Abo
  • Services:
Anzeige
Ende November 2015 konnte sich ein Hacker Zugriff auf viele tausend Kinderbilder verschaffen - weil Vtech bei der Sicherheit geschlampt hatte.
Ende November 2015 konnte sich ein Hacker Zugriff auf viele tausend Kinderbilder verschaffen - weil Vtech bei der Sicherheit geschlampt hatte. (Bild: Oli Scarff/Getty Images)

Nach dem Hack: Vtech geht wieder ein bisschen online

Ende November 2015 konnte sich ein Hacker Zugriff auf viele tausend Kinderbilder verschaffen - weil Vtech bei der Sicherheit geschlampt hatte.
Ende November 2015 konnte sich ein Hacker Zugriff auf viele tausend Kinderbilder verschaffen - weil Vtech bei der Sicherheit geschlampt hatte. (Bild: Oli Scarff/Getty Images)

Der Spielzeughersteller Vtech wurde Ende vergangenen Jahres wegen großer Sicherheitsmängel kritisiert und nahm daraufhin viele seiner Dienste vom Netz. Jetzt gehen einige Produkte wieder online - bei der Security will das Unternehmen dazugelernt haben.

Der Spielzeughersteller Vtech fährt einige seiner Dienste wieder hoch, wie die BBC berichtet. Sie waren eingestellt worden, nachdem ein Hacker im vergangenen Jahr eklatante Sicherheitsmängel bei dem Unternehmen offenbart hatte.. Der Hacker hatte nach eigenen Angaben Zugriff auf Fotos von mehr als 10.000 Kindern und auf weitere Datensätze von insgesamt mehr als 6 Millionen Kindern.

Anzeige

Die jetzt wieder online gestellten Dienste ermöglichen es Kunden, Spiele, eBooks und andere Inhalte auf ihre Vtech-Geräte herunterzuladen. Andere Dienste, wie zum Beispiel die "Learning Lodge", sind auch weiterhin nicht verfügbar. Nach dem Bekanntwerden der Sicherheitslücken hatte das Unternehmen zahlreiche Dienste offline genommen, um ein weiteres Abgreifen von Daten zu verhindern.

Nutzer sollen ihre Passwörter ändern

"Nach dem Cyber-Angriff haben wir uns angestrengt, die Sicherheit der Nutzerdaten und bei dem Produkt Learning Lodge noch weiter zu verbessern", sagte der Vtech-Chef Allan Wong in einem von der BBC veröffentlichten Statement. Die Nutzer sollten sich jetzt so schnell wie möglich einloggen, um ihre Passwörter zu ändern, heißt es in dem Statement weiter. Ob das Unternehmen wirklich dazugelernt hat, wird sich zeigen - der Hack im vergangenen November erfolgte über eine SQL-Injektion, die für ein international agierendes Unternehmen absolut vermeidbar ist.

Das Unternehmen entschuldigt sich dafür, dass die Learning Lodge weiter nicht verfügbar ist. Zahlreiche Eltern hatten sich beschwert, dass der Dienst auch über Weihnachten nicht funktioniert hatte. Außerdem wurden die Passwörter mit dem unsicheren MD5-Verfahren gehasht statt mit besseren Alternativen.


eye home zur Startseite
tibrob 28. Jan 2016

In diesem Fall ging es nicht anders und natürlich werden Zufallswerte verwendet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  2. Deutsche Bundesbank, München
  3. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  4. Weber Maschinenbau GmbH, Neubrandenburg, Groß Nemerow


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Klar kann #Rio2016 verboten werden!

    Hanmac | 03:46

  2. Re: Wo ist der Haken?

    Funnyzocker | 03:31

  3. Re: Laut Winfuture wollen die sogar das Wort...

    Schläfer | 03:05

  4. Re: optische Täuschung

    Baladur | 02:59

  5. Re: Gut das ich das updatesystem "deinstalliert...

    AnonymerHH | 02:30


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel