Anzeige
Music Key ist für Profi-Musiker die einzige Option.
Music Key ist für Profi-Musiker die einzige Option. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Music Key: Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

Music Key ist für Profi-Musiker die einzige Option.
Music Key ist für Profi-Musiker die einzige Option. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Entweder man stellt seine gesamte Musik für das Abo-Modell Music Key bereit oder man wird von Youtube gesperrt. So stellt eine US-Musikerin das neue Geschäftsmodell der Google-Tochter dar, dem sie sich nicht unterordnen will.

Anzeige

Zoë Keating macht alles, was sich Freunde von alternativen Musikvertriebsmodellen wünschen: Sie ist nicht bei einer großen Plattenfirma unter Vertrag, nimmt ihre Musik im Heimstudio auf, spielt oft live, lizenziert ihre Werke für Filmemacher und Werbung und vertreibt die Stücke über Plattformen wie Bandcamp und iTunes. Und auch über Youtube - und damit hat sie nun ein Problem, wie die Cellistin in einem langen Blogeintrag schreibt.

Keating beklagt darin, dass Youtube ihr ein für sie kaum annehmbares Angebot gemacht habe, um von dem neuen Abomodell Music Key zu profitieren: Nur, wenn sie dort alle neuen Stücke zeitgleich mit anderen Plattformen anbietet, kann sie weiterhin von Youtube Geld erhalten. Zudem muss alles, was auch im freien Bereich von Youtube von ihr zu finden ist, auch für die Abonnenten zugänglich sein. Kurz: Die Google-Tochter möchte zwar ein nicht-exklusives, aber vollständiges Recht für alle Werke von Zoë Keating. Und zwar für eine Laufzeit von fünf Jahren.

Keating hält das für einen Knebelvertrag, vor allem, weil das bisherige System Content ID ihr nicht mehr zugänglich sein soll. Nur dabei zu bleiben, so ihre Schilderung, biete ihr Youtube nicht an. Content ID, das in Deutschland durch die Querelen mit der Musikverwertungsgesellschaft Gema in Verruf geriet, bietet für Musiker, die sich selbst vermarkten, einen großen Vorteil. Sie müssen sich nicht darum kümmern, ob ihre Musik von Dritten in Youtube-Videos verwendet wird. Erkennt Content ID einen solchen Clip, kann der Rechteinhaber entscheiden, ob er das zulässt und ob davor Werbung geschaltet wird, an der er beteiligt ist. Mit Music Key werden Keating zufolge aber alle Videos zwangsweise finanziell ausgewertet.

Content ID wie bisher wird nicht mehr angeboten

Die Cellistin, die sich mit Loops über ein Macbook bei Live-Auftritten selbst begleitet, würde am liebsten beim alten Modell bleiben, bei dem sie von Fall zu Fall selbst entscheidet, ob sie die Nutzung ihrer Musik monetarisieren will. Wie viel sie damit verdient, darf sie kraft ihres bisherigen Vertrages mit Youtube nicht angeben, bei knapp 10.000 Videos, die Content ID mit ihren Stücken identifiziert hat, dürfte der Betrag aber nicht gerade winzig sein. Zum Vergleich gibt sie Pandora an, wo sie für gleich viele Klicks wie auf Youtube - 250.000 im Monat - immerhin 324 US-Dollar erhält. Das deckt sich auch mit Angaben von größeren deutschen Youtubern, die mit ein bis zwei Euro pro 1.000 Klicks kalkulieren.

Für Keating geht es dabei nicht darum, dass ihre Musik kostenlos genutzt werden würde - sie selbst gibt an, dass sie vor einigen Jahren die Stücke über Piratebay als Torrents zur Verfügung gestellt habe. Aber sie möchte die Kontrolle darüber behalten, welche Titel wo stehen. Von einem großen Konzern dazu gezwungen zu werden, alle Titel an einer Stelle anzubieten, widerstrebt ihr am meisten. Youtube hat der Musikerin ihren Angaben nach damit gedroht, ihren Kanal zu blockieren, wenn sie nicht bei Music Key mitspielen wolle. Damit würde sie auch sämtliche Kontrolle über die Verwendung ihrer Titel in anderen Videos verlieren, weil sie auch Content ID nicht mehr nutzen könnte, schreibt die Cellistin. Der Streit ist noch nicht entschieden - den Kanal gibt es noch.


eye home zur Startseite
nykiel.marek 27. Jan 2015

Wenn Google die Vergütung übernimmt ist das schon eine Leistung. Langsam komme ich mir...

nykiel.marek 27. Jan 2015

Ja, es geht offensichtlich nicht nur mir so :D LG, MN

nykiel.marek 27. Jan 2015

Nein müssen sie nicht, sperren reicht doch. Geht es dir jetzt um vergüten oder Sperren...

Trockenobst 27. Jan 2015

Sie kann zwei Kanäle haben - Pay und Non-Pay. Beim Non-Pay Kanal ist alles frei und sie...

Flexy 27. Jan 2015

und vor allem muss sie all diese Videos dann manuell sperren lassen. D.h. jedes mal eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  2. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Architect Microsoft Exchange / Lotus Notes (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  4. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    KnutRider | 00:58

  2. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    RaZZE | 00:41

  3. Re: Wieso schaffen es andere?

    neocron | 00:35

  4. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    Clown | 00:34

  5. Re: Warum...?

    Clown | 00:25


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel