Abo
  • Services:
Anzeige
Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot.
Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot. (Bild: Teslarati)

Nach Unfällen: Verkehrsministerium warnt Tesla-Fahrer vor Autopilot

Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot.
Das Verkehrsministerium warnt vor der unvorsichtigen Nutzung von Teslas Autopilot. (Bild: Teslarati)

Besitzer eines Tesla erhalten in diesen Tagen einen Brief vom Verkehrsminister persönlich. Auf die Nutzung der umstrittenen Autopilot-Funktion hat das jedoch keine Auswirkungen.

Das Bundesverkehrsministerium warnt die deutschen Halter eines Tesla-Elektroautos ausdrücklich vor der unvorsichtigen Nutzung der eingebauten Autopilot-Funktion. "Der Einsatz dieses Systems in Ihrem Fahrzeug erfordert zu jeder Zeit seines Betriebes die ständige und uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers im Hinblick auf das unmittelbar herrschende Verkehrsgeschehen, um die Rechtsvorschriften zum Straßenverkehr (insbesondere StVO) einhalten zu können", heißt es in dem Schreiben, das von der Bild-Zeitung veröffentlicht und von Mobilegeeks zitiert wurde.

Anzeige

Hintergrund des Schreibens ist offenbar ein Gutachten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), in dem der Autopilot nach eigenen Tests scharf kritisiert wird. Das größte Problem: Der Autopilot lässt sich überall aktivieren, nicht nur auf der Autobahn. Doch für die Stadt ist das System gar nicht gedacht. Auch die Bezeichnung des Assistenzsystems sei irreführend, weil damit suggeriert würde, dass der Fahrer nicht aufpassen müsste, sondern das Auto selbst zum Ziel findet. Tesla weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass der Fahrer jederzeit eingreifen können muss.

Noch kein echter Autopilot

Golem.de hatte bereits im April dieses Jahres darauf hingewiesen, dass Assistenzsysteme wie der Autopilot von Tesla oder der Lenkpilot der Mercedes E-Klasse die Fahrer dazu verleiten könnte, öfter als erlaubt die Hände vom Lenkrad zu nehmen und dem Fahrzeug zu vertrauen. Das Verkehrsministerium schreibt dementsprechend in dem Brief: "Bei dem in Ihrem Fahrzeug verbauten sogenannten 'Autopilot' handelt es sich um ein reines Fahrerassistenzsystem und nicht um ein hochautomatisiertes Fahrzeug, das ohne ständige Aufmerksamkeit des Fahrers betrieben werden kann."

Hochautomatisierte Fahrzeuge sind bislang noch nicht zugelassen. Erste Modelle könnten 2018 auf den Markt kommen und in bestimmten Situationen die komplette Fahrzeugsteuerung übernehmen. Audi ist in diesem Zusammenhang konsequenter: Erst hochautomatisierte Funktionen werden als pilotiertes Fahren bezeichnet.

Noch keine Deaktivierung geplant

Bislang scheuen die deutschen Behörden noch davor zurück, Teslas Autopilot komplett zu verbieten und deaktivieren zu lassen. Selbst eine räumliche Einschränkung der Funktion auf Autobahnen scheint für eine sichere Nutzung aber nicht ausreichend, da das BASt auch dort Probleme festgestellt hat. So reiche das rückwärtige Radar nur 40 Meter weit, was aufgrund der zum Teil hohen Tempodifferenzen auf deutschen Autobahnen nicht ausreiche, um beim Überholen den herannahenden Verkehr immer rechtzeitig zu erkennen. Ebenfalls sei der Tesla nicht in der Lage gewesen, bei Baustellen den gelben Fahrbahnmarkierungen zu folgen.

Tesla will laut einem Bericht von Electrek hingegen mit einem künftigen Update der Autopilot-Software weitere Unfälle verhindern. In der Vergangenheit waren mit dem Autopiloten mehrere schwere Unfälle passiert, die offenbar möglich wurden, weil die Fahrer nicht eingriffsbereit waren, als die Technik versagte. Die neue Software soll zudem das automatische Auf- und Abfahren auf die Autobahn ermöglichen.


eye home zur Startseite
energieingenieur 14. Okt 2016

Die Bezeichnung Autopilot ist völlig in Ordnung. Ich halte den Autopilot im Tesla Model S...

slashwalker 14. Okt 2016

Das hat auch versicherungsrechtliche Gründe.

nicoledos 14. Okt 2016

Man braucht nicht mit den Flugzeugen zu kommen. Im Straßenverkehr gibt es auch nur eine...

nicoledos 14. Okt 2016

Eine vmax basierend auf Kartendaten wäre für einige Idioten manchmal nicht schlecht...

nicoledos 14. Okt 2016

Autos autonom in kleinste Parklücken ideal einparken und das ohne Leitsysteme.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Minden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Social Bots

    Furcht vor den neuen Wahlkampfmaschinen

  2. Fire OS 5.2.4.0 im Test

    Amazon vernetflixt die Fire-TV-Oberfläche

  3. 5K-Display

    LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac

  4. IOS, TVOS, MacOS und WatchOS

    Apple aktualisiert seine Betriebssysteme

  5. Ohrhörer

    Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung

  6. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  7. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  8. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  9. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  10. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Re: Wie will man das feststellen?

    ibsi | 10:14

  2. Re: Die Qualität der Autofahrer lässt eh immer...

    Eheran | 10:14

  3. Re: Verbietet auch die Poli-Bots

    nonono | 10:10

  4. Re: "wünschen uns die alte Version zurück"

    px | 10:10

  5. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    neocron | 10:08


  1. 09:40

  2. 09:03

  3. 07:59

  4. 07:39

  5. 07:23

  6. 18:19

  7. 17:28

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel