Anzeige
Asus-Tablet mit Windows RT
Asus-Tablet mit Windows RT (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mysteriöse Veranstaltung Microsoft will Montag etwas Großes vorstellen

Microsoft hat für Montag die Presse zu einer Veranstaltung in Los Angeles eingeladen und verspricht eine "große Microsoft-Ankündigung". Thema könnte Windows RT sein, eine Quelle spricht von einem Microsoft-Tablet, das Apples iPad Konkurrenz machen soll.

Anzeige

Microsoft gibt sich wieder einmal geheimniskrämerisch: Das Unternehmen verschickte am Donnerstag Einladungen für eine Veranstaltung am Montag um 3:30 Uhr Ortszeit in Los Angeles, verriet aber nicht, worum es dabei gehen soll. Ina Fried von AllthingsD, dem Blog des Wall Street Journal, will erfahren haben, dass es um Windows RT gehen soll, die für Tablets gedachte ARM-Version von Windows 8.

Das Hollywood-Blog The Wrap will von einer Person, die mit Microsoft in Verbindung steht, erfahren haben, dass Microsoft ein eigenes Tablet mit Windows RT vorstellen wird, um Apples iPad direkt Konkurrenz zu machen. In einem weiteren Artikel heißt es bei AllThingsD, Microsoft sei zu dem Schluss gekommen, ein eigenes Tablet anbieten zu müssen, um mit Hardware und Software aus einer Hand besser mit Apple konkurrieren zu können.

Allerdings birgt ein solcher Schritt auch Gefahrenpotenzial: Microsoft setzt traditionell auf unabhängige Hersteller wie Acer, Dell, HP sowie Lenovo und überlässt es diesen Unternehmen, die Hardware zu entwickeln und zu verkaufen. Mit einem eigenen Tablet würde Microsoft in direkte Konkurrenz zu seinen wichtigsten Partnern treten.

In einem anderen Bereich aber bietet Microsoft Hardware und Software sehr erfolgreich aus einer Hand an: Bei der Spielekonsole Xbox hat Microsoft von Anfang an auf ein anderes Konzept gesetzt. Allerdings folgt der Markt hier auch anderen Gesetzen: Die Hardware wird am Anfang von den Herstellern vergleichsweise günstig angeboten, um die Plattform im Markt zu etablieren. Nicht selten zahlen die Konsolenhersteller dabei am Anfang drauf und verdienen am Ende über Lizenzgebühren, die sie von Spieleherstellern erhalten, ihr Geld. Die Konsolen können sie erst im Laufe der Zeit mit Gewinn verkaufen, da die Komponentenpreise mit der Zeit fallen.

Denkbar ist also, dass Microsoft auch beim Tablet einen ähnlichen Ansatz wählt, um die Plattform zu etablieren und am Ende über die Gebühren des Windows Store Geld zu verdienen, das dann gegebenenfalls auch mit anderen Hardwarepartnern geteilt wird.


eye home zur Startseite
blaub4r 18. Jun 2012

Ach mist echt .. danke

redmord 18. Jun 2012

Release abwarten. ;-) Mann bin ich froh in einem Umfeld zu arbeiten, in dem an Ideen...

motzerator 18. Jun 2012

Metro wird entfernt, statt dessen bootet der Rechner in einen bildschirmfüllenden...

Mace 18. Jun 2012

3:30 p.m. höchstwahrscheinlich.

Kommentieren


News & Magazin : naanoo.com / 15. Jun 2012

Microsoft: Eigenes Tablet bereits am Montag?



Anzeige

  1. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Solution Architect (m/w) Business Solutions Group Functions
    IKEA IT Germany GmbH, Wiesbaden (Wallau)
  4. Web-Shop Entwickler (m/w)
    Graf-Dichtungen GmbH, München-Freiham

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Fehlende Recherche seitens Golem und...

    bjs | 20:06

  2. Re: Kein Splitscreen

    Flatsch | 20:06

  3. Re: Bester Egoshooter seit langem

    Muhaha | 20:05

  4. Re: Lobbyirrsinn.

    Renegard | 20:05

  5. Re: Warum wohl kann man private WoW Server machen!?

    TheUnichi | 20:02


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel