MyIDkey
MyIDkey (Bild: Kickstarter)

MyIDkey USB-Passwortspeicher mit Sprachsuche

Der MyIDkey verwahrt die Passwörter des Anwenders in einem USB-Stick, der seinen Inhalt nur nach Fingerabdruckscan auf seinem OLED-Display preisgibt. Per Sprachsteuerung lassen sich dann Einträge suchen. Die Finanzierung ist schon fast gesichert.

Anzeige

Aus Sicherheitsgründen für jeden Dienst ein neues Passwort zu vergeben heißt auch, dass sich der Anwender diese Daten irgendwie merken muss. Der MyIDkey soll diese Aufgabe hardwaregesteuert übernehmen. Er wird über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert.

Das Gerät sieht aus wie ein USB-Stick, besitzt aber ein großes alphanumerisches Display zur Darstellung der Logindaten. Ein Fingerabdruckscanner sowie eine AES256-Bit-Verschlüsselung sollen verhindern, dass Unbefugte die Informationen auslesen. Die Abfrage der einzelnen Kontoinformationen erfolgt per Sprachbefehl oder über die Scrollknöpfe. Über den Akku im Gerät machten die Entwickler noch keine Angaben.

  • MyIDkey (Bild: Kickstarter)
  • MyIDkey (Bild: Kickstarter)
  • MyIDkey (Bild: Kickstarter)
  • MyIDkey (Bild: Kickstarter)
  • MyIDkey (Bild: Kickstarter)
  • MyIDkey (Bild: Kickstarter)
MyIDkey (Bild: Kickstarter)

Ein Bluetooth-Modul sowie ein USB-Anschluss sollen für den Datenaustausch sorgen. Wer den MyIDkey so mit seinem Rechner oder mobilen Gerät verbindet, kann die Logindaten direkt in die entsprechenden Formulare einfließen lassen und muss sie nicht noch einmal eintippen.

Auch als Entsperrfunktion für den Rechner soll MyIDkey genutzt werden, damit sich der Anwender mit seinem Fingerabdruck anmelden kann. Außerdem wird eine App für iOS und Android entwickelt, damit auch die mobilen Geräte etwas mit dem Gerät anfangen können. So können Dateien wie Fotos und Videos vor dem Zugriff Fremder geschützt werden. Der Fingerabdruckscan schaltet die Dateien frei.

Außerdem können neue Passwort-Login-Kombinationen vom Stick erstellt werden. Verschlüsselte Backups der Passwortdatei können auf der lokalen Festplatte oder auf Cloud-Speichern abgelegt werden.

Wem ein einfacher Fingerabdruckscan nicht reicht, kann auch eine Folge von Tastendrücken und mehrfachen Scans als zusätzlichen Schutz einrichten.

Wenn mehrere erfolglose Versuche unternommen wurden, die Informationen auf dem Stick zu erlangen, kann MyIDkey die Inhalte überschreiben, damit sie nicht in falsche Hände gelangen, schreiben die Entwickler auf der Kickstarter-Website.

Eine Schutzhülle, die dem MyIDkey beiliegt, soll das Gehäuse schützen. Bislang ist die Finanzierungsrunde auf Kickstarter gut verlaufen: Von den erforderlichen 150.000 US-Dollar sind schon fast zwei Drittel zugesagt worden. Das Projekt läuft noch bis zum 22. März 2013.

Ein MyIDkey kostet mindestens 79 US-Dollar, wobei dieser Preis nur für die ersten 750 Unterstützer gilt. Danach steigt er auf 99 US-Dollar. Dazu kommen jeweils noch 20 US-Dollar für den Versand. Die Auslieferung soll im September 2013 beginnen.


vinta 01. Mai 2014

Wie bei vielen anderen über Crowdfunding (ko-)finanzierten Projekten hat es auch hier...

Casandro 21. Feb 2013

Doch, das hat der CCC schon vorgeführt. https://www.youtube.com/watch?v=OPtzRQNHzl0 Aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Berater/in QM-Prozesse und Lösungen
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Java Softwareentwickler (m/w)
    YAPOWARE Business Solutions GmbH, Großraum Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w) für Logistik-Projekte
    WITRON Gruppe, Parkstein Raum Weiden / Oberpfalz
  4. IT Enterprise Architect (m/w)
    Daimler AG, Fellbach

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR FÜR KURZE ZEIT: PlayStation 4 + The Last of Us Remastered + 2 Controller + Cam
    449,00€
  2. TIPP: Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon (laut Preisvergleich sonst ab 419,90€ erhältlich)
  3. Xbox One Tauschaktion: 50-EUR-Gutschein beim Kauf einer ausgewählten Xbox One und Eintausch Ihrer gebrauchten Konsole

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Nasa will Mars-Rover mit Helikopter ausstatten

  2. Windows Phone und Tablets

    Die Dropbox-App ist da

  3. Sony Alpha 7 II im Test

    Fast ins Schwarze getroffen

  4. Apple

    Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen

  5. Firmware

    Update für Samsungs NX1 verbessert Videofunktionen enorm

  6. Systemkamera

    Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an

  7. Lieferprobleme

    Drogendrohnen in Mexiko und Norddeutschland abgestürzt

  8. Spartan in Windows 10

    Der Internet Explorer wird nicht abgeschafft

  9. Hör-Spiele

    Games ohne Grafik

  10. Technical Preview mit Cortana

    Windows 10 Build 9926 steht zum Download bereit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



F-Secure: Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"
F-Secure
Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

HP Envy 15-c000ng x2 im Test: Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
HP Envy 15-c000ng x2 im Test
Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
  1. The (simulated) Machine Bios und Betriebssystem können nun entwickelt werden
  2. HP Pagewide-Drucktechnik DIN-A0-Tintenstrahler mit unbeweglichem Kopf ab Juli
  3. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung

    •  / 
    Zum Artikel