Myo: Armband erkennt Gesten und Bewegungen
Myo: haptische Rückmeldung bei Aktivierung (Bild: Thalmic Labs)

Myo Armband erkennt Gesten und Bewegungen

Gestensteuerung ohne Kamera ermöglicht das Armband Myo: Es ist mit Bewegungssensoren und Elektroden ausgestattet, die elektrische Signale von Muskeln erkennen.

Anzeige

Gestensteuerungssysteme gibt es viele. Die meisten arbeiten mit einer Kamera. Myo hingegen kommt ohne externe Sensoren aus - das System wird über den Arm gesteuert.

Myo wird am Unterarm getragen und soll laut Hersteller Thalmic Labs jedem Träger passen. Ausgestattet ist es mit zwei verschiedenen Sensortypen, die die Bewegungen des Arms aufnehmen und in Steuersignale wandeln.

Strom aus dem Muskel

Das ist zum einen eine inertiale Messeinheit (Inertial Measurement Unit, IMU), die Beschleunigungen in sechs Achsen misst: Sie erfasst die Position von Hand und Arm im Raum und soll kleine Bewegungen in alle Richtungen erkennen. Zum anderen nehmen Elektroden myoelektrische Signale auf. Das sind schwache elektrische Signale, die ein Muskel bei einer Bewegung erzeugt. Myo erkennt an den Muskeln im Unterarm, wenn der Nutzer seine Finger bewegt. Das gehe unter Umständen schneller als die Bewegung selbst, sagt Thalmic Labs. Die Muskeln würden nämlich aktiviert, bevor die Bewegung einsetze.

  • Das Armband Myo wird am Unterarm getragen. (Bild: Thalmic Labs)
  • Es erkennt Gesten und wandelt sie in Steuersignale - etwa für eine Drohne. (Bild: Thalmic Labs)
  • Sensoren erfassen Bewegungen sowie elektrische Signale aus den Muskeln.  (Bild: Thalmic Labs)
  • Myo ist laut Hersteller so gestaltet, dass es an jeden Arm passt. (Bild: Thalmic Labs)
Das Armband Myo wird am Unterarm getragen. (Bild: Thalmic Labs)

Myo verarbeitet die Signale mit einem eigenen ARM-Prozessor. Die Steuerbefehle werden per Bluetooth 4.0 Low Energy an das zu steuernde Gerät übertragen. Die Energieversorgung erfolgt über einen Lithium-Ionen-Akku, der in das Armband integriert ist.

Ungebräuchliche Geste

Damit Myo nicht jede beliebige Bewegung von Arm und Fingern, die der Träger macht, als Steuergeste interpretiert, wird das System durch eine spezielle, eher ungebräuchliche Geste aktiviert. Es gibt zudem eine haptische Rückmeldung, die dem Träger signalisiert, dass Myo aktiviert wurde.

"Unleash Your Inner Jedi", "entfessele den Jedi in dir", wirbt Thalmic Labs für sein Gerät. Damit kann der Nutzer etwa bei einer Präsentation zwischen Folien hin- und herschalten, zoomen oder sogar Markierungen machen. Er kann freihändig Videos abspielen, im Internet surfen oder eine Drohne steuern. Eine wichtige Anwendung schließlich sind Spiele.

Computer und Tablets

Mit dem Armband lassen sich die unterschiedlichsten Anwendungen steuern, die auf einem Mac oder einem Windows-Rechner laufen. Schnittstellen zu Android und iOS sollen es ermöglichen, auch Anwendungen auf Tablets damit zu steuern.

Myo kostet knapp 150 US-Dollar. Es kann bereits vorbestellt werden. Ausgeliefert wird das Gestensteuerungsarmband voraussichtlich Ende des Jahres.


scylor 26. Feb 2013

ich kann mir nicht nur für strategie sondern auch für simulationen eine verwendung als...

KillerKowalski 26. Feb 2013

Kombiniere das einfach mit einer elektrischen Schiebetür. Voll Jedi.

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  3. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel