Ciscos Telefone eignen sich für Spionageangriffe.
Ciscos Telefone eignen sich für Spionageangriffe. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nach dem HP-Drucker-Hack Abhören und Übernehmen von Ciscos IP-Telefonen

In vielen großen Firmen gibt es Installationen von Cisco-Telefonen. Hacker haben nun einen Weg gefunden, in alle diese eigentlich sicheren Telefone einzubrechen.

Anzeige

Wer in eine Firma einbrechen möchte, ist nicht unbedingt nur auf Daten aus. Es kann auch darum gehen, Gespräche abzuhören und eine Basis für weitere Angriffe zu haben. Ang Cui, der im vergangenen Jahr mit seinem HP-Drucker-Hack Aufsehen erregt hat, und Michael Costello ist mit Cisco-IP-Telefonen beides gelungen: Laut ihrem Bericht können sie Gespräche abhören und zugleich von einem Telefon zum anderen springen.

Zwei realistische Angriffsszenarien sehen Cui und Costello. Zum einen den Weg über einen ohnehin schon übernommenen HP-Drucker. Solche Drucker finden sich häufig in großen Firmen. Allerdings gibt Cui zu, dass HP mittlerweile die Sicherheitsprobleme seiner Drucker, die sich mit einem einfachen Druckauftrag übernehmen ließen, beseitigt hat. Bei Firmen, die das Update vergessen haben oder nicht kennen, reicht es, einem Mitarbeiter der Firma ein Dokument zu schicken, das dieser ausdruckt. Mit ein wenig Social Engineering dürfte das nicht schwer sein. Einen VLAN-Schutz - Cisco-Telefone befinden sich in der Regel in einem eigenen VLAN - sieht Cui nicht als Hürde, nennt aber auch keine Details.

Angriff über die Lobby

Das zweite Szenario überwindet kein VLAN. Hierbei ist ein physischer Zugriff auf die Hardware notwendig. In das Büro und an das Telefon eines Firmenchefs wird der Hacker kaum kommen angesichts der Sicherheitsvorkehrungen größerer Firmen. Der Angreifer braucht aber nur ein Telefon des Netzwerks, das als Einstiegspunkt dienen kann. Realistisch ist den beiden Hackern zufolge ein Angriff über den Empfang über ein leicht zugängliches Telefon im Eingangsbereich. Details zur eigentlich dem Social Engineering zugehörigen Komponente des Angriffs nennen die Hacker nicht, da sie sich auf den Hardwareteil konzentrieren.

Vorstellbar ist etwa, dass der Angreifer sich als Servicemitarbeiter ausgibt oder auch einfach die Person am Empfang ablenkt. Es gibt auch Situationen, in denen der Empfang schlicht unbesetzt ist. Mit einem selbstgebastelten sogenannten "Thingp3wn3er", der per RJ11 in den Aux-Port gesteckt wird und 900 Bytes sendet, ist dann das Telefon übernommen, mit dem das eigentliche Zieltelefon angegriffen wird. Die kleine selbstgebastelte Box wird dabei per Bluetooth angesprochen, um Kommandos im Netzwerk zu verteilen.

Sicherheitslücken und Designfehler ermöglichen den Angriff 

SirFledermaus 02. Jan 2013

Laut dem Vortrag sind sogar diese 60 (oder die Meisten davon) SysCalls vulnerable...

SirFledermaus 02. Jan 2013

Über den AUX-Port baut das Ding ne Console-Session über RS232 auf. Darüber wird dann das...

SaSi 29. Dez 2012

weis zwar nicht ob das geht, wäre doch aber vorstellbar mit hp und tk?

Valentinouno 29. Dez 2012

Danke vielmals, ich bin auch neu hier.... :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning
  2. Principal Business Analyst (m/w) Projektmanager für strategische IT-Projekte
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Web-Programmierer (m/w) Frontend-Entwicklung
    Detlev Louis GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-PREIS: Dead Space 3 Download
    2,99€
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. NEU: 3 TV-Staffeln für 25 EUR
    (u. a. Firefly, Das Adlon, Mad Men, Family Guy, Wolfblood)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  2. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  3. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  4. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  5. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  6. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  7. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  8. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  9. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  10. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel