Abo
  • Services:
Anzeige
Will ein Zwei-Klassen-Streaming einführen: Spotify
Will ein Zwei-Klassen-Streaming einführen: Spotify (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Musikstreaming: Spotify will größeres Angebot im Abo zulassen

Will ein Zwei-Klassen-Streaming einführen: Spotify
Will ein Zwei-Klassen-Streaming einführen: Spotify (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Spotify will ein Tabu brechen und manche Alben nur für zahlende Abokunden anbieten. Nutzer der Gratisvariante müssten auf diese Musik verzichten. Spotify weist die Gerüchte zurück.

Der Musikdienst Spotify will laut einem Zeitungsbericht einigen Künstlern erlauben, ihre Alben nur für zahlende Abokunden verfügbar zu machen. Die Nutzer der werbefinanzierten Gratisvariante würden auf diese Musik dann verzichten müssen. Spotify habe dies in Gesprächen mit Musikmanagern als Test in Aussicht gestellt, schreibt das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Personen.

Anzeige

Es wäre eine Abkehr von der bisherigen Position, dass bei Spotify die Gratis- und die Abovariante dasselbe Angebot haben sollen. Gründer und Chef Daniel Ek betonte stets, ein Zwei-Klassen-System würde die Nutzer verärgern. Spotify ließ vor einem Jahr lieber die populäre Sängerin Taylor Swift ziehen, als gegen den Grundsatz zu verstoßen.

Künstler bekommen von Gratisabonnenten weniger Geld

Swift entfernte ihre Musik bei Spotify, bei Konkurrenzdiensten ohne Gratisversion ist sie aber weiterhin verfügbar. Aktuell wird das neue Album der Band Coldplay erst am kommenden Freitag, eine Woche nach dem Erscheinungstermin, bei Spotify veröffentlicht, während man es etwa bei Apple Music sofort hören konnte. In der Gratisvariante sind die Funktionen eingeschränkt, so können Nutzer etwa keine einzelnen Songs ansteuern. Für Musikkonzerne und Künstler werfen die werbefinanzierten Angebote deutlich weniger Geld ab.

Spotify gilt als Marktführer im Streaminggeschäft und hat nach jüngsten Angaben von Juni über 75 Millionen Nutzer, von denen rund 20 Millionen zahlende Abokunden sind. Beim Streaming wird die Musik direkt aus dem Netz abgespielt statt heruntergeladen zu werden.

Nachtrag vom 9. Dezember 2015

Laut Spotify ist der Bericht vom Wall Street Journal falsch. "Von unserer Seite können wir das nicht bestätigen, daher ein ganz klares Dementi zu diesen WSJ-Spekulationen", schreibt Spotify Deutschland Golem.de.

Und weiter: Man glaube zu 100 Prozent an das Freemium-Geschäftsmodell. "Die Kombination aus einem kostenlosen, werbefinanzierten Angebot und einem umfassenden Premium-Angebot ist der beste Weg, um Musik an Fans zu liefern."

Auch zu der eine Woche verzögerten Veröffentlichung des neuen Coldplay-Albums äußert sich Spotify. Ein Sprecher sagte: "Ab Freitag wird das Album auf Spotify sein, denn das Coldplay-Management hat beschlossen, dass es für die Fans am besten ist, das vollständige Album für Free- und Premium-Nutzer legal zur Verfügung zu stellen."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Universität Passau, Passau
  4. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Störung

    maverick1977 | 02:21

  2. Re: So langsam frage ich mich

    maverick1977 | 02:16

  3. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    johnsonmonsen | 01:53

  4. Re: Naja...

    Spawn182 | 01:31

  5. asus kapiert es nicht

    Unix_Linux | 01:28


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel