Spotify fürs iPad ist da.
Spotify fürs iPad ist da. (Bild: Spotify/Screenshot: Golem.de)

Musikstreamingdienst Spotify veröffentlicht App für das iPad

Spotify hat eine App für das iPad veröffentlicht. Bisher konnte nur die iPhone-Variante für das Tablet verwendet werden. Die neue App nutzt das größere Display besser aus.

Anzeige

Der Musikdienst Spotify hat eine angepasste App für das iPad veröffentlicht. Diese bietet hochauflösende Grafik auf dem Retina-Display des Tablets von Apple. Außerdem wurde Airplay integriert. Damit lassen sich Musiktitel drahtlos an Lautsprecher übertragen. Neu ist auch die Ansicht von hochauflösenden Coverbildern im "Now-Playing"-Modus.

Spotify hat das Design der App für das iPad angepasst: Die Navigationsleiste befindet sich auf der linken Seite. Auf ihr werden unter anderem Playlisten und Coverbilder angezeigt. Spotify verspricht auch eine lückenlose Wiedergabe und nahtloses Überblenden von Musiktiteln. Sonst bietet sie die gleichen Funktionen wie die Spotify-App für das iPhone.

Android-Nutzer müssen sich noch gedulden

Abonnenten des kostenpflichtigen Spotify-Premium-Accounts können die App ab sofort im App Store von Apple herunterladen. Nutzer eines Android-Tablets müssen weiterhin mit der normalen Spotify-App vorliebnehmen.

Seit dem 13. März 2012 kann Spotify offiziell in Deutschland genutzt werden. Der schwedische Musikdienst bietet mit Spotify Free einen kostenlosen, werbefinanzierten Streamingzugang auf seine Bibliothek und die Möglichkeit, Musik zum Download zu kaufen. Für monatlich 5 Euro gibt es einen werbefreien Musikstream, 10 Euro kostet der Premium-Zugang, mit dem Musik auch ohne bestehende Internetverbindung auch auf mobilen Geräten genutzt werden kann.


Schnarchnase 03. Mai 2012

Ist in Deutschland nicht mehr ohne weiteres möglich, aber genau das nutze ich zur Zeit...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  2. Senior Berater Agiles Testen (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt) und Möhrendorf (bei Erlangen)
  3. Javaentwickler (m/w)
    init AG, Karlsruhe
  4. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  2. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  3. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  4. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  5. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  6. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  7. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  8. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  9. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  10. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Oneget Paketmanager von Microsoft für Windows 10
  2. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  3. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel