MySQL-Entwickler kritisieren Oracles Umgang mit der Community.
MySQL-Entwickler kritisieren Oracles Umgang mit der Community. (Bild: MySQL)

MySQL Entwickler bemängeln Oracles Community-Praxis

Nichtöffentliche Fehlermeldungen, veraltete Bazaar-Archive und fehlende Tests zum Fehlerfinden - das werfen MySQL-Entwickler Oracle vor. Das Unternehmen schade damit der Entwicklergemeinschaft.

Anzeige

Der Entwickler Sergei Golubchik bemängelt im offiziellem MariaDB-Blog, mit dem aktuellen MySQL 5.5.27 seien nicht wie üblich Tests für die behobenen Fehler veröffentlicht worden. Die Tests sollen verhindern, dass ein einmal behobener Fehler nicht wieder verursacht wird. Der langjährige MySQL-Entwickler Golubchik vermutet, dass Oracle diese Strategie zwar beibehalten wird, jedoch nur intern. Damit würde die Gemeinschaft um die freie Datenbank geschädigt.

Interne Tests

Als Indiz dafür führt Golubchik ein Skript im MySQL-Quellcode an, welches in einem mit Internal bezeichneten Verzeichnis nach Tests suche. Ein Commit zeige, dass Oracle eigene Tests in diesem Verzeichnis ablege. Der Entwickler fragt sich deshalb, ob die Tests überhaupt noch Open Source seien.

Besonders wichtig seien die Tests für Unternehmen wie Facebook oder Twitter, die den MySQL-Quellcode selbst erweiterten. Gleiches gelte für Linux-Distributionen, die MySQL eigene Patches hinzufügten. Besonders enttäuscht zeigt sich Golubchik darüber, dass Oracle das auf dem Ubuntu Developer Summit in Oakland gegebene Versprechen nicht halte, freundlicher mit Beitragenden und Distributionen umzugehen.

Alter Code

Zusätzlich dazu merkt der Percona-Entwicklungschef Stewart Smith an, dass der per Versionsverwaltung Bazaar erhältliche Quellcode auf Launchpad den offiziellen Veröffentlichungen per Tar-Archiv deutlich hinterherhinke. Deshalb stelle dieser nun Klone der offiziellen Veröffentlichungen per Bazaar über Launchpad zur Verfügung.

Ebenso habe Oracle nach Aussage eines Entwicklers die Existenz eines Fehlers verschleiert. Der Bericht zu einem Fehler, welcher einen Absturz des Datenbankservers herbeiführen könnte, sei zunächst öffentlich zugänglich gewesen, danach aber als privat markiert worden. Zudem werde der Fehler beziehungsweise dessen Beseitigung nicht in den aktuellen Release Notes erwähnt.

Golubchik stellte abschließend die rhetorische Frage, ob es ein erfolgreiches Open-Source-Projekt ohne Entwicklergemeinschaft gebe. Sollte Oracle mit seiner Taktik freie Entwickler abschrecken, könnte es um MySQL nicht gut bestellt sein.


mgoldhand 20. Aug 2012

wer mal eine sybase DB eingerichtet hat ohne den oracle kurs zu besuchen der kann sich...

blizzy 20. Aug 2012

Schließlich möchte Oracle ja auch seine kommerzielle DB verkaufen. Was hätten sie also...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk
    Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Düsseldorf
  2. Mitarbeiter Third-Level-Support & Software Development (m/w)
    epay, Martinsried bei München
  3. Software-Entwickler (m/w) C++ / Java
    S. Siedle & Söhne, Furtwangen bei Villingen-Schwenningen/Freiburg im Breisgau
  4. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  2. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  3. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  4. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  5. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  6. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  7. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  8. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  9. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  10. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Escape Dead Island: Urlaub auf der Zombieinsel
Test Escape Dead Island
Urlaub auf der Zombieinsel

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

    •  / 
    Zum Artikel