Ciscos Telefone eignen sich für Spionageangriffe.
Ciscos Telefone eignen sich für Spionageangriffe. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Firmware-Upgrades per TFTP

Anzeige

Um nicht nur das Empfangstelefon abhören zu können, müssen andere Telefone angegriffen werden. Dazu kommuniziert das Empfangstelefon mit dem Zieltelefon per SSH, was über das Netzwerk problemlos möglich ist. Zwar gibt es bei Firmware-Upgrades einen Sicherheitscheck über den TFTP-Server im Netzwerk, der auch Autorisierungsschlüssel berücksichtigt. Das angegriffene Telefon kann aber per ARP-Nachricht signalisieren, dass es selbst der TFTP-Server ist. Es muss nur schneller als der echte Server sein, was den Sicherheitsforschern zufolge leicht zu bewerkstelligen ist, da die zeitliche Kontrolle beim Angreifer liegt, während der echte TFTP-Server keine Anfragen erwartet. Als Server kann das übernommene Telefon dem Zieltelefon dann die Sicherheitsinformationen übermitteln. Diesen "SSH Authentication Bypass" nennen die Hacker ein "Feature", da hier keine Sicherheitslücke ausgenutzt wird. Ein Angriff über Telnet wäre schwieriger, was die Hacker dazu bewegte, die SSH-Implementierung schlechter einzustufen als Telnet.

Cisco weiß Bescheid

Am 24. Oktober 2012 wurde der Hersteller über die Sicherheitslücken informiert, worauf er bereits am 2. November 2012 mit einem Patch reagierte. Bis zur Veröffentlichung dauerte es aber noch bis zum 20. November. Den Sicherheitspatch 9.3.1-ES10 gab Cisco jedoch nur auf besonderen Wunsch an seine Kunden aus, während ein normaler Download bis Mitte Dezember nicht möglich war. Die Hacker untersuchten diesen Sicherheitspatch, der recht Interessantes zeigte: Cisco hatte offenbar das Problem nicht in seiner Tragweite erfasst. Zwar funktionierte der Angriff, der eine Erschleichung höherer Rechte beinhaltete, nicht mehr. Stattdessen stürzte das Telefon nun jedoch ab. Aus einem Privilege Escalation Exploit wurde so ein Denial of Service Exploit. Nach ein paar Anpassungen des Angriffscodes konnten die Hacker zudem wie gewohnt Telefone übernehmen.

Die Entwickler bei Cisco hatten nämlich nur die Speicheradresse des Syscalls geändert, der für den Hack genutzt wurde. Sie leiteten ihn vom Adressraum des Kernels in den des Userspace um. Dort lässt sich eingeschleuster Code aber mit Root-Rechten ausführen.

Noch ist nicht bekannt, wann Cisco die Fehler endgültig beheben wird, zumal dieser erste Patch kein gutes Zeichen war. Einige der angreifbaren Telefone sind zudem im "End-of-Life"-Status. HP hingegen hatte bei den Druckerproblemen umfassend reagiert. Cui und Costello hoffen, dass Cisco diesem Beispiel folgen wird. Sie werden weiterhin Cisco-Telefone untersuchen, denn deren Verbreitung, die bis in Verteidigungsministerien reicht, ist zu groß für mangelnde Sicherheitsstandards.

 Sicherheitslücken und Designfehler ermöglichen den Angriff

SirFledermaus 02. Jan 2013

Laut dem Vortrag sind sogar diese 60 (oder die Meisten davon) SysCalls vulnerable...

SirFledermaus 02. Jan 2013

Über den AUX-Port baut das Ding ne Console-Session über RS232 auf. Darüber wird dann das...

SaSi 29. Dez 2012

weis zwar nicht ob das geht, wäre doch aber vorstellbar mit hp und tk?

Valentinouno 29. Dez 2012

Danke vielmals, ich bin auch neu hier.... :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Head of Ad Management (m/w)
    Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover
  2. (Junior) Online Developer (m/w)
    Pixelpark Bielefeld GmbH, Bielefeld
  3. Project Manager (m/w)
    Gelato Group via Academic Work Germany GmbH, Oslo (Norwegen)
  4. Teamleiter Webdesign (m/w)
    redblue Marketing GmbH, München

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Logitech G710+ Mechanical Gaming Keyboard
    mit Gutschein GC15G710 nur 77€ statt 99€ (Preisvergleich ab 104,95€)
  2. NEU: Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    9,19€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Frankfurt

    Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn

  2. 3D-Varius

    Pauline, die Geige aus dem 3D-Drucker

  3. Vectoring

    Telekom zählt eigenes 50 MBit/s nicht als 50 MBit/s

  4. Headlanders

    Mit Köpfchen in die 70er-Jahre-Raumstation

  5. This War of Mine

    Krieg mit The Little Ones auf Konsole

  6. Soziales Netzwerk

    Facebook hat eine Milliarde Nutzer an einem Tag

  7. Google

    Chrome pausiert ab September einige Flash-Werbung

  8. Mobilfunknetz

    Bahn will WLAN im ICE mit allen Netzbetreibern verbessern

  9. Rare Replay im Test

    Banjo, Conker und mehr im Paket

  10. Ubisoft

    Server von World in Conflict werden abgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Open Source: Sticken! Echt jetzt?
Open Source
Sticken! Echt jetzt?
  1. München CSU-Stadträte wettern über Limux
  2. Guadec15 "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  3. Guadec15 "Open-Source-Software braucht Markenrechte"

Game Writer: Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
Game Writer
Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
  1. Swapster Deutsche Börse plant Handelsplattform für Spieler
  2. Ninja Theory Hellblade und eine Heldin mit Trauma
  3. Unterwasser Aquanox sucht Community

Uberchord ausprobiert: Besser spielen statt Highscore jagen
Uberchord ausprobiert
Besser spielen statt Highscore jagen
  1. Play Music Googles Musikdienst bekommt kuratierte Playlisten
  2. GTA 5 Rockstar-Editor bald für PS4 und Xbox One
  3. DAB+ WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  1. Re: Liebe Brekos, baut doch endlich selbst aus

    plutoniumsulfat | 19:01

  2. :-) Angebot an denAutor des Artikels .. .

    QuoQuoRoots | 18:55

  3. Re: DSL...

    KaiDD | 18:55

  4. Re: Jet Force Gemini

    körner | 18:48

  5. Re: Wieso sollte Dobrindt es anders machen als...

    M.P. | 18:48


  1. 19:06

  2. 18:17

  3. 17:16

  4. 16:36

  5. 15:27

  6. 15:24

  7. 14:38

  8. 14:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel