Abo
  • Services:
Anzeige
Der Axel-Springer-Verlag gibt im Streit mit Eyeo nicht nach.
Der Axel-Springer-Verlag gibt im Streit mit Eyeo nicht nach. (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Nach OLG-Urteil: Springer fordert Freifahrtschein bei Adblock Plus

Der Axel-Springer-Verlag gibt im Streit mit Eyeo nicht nach.
Der Axel-Springer-Verlag gibt im Streit mit Eyeo nicht nach. (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Das OLG Köln hat das bezahlte Whitelisting durch Adblock-Plus-Anbieter Eyeo untersagt. Nun will der Axel-Springer-Verlag eine komplette Freischaltung seiner Werbung durch den Adblocker durchsetzen.

Der Axel-Springer-Verlag und der Adblocker-Anbieter Eyeo streiten sich über die Auslegung eines Gerichtsurteils zum bezahlten Whitelisting von Werbung. Während der Verlag eine komplette Freischaltung von Werbung bei Nutzern von Adblock Plus fordert, will Eyeo nur sogenannte unaufdringliche Anzeigen durchlassen. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hatte in seinem Urteil vom vergangenen Juni das Geschäftsmodell von Eyeo für unzulässig erklärt. Demnach darf der Anbieter von Adblock Plus kein Geld für die Aufnahme von Springer-Webseiten in das sogenannte Acceptable-Ads-Programm verlangen. Das Blockieren von Anzeigen an sich hatte das OLG jedoch für zulässig erklärt.

Anzeige

Gegen Hinterlegung einer Sicherheitsleistung in Höhe von einer Million Euro kann der Axel-Springer-Verlag von Eyeo nun verlangen, dass seine Webseiten wie Bild.de oder Welt.de ohne Bezahlung in das Programm für "unaufdringliche Werbung" aufgenommen werden. Diese Summe sei inzwischen hinterlegt worden, teilte der Verlag auf Anfrage von Golem.de mit. Doch Axel Springer will sich nicht an die Kriterien für unaufdringliche Werbung halten. Das Urteil enthalte alleine eine "Unterlassungsverpflichtung der Eyeo GmbH ­ und keine Mitwirkungspflicht der Axel Springer SE, das sogenannte Acceptable-Ads-Programm zu akzeptieren". Die Vorschrift, auf die das OLG Köln den Unterlassungsanspruch gegen die Eyeo gestützt habe, solle schließlich die wirtschaftliche Entscheidungsfreiheit der Marktteilnehmer schützen.

Springer legt Urteil anders aus

Der Verlag stützt sich dabei auf den Tenor des Urteils, worin es Eyeo untersagt wird, einen Adblocker mit entsprechenden Filterlisten zu betreiben, "wenn und soweit Werbung nur nach von den Beklagten vorgegebenen Kriterien und gegen Zahlung eines Entgelts der Klägerin nicht unterdrückt wird". Axel Springer fordert nun von der Eyeo GmbH, "die Filter ihres Programms so zu programmieren, dass dem Unterlassungsgebot genügt wird".

Das sieht Eyeo jedoch anders. Um kostenlos am Whitelisting-Programm teilzunehmen, müsse der Springer-Verlag seine "noch weit überwiegend eingesetzte aufdringliche Werbung auf weniger aggressive Werbemittel umstellen, und der Eyeo die entsprechenden URLs mitteilen", sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Das habe Springer bislang nicht getan. Damit zeige der Verlag, dass er "keinerlei Interesse an einem Kompromiss mit den Ablockernutzern hat".

Nun muss das Gericht darüber entscheiden, wie sein Urteil von den beiden Kontrahenten umgesetzt werden soll. Allerdings wäre es widersprüchlich, wenn die Richter auf der einen Seite die Funktion von Adblockern für zulässig erklärten, auf der anderen Seite aber Eyeo dazu verpflichteten, bestimmte Websites komplett freizuschalten und auf diesen sämtliche Werbung durchzulassen. Das endgültige Urteil in dem Streit wird ohnehin der Bundesgerichtshof (BGH) sprechen. Ein gesetzliches Verbot von Adblockern scheint nach Ansicht von Juristen derzeit nicht durchsetzbar und mit der Verfassung zu vereinbaren.


eye home zur Startseite
HeikoAdams 08. Okt 2016

Es kann Dir niemand verbieten, die Domains von Springer in Deiner Hosts-Datei auf den...

Themenstart

M_Q 08. Okt 2016

*Noin noin*

Themenstart

Prinzeumel 07. Okt 2016

Danke. Kann ich mir meinen roman sparen. ^^ Springer scheint wohl so seine Probleme mit...

Themenstart

divStar 07. Okt 2016

Ich werde niemals und unter keinen Umständen erlauben. Digital kann ich mich Dank...

Themenstart

ibsi 07. Okt 2016

Ist das der Grund warum VW mit weniger als einem blauen Auge (in dt.) davon kommt?

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Wittur Holding GmbH, Wiedenzhausen
  3. noris network AG, Nürnberg
  4. Hubert Burda Media, Offenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 239,95€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Wie kann man so etwas berechnen ?

    Caturix | 19:01

  2. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    teenriot* | 18:58

  3. Re: dauert noch

    nille02 | 18:49

  4. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46

  5. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel