Abo
  • Services:
Anzeige
(N)Onliner Atlas
(N)Onliner Atlas (Bild: (N)Onliner Atlas)

(N)Onliner Atlas: Kaum noch Zuwachs bei Internetnutzung in Deutschland

(N)Onliner Atlas
(N)Onliner Atlas (Bild: (N)Onliner Atlas)

Der Markt für Internetanschlüsse in Deutschland scheint fast gesättigt. Höherer Zuwachs zeigt sich nur noch bei Menschen ab 70 Jahren.

Laut der Studie (N)Onliner Atlas gab es 2011 nur noch einen schwachen Zuwachs von 0,9 Prozent bei der Internetnutzung in Deutschland. Das gab die Initiative D21 am 26. Juni 2012 bekannt. Damit waren 75,6 Prozent der Deutschen online.

Anzeige

Die Initiative D21 erklärte: "Der geringe Zuwachs von 0,9 Prozentpunkten zeigt, dass sich der Trend der vergangenen Jahre bestätigt und die Internetzuwachsraten zunehmend stagnieren. Nur wenige Deutsche haben innerhalb des vergangenen Jahres das Internet für sich entdeckt und auch die Anzahl der Nutzungsplaner ist erneut leicht gesunken. Gaben 2011 noch 3,3 Prozent der Deutschen an, das Internet innerhalb der nächsten zwölf Monate nutzen zu wollen, sind es 2012 nur noch 3,1 Prozent."

Der Zuwachs kommt vor allem aus den Gruppen, in denen das Internet bisher noch wenig genutzt wurde. So können die ab 70-Jährigen einen Zuwachs von 3,6 Prozent auf 28,2 Prozent aufweisen. Auch die Gruppe der 60- bis 69-Jährigen hat sich von 57,3 Prozent im Vorjahr auf 60,4 Prozent Internetnutzer gesteigert. Die ab 50-Jährigen können sich mit einem Wachstum von 2,2 Prozent erneut überdurchschnittlich verbessern. Die Bevölkerungsgruppe liegt nun bei einer Internetpenetration von 54,7 Prozent. Frauen ab 50 weisen sogar Wachstumsraten von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf und erreichen 46,9 Prozent.

Der Anteil der Deutschen, die "breitbandiges Internet" nutzen, ist um 4,6 Prozent auf 57,1 Prozent gestiegen. Wichtigste Zugangsart bleibt mit 42,2 Prozent der DSL-Anschluss. 8,5 Prozent beziehungsweise 5,1 Prozent der Befragten gehen zu Hause hauptsächlich über das TV-Kabelnetz oder Mobilfunk online. Im Vorjahr waren dies noch 5,9 beziehungsweise 2,9 Prozent. Die Zahl derjenigen, die Internet über Kabel nutzen, hat sich somit um 44 Prozent gesteigert, bei den Mobilfunknutzern sind es 76 Prozent.

TNS Infratest führte für die Initiative D21 rund 30.000 Interviews durch. "Breitbandiges Internet" wurde nicht definiert, damit handelt es sich hier um "gefühltes Breitband".


eye home zur Startseite
Morkulebus 27. Jun 2012

Ja, Alice / O2 fängt damit an. Die teure Hotline Nummer wird am 1.7. mit 20 Cent/Anruf...

derKlaus 26. Jun 2012

Was der Golem Redakteur hier nicht erwähnt hat: In ländlichen Gebieten wird sich das...

derKlaus 26. Jun 2012

Noch nicht. Wenn staatliche Aufträge für Handerker (Gebäude bau oder so) irgendwann...

c3rl 26. Jun 2012

IVW is eh fürn Arsch ;) Bei Flash-Anwendungen dürfen durch Klicks "Page Impressions...

Lala Satalin... 26. Jun 2012

Viele Leute haben oft in Youtube und co. Musikvideos angesehen. Nachdem die GEMA alles...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  3. ibau GmbH, Münster
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Chemnitz (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  2. 308,95€ (Bestpreis)
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  2. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar
  3. Master Key Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. De Maizière hätte die Tat verhindern können.

    Pjörn | 05:19

  2. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:42

  3. Re: Achtziger an Nintendo: Wir wollen unsere...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:31

  4. Re: Warum ist das Steammonopol besser?

    Seitan-Sushi-Fan | 04:16

  5. Re: Wie?

    Seitan-Sushi-Fan | 04:15


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel