iPhone 5 soll einen größeren Bildschirm erhalten. (Bild: Andreas Donath / Golem.de)

4 Zoll iPhone 5 wohl mit größerem Display

Das iPhone 5 als Nachfolger des iPhone 4s soll einen deutlich größeren Bildschirm erhalten, melden sowohl das Wall Street Journal als auch die Nachrichtenagentur Reuters unabhängig voneinander. Damit bricht Apple mit einer alten Tradition.

Anzeige

So sehr sich das erste iPhone vom aktuellen Modell 4s unterscheidet, eines ist gleich geblieben: Das Display misst nach wie vor 3,5 Zoll. Apples Konkurrenz verbaut längst deutlich größere Bildschirme. Nun soll das iPhone 5 diesem Trend angepasst werden und einen 4 Zoll großen Bildschirm erhalten.

Nachdem das Wall Street Journal unter Berufung auf anonyme Quellen berichtete, dass sich Apple zu diesem Schritt entschlossen hat, bestätigt auch die Nachrichtenagentur Reuters, von den Plänen erfahren zu haben. Ob es sich um die gleiche Ursprungsquelle handelt, lässt sich nicht feststellen.

  • iPhone 4 (Bild: Andreas Donath)
iPhone 4 (Bild: Andreas Donath)

Die Displays sollen von LG, Sharp und Japan Display hergestellt werden. Die Produktion soll im Juni aufgenommen werden, weshalb Reuters behauptet, dass das neue iPhone frühestens ab August 2012 produziert werden kann.

Ende April hieß es noch seitens Digitimes, dass Apple beim iPhone 5 auf eine neue Touch-Panel-Technologie umsteigen wolle. Es sei wahrscheinlich, dass In-Cell-Touchscreens der Hersteller Sharp und Toshiba Mobile Display (TMD) eingesetzt würden, bei denen die Touch-Funktion in das LCD integriert wird. Damit könnten leichtere Geräte hergestellt werden.

Erscheint das iPhone 5 tatsächlich mit einem größeren Bildschirm, kommt auf App-Entwickler eventuell viel Aufwand bei der Anpassung ihrer Software auf das neue Display zu. Durch die Änderung des Seitenverhältnisses könnte dieser Anpassungsaufwand wegfallen.

Bislang erreichte jedes iPhone-Display ein Seitenverhältnis von 3:2. Ein 4 Zoll großes Display könnte weiterhin in der Breite 640 Pixel Auflösung bieten, aber in der Länge mit 1.152 Pixeln bestückt werden. Dadurch ergibt sich ein Seitenverhältnis von 9:5,wie die Website The Verge berichtet.

So könnten sechs Icon-Reihen statt den bisherigen fünf auf einem Bildschirm untergebracht werden. Durch die Verlängerung der Anzeigenfläche könnten Interface-Elemente für die Navigation sowie Steuerleisten von Apps unverändert bleiben. Der Hauptinhaltsbereich der App würde hingegen von der Verlängerung des Displays profitieren.


Realist_X 21. Mai 2012

+1 Das neue iOS erlaubt es ja seit kurzem sogar, eigene Alarmtöne einzustellen (für...

Realist_X 21. Mai 2012

Und wieso schmeißt du die 3 Geräte nicht weg und nimmst stattdessen nur noch eins mit...

linuxuser1 20. Mai 2012

Also mein iPhone hat kein Plastik neben bzw. über dem Bildschirm.

JanZmus 19. Mai 2012

Gibt bestimmt welche, die so argumentieren. Ich habe das aber nie gesagt. Vielleicht...

metalheim 19. Mai 2012

Dann dürfte die Auswahl arg schwer werden, Handys mit >100gr sind eigentlich normal, das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w)
    Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut FORWISS
    Universität Passau, Passau
  3. Medieninformatiker/in
    Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Regensburg
  4. SAP-Berater/-in Schwerpunkt Logistik
    Dataport, Altenholz bei Kiel

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Amazon Fire TV
    89,00€ statt 99,00€
  2. PREIS-TIPP: Toshiba STOR.E Basics 1TB externe Festplatte 2,5" USB 3.0
    53,10€
  3. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. WD My Cloud

    Western Digitals 24-TByte-NAS' werden schneller

  2. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  3. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  4. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  5. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  6. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  7. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  8. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  9. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  10. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  2. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar
  3. Spionage Geheimdienste klauten SIM-Karten-Schlüssel

  1. Re: Hauptsache, 216 EUR/Jahr Zwangsgebühr kassieren

    Kakiss | 04:49

  2. Re: "Darüber hinaus könnte das MacBook Air mit 12...

    J.K. | 04:21

  3. Re: Das mit den Preisen mag sein

    Moe479 | 04:12

  4. Re: Das wird immer mehr Mode...

    Prinzeumel | 03:49

  5. 75.000 ist zu wenig

    phre4k | 03:49


  1. 02:15

  2. 23:14

  3. 21:37

  4. 20:10

  5. 19:13

  6. 18:22

  7. 18:18

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel