Mytaxi Payment: Taxifahrt per Smartphone bezahlen
Taxifahrten mit "Slide-to-Pay" bezahlen (Bild: Mytaxi)

Mytaxi Payment Taxifahrt per Smartphone bezahlen

Mit der Taxi-App Mytaxi lassen sich ab sofort nicht mehr nur Taxis herbeirufen, sondern die Fahrten können auch direkt in der App bezahlt werden. Bargeld oder Kreditkarte werden nicht benötigt.

Anzeige

Mit Mytaxi Payment führt das Hamburger Startup Intelligent Apps ein mobiles Bezahlsystem ein, das einen direkten Abrechnungsprozess im Taxi ermöglicht, ohne Bargeld oder Kreditkarte. Während herkömmliche mobile Payment-Systeme zusätzliche NFC-Lösungen, QR-Codes oder Dongles voraussetzen, genügen für Transaktionen über Mytaxi Payment zwei Smartphones - das des Taxifahrers und das des Fahrgasts.

Dazu muss vorab über die Mytaxi-App ein Account erstellt und die gewünschten Zahlungsarten hinterlegt werden, beispielsweise Kreditkarte (Visacard, MasterCard) oder Paypal. Durch eine kurze Bestätigung, "Slide-to-Pay" genannt, und die Eingabe der persönlichen PIN erfolgt dann die Bezahlung innerhalb weniger Sekunden. Die Quittung verschickt Mytaxi nach der Fahrt per Mail, was Fahrer und Gast lästigen Papierkram erspart.

Für Fahrgäste ist Mytaxi Payment kostenlos, Fahrer zahlen 3,9 Prozent des Fahrpreises zuzüglich 21 Cent pro Transaktion.

  • Taxifahrt direkt aus der Mytaxi-App bezahlen
Taxifahrt direkt aus der Mytaxi-App bezahlen

Mytaxi steht für iOS, Android und Windows Phone zur Verfügung. Es gibt eine App für Fahrgäste und eine für Taxifahrer. Allerdings steht der Dienst derzeit nur in ausgewählten Städten zur Verfügung, darunter Berlin, Bonn, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Köln, Leipzig, München, Mainz, Potsdam, Stuttgart, Sylt, Wien, Zürich und Barcelona. Bei unseren Tests in Frankfurt, Düsseldorf und Berlin funktioniert Mytaxi bis auf eine Ausnahme zuverlässig, die Fahrer äußerten sich meist begeistert über den Dienst.

Fahrer zahlen für jede erfolgreich vermittelte Fahrt in Deutschland 79 Cent (netto). In Wien und Barcelona sind es netto 99 Cent und in Zürich 2,50 Schweizer Franken.


mahlzeit 21. Jul 2012

In verschiedenen Städten ist das immer noch günstiger als jedesmal Mietwagen. Die Öffis...

SoniX 18. Jul 2012

Was ihr für Probleme habt... Ich steig zu dem der den besten Preis macht. Fertig. Man...

karlheinz 18. Jul 2012

Die sind aber weder die ersten, noch die einzigen die so einen Service anbieten...

Rohde 17. Jul 2012

https://www.youtube.com/watch?v=F1vP396vA8w

lolig 17. Jul 2012

Ich glaub wenn "nur" die iPhone App diesen Slide hat würde das Apple nicht stören gehört...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  2. IT-Architektur Enterprise Architecture Management
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  4. (Senior-)Berater (m/w) SAP CRM
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel