Nach Pornovorwürfen: 500px mit Petzen-Knopf zurück im App Store
500px hat nun eine Meldefunktion für anstößige Inhalte. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Nach Pornovorwürfen 500px mit Petzen-Knopf zurück im App Store

Die Foto-App 500px, die Apple wegen angeblicher Pornografie aus dem iTunes App Store geworfen hatte, ist zurück. Ein Melde-Button für anstößige Inhalte sowie eine eingeschränkte Suchfunktion sollen für eine jugendfreie Umgebung sorgen.

Anzeige

Eine Woche, nachdem Apple die iOS-App 500px aus seinem App Store entfernte, kehrte die Anwendung mit einigen Veränderungen zurück. Apple hatte den Rauswurf mit der Möglichkeit begründet, dass darüber auch Nacktbilder abrufbar sind, wie das Unternehmen der Nachrichtenwebsite The Verge mitteilte.

Ein neuer Report-Knopf ziert nun die App. Damit können Anwender unzüchtige Bilder markieren. Das sei aber nicht alles, was Apple von den Entwicklern forderte, berichtet The Verge unter Berufung auf Evgeny Tchebotarev, den Mitbegründer von 500px.

Apple forderte auch eine Änderung der Suchfunktion innerhalb der App, die es erschweren soll, einschlägiges Bildmaterial zu finden. Dabei werden Schlüsselwörter gefiltert. Wer auf der Website von 500px sein Konto allerdings so eingestellt hat, dass Nacktbilder nicht ausgesperrt werden sollen, wird von dieser Vorfilterung nicht betroffen sein, so Tchebotarev. Die App 500px hat nun außerdem eine Alterseinstufung von 17+ erhalten. Das ist die höchste Einstufung auf iTunes.

Die Twitter-Video-App Vine, die ebenfalls unter Pornografievorwürfen steht und aus der Editor'c-Choice-Empfehlungsliste von iTunes verbannt wurde, ist jedoch nach wie vor mit der Alterseinstufung 12+ versehen. Auch diese Anwendung arbeitet mittlerweile mit Filtern, damit anstößiges Material nicht mehr so leicht gefunden werden kann. Durch geschickt vergebene Hashtags haben sich allerdings schon viele Anwender dieser Kontrolle entzogen.

Die 500px-App ist für das iPhone und das iPad im iTunes App Store kostenlos erhältlich.


ImBackAlive 18. Feb 2013

So ein Unsinn, du kannst die nicht-jugendfreien Inhalte ohne Probleme über den Browser...

ImBackAlive 18. Feb 2013

Und noch einmal: Es handelt sich dabei nicht um Zensur. Du kannst die Bilderchen ja ohne...

ImBackAlive 18. Feb 2013

Apple zensiert nicht, Apple schränkt die Inhalte, die "Apps" darstellen können, mit...

ImBackAlive 18. Feb 2013

Es handelt sich dabei nicht um Zensur! Ende der Geschichte.

elgooG 30. Jan 2013

Dachte ich mir auch. ;D

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Support Specialist (m/w)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach
  2. Leiter Business Solutions (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Controller/-in Business Solutions / Treasury Prozesse / Treasury Front & Middle Office
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    China Telecom vertreibt Xbox One ab September 2014

  2. Samsung Galaxy Tab S im Test

    Flaches, poppig buntes Leichtgewicht

  3. Sysadmin Day

    Danke für laufende Rechner!

  4. Bungie

    Beta von Destiny für alle Spieler

  5. Ron Sommer

    Ex-Telekom-Chef greift Nachfolger an

  6. Prepaid

    Media Markt und Saturn starten eigenen Mobilfunktarif

  7. Hannspad SN1AT74

    Neues 10-Zoll-Tablet mit Kitkat für 170 Euro

  8. Spielevideos

    Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen

  9. Gear VR

    Software für Samsungs VR-Brille entdeckt

  10. Hamburg

    Uber legt Widerspruch gegen Verbot ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

    •  / 
    Zum Artikel