"Muslim Rage" Newsweek-Cover löst Spott und Ärger aus

Das US-Magazin Newsweek wollte mit einem Titel über die "muslimische Wut" Auflage machen. Aufmerksamkeit bekam das Heft - allerdings anders als erwartet.

Anzeige

Die Proteste gegen das islamfeindliche Video aus den USA waren in den vergangenen Tagen das bestimmende Thema der Nachrichten. Insofern ist es wenig überraschend, wenn ein großes Wochenmagazin aus den USA die zum Teil gewalttätigen Proteste gegen den Mohammed-Film als Titelgeschichte auswählt: Das Thema verspricht Aufmerksamkeit und Leser. Das Nachrichtenmagazin Newsweek hat sich damit allerdings keinen Gefallen getan.

"Muslim Rage" (Muslimische Wut) prangt in riesigen Lettern auf dem aktuellen Cover des Magazins, darunter ein Foto von Protesten gegen das Schmähvideo. "Wie ich sie überlebte - wie wir sie beenden können" lautet die Titelgeschichte der umstrittenen Islam-Kritikerin Ayaan Hirsi Ali. Schon der sensationsheischende Titel und das klischeehafte Bild lösten ersten Ärger und Kritik an Newsweek aus: Das Magazin fördere damit Islamhass, das Cover sei fast so gefährlich wie das Mohammed-Video, kommentierte etwa ein Journalist des Guardian. Doch Newsweek legte noch einen drauf.

Die Redaktion rief über Twitter dazu auf, die Titelgeschichte zu diskutieren und unter dem Schlagwort #muslimrage eigene Erfahrungen mit muslimischer Wut zu beschreiben. Der Aufruf zeigte Wirkung: Newsweek bekam die Aufmerksamkeit, die es wollte - allerdings aus einer ganz anderen Richtung.

Bei Twitter begann sich unter dem Schlagwort eine Welle von Hohn und Spott über Newsweek zu ergießen. Muslime und Nichtmuslime machten ihrem Ärger über das plumpe Cover mit ironischen und absurden Beispielen Luft. "Die 72 Jungfrauen haben sich als Männer entpuppt", schrieb ein Nutzer. "Schawarma ohne Knoblauchsauce?", ein anderer. Tweet für Tweet wurde Newsweek auf die Schippe genommen, auch auf Plattformen wie Tumblr und in Blogs werden fleißig weitere Beispiele gesammelt.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass ein Newsweek-Cover Ärger auslöst. Im Mai etwa war Barack Obama auf dem Titel mit der Schlagzeile Der erste schwule Präsident. Oder die Ausgabe vom August 2011 mit der Tea-Party-Politikerin Michele Bachmann und dem Titel Die Königin der Wut. Und auch zum Islam hatte das Magazin schon problematische Titel: Warum sie uns hassen heißt es auf dem Titel vom 28. September 2001, unmittelbar nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York. Auf dem Bild dazu ist ein kleiner muslimischer Junge mit einem Plastikgewehr zu sehen.

Vom Tweet des Anstoßes über den ersten Ärger bis hin zur Verbreitung der Häme im Netz lässt sich #muslimrage nachverfolgen:


H-D-F 27. Sep 2012

Ich glaube das Problem ist eher die Ablenkung von soziologischen/gesellschaftlichen...

Lala Satalin... 21. Sep 2012

Noch einfacher: Alle Religionen verbieten! Genauso absurd wie dein Vorschlag, würde aber...

Chl3B 20. Sep 2012

Stimme dir da zu: Im Kindergarten bekamen auch die Kinder, die sich sofort auf den Boden...

tomate.salat.inc 20. Sep 2012

Lesen, die Antwort steht doch im Artikel: "Das Thema verspricht Aufmerksamkeit und Leser" :D

Keridalspidialose 20. Sep 2012

Ändert aber nichts daran das Menschen totgeschlagen wurden die weder ein Video gedreht...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel