Abo
  • Services:
Anzeige
Jetzt können Sicherheitsforscher Schwachstellen bei Pornhub melden.
Jetzt können Sicherheitsforscher Schwachstellen bei Pornhub melden. (Bild: Pornhub)

Nach Kritik: Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

Jetzt können Sicherheitsforscher Schwachstellen bei Pornhub melden.
Jetzt können Sicherheitsforscher Schwachstellen bei Pornhub melden. (Bild: Pornhub)

Mit ihrem Bug-Bounty-Programm hat eine Pornoseite Schlagzeilen gemacht. Doch die Kommunikation mit den Hackern und die gezahlten Bountys sorgten für viel Kritik. Das Unternehmen verspricht jetzt Besserung.

Die Streamingseite Pornhub hat auf Kritik aus der Hackerszene reagiert und passt die Richtlinien des eigenen Bug-Bounty-Programms an, wie The Register berichtet. Das bei Hackerone gehostete Programm hatte in den vergangenen Wochen für viel Unmut gesorgt, weil immer wieder gemeldete Bugs als außerhalb des Programms gewertet wurden und nur relativ geringe Beträge tatsächlich an Hacker ausgeschüttet wurden. Daher soll es jetzt mehr Geld und klarere Rahmenbedingungen geben.

Anzeige

Das Programm soll auch personell besser ausgestattet werden, damit Pornhub schneller und umfassender auf Bugreports reagieren kann. "Das ist unser erstes Bug-Bounty-Programm und es war eine steile Lernkurve", sagte ein Mitarbeiter des Unternehmens zu The Register.

Es soll auch mehr Geld geben

Außerdem werden die einzelnen Bountys nach oben korrigiert. Davon profitieren auch Hacker, die bereits erfolgreich Bugs gemeldet haben. "Wir wollen fair zu allen Sicherheitsforschern sein, deswegen haben wir rückwirkend alle gezahlten Bountys an die neuen Sätze angepasst", sagte der Mitarbeiter. Theoretisch zahlt Pornhub schon jetzt bis zu 25.000 US-Dollar, doch der Betrag wurde bislang nicht erreicht. Auf der Profilseite bei Hackerone ist ersichtlich, dass Pornhub in den vergangenen Tagen zahlreiche Hacker erneut mit Geld bedacht hat.

Ausgegangen war die Kritik von dem Hacker Ciaran McNally, der bereits vor dem Start des öffentlichen Programms auf der Bugplattform angefragt wurde, Sicherheitslücken zu melden. Nicht-öffentliche Programme werden häufig von Unternehmen eingesetzt, um Erfahrungen mit Hackern und deren Anforderungen zu sammeln. Im Fall von Pornhub verlief die Lernkurve aber offenbar recht flach.

Die meisten der ausgezahlten Bountys sollen nur rund 50 US-Dollar betragen haben, auch bei anderen Sicherheitsforschern. Pornhub habe auch immer wieder bestimmte Sicherheitslücken als "out of scope", also außerhalb der Reichweite des Programmes bezeichnet, schreibt McNally. So habe sich das Unternehmen Bountys auch für schwerwiegende Sicherheitslücken gespart.

Das Vertrauen zwischen Hackern und den Unternehmen ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Bounty-Programmen. Hackerone wertete dazu eigene Zahlen aus, die belegen sollen, dass eine offene und transparente Kommunikation und klare Rahmenbedingungen für die Akzeptanz eines Programms oft noch wichtiger sind als die Höhe der Bountys selbst.


eye home zur Startseite
i<3Nerds 01. Jun 2016

Jaja, das passiert wenn man über das Unternehmensnetzwerk auf Pornoseiten surft - Da...

/usr/ 31. Mai 2016

Ab morgen ist die Seite also Bug-Frei

NeoCronos 31. Mai 2016

++



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 202,86€ mit Coupon: LKFPAD10
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. hab mal nachgerechnet...

    cherubium | 23:23

  2. Re: Tovarishch, der Bär hat meine Hausaufgaben...

    Moe479 | 23:22

  3. vr

    userlast | 23:10

  4. Re: Lies ein Lexikon

    Moe479 | 23:09

  5. Re: hmm bullig sieht die jetzt nicht aus

    Thunderbird1400 | 23:08


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel