Muse und Edge: Adobe verbessert HTML5-Werkzeuge
Adobe Edge erstellt HTML5-Animationen. (Bild: Adobe)

Muse und Edge Adobe verbessert HTML5-Werkzeuge

Adobe liefert über seine Creative Cloud ein Update für Muse aus, mit dem sich HTML5-Webseiten gestalten lassen. Das HTML5-Animationswerkzeug Edge gibt es in einer verbesserten Vorabversion.

Anzeige

Mit Adobe Muse können Grafikdesigner Webseiten in HTML5 erstellen, ohne selbst Code schreiben zu müssen. Über seine Creative Cloud liefert Adobe nun eine erweiterte Version von Muse an zahlende Abonnenten aus. Wichtigste Neuerung: Muse unterstützt nun auch eingebaute Kontaktformulare und ist in Japanisch verfügbar. Zudem ist es mit der neuen Version auch möglich, Dateien zum Download anzubieten, einschließlich .pdf-, .zip-, .dmg- und .exe-Dateien.

Der Erweiterung von Muse um Formulare sollen weitere Funktionen folgen, die Adobe direkt in seine Software integrieren will. Dabei strebt Adobe eine engere Einbindung von Muse in seine Hosting-Plattform Adobe Business Catalyst an.

Aus Adobe Edge wird Edge Animation

Von Adobe Edge ist derweil die mittlerweile siebte Vorabversion verfügbar. Dabei wird aus Edge nun Edge Animation, um den Zweck des HTML5-Animationswerkzeugs besser zu umschreiben.

Die Preview 7 von Edge Animation enthält aber auch zahlreiche Neuerungen: So lassen sich Projekte verschiedenen Bildschirmgrößen anpassen, es gibt neue Werkzeuge zum Erstellen von Ellipsen, Box- sowie Textschatten und das Editieren von Texten soll nun robuster sein. Zudem wurde die Stage unter anderem mit neuen Linealen und einem sichtbaren Raster verbessert. Sie kann zudem in der Größe verändert werden. Auch die Arbeit mit Keyframes soll deutlich einfacher sein.

Zudem verspricht Adobe eine verbesserte Usability, einen überarbeiteten Code-Editor und es werden Tags für Screenreader erstellt, was die erstellten Animationen barrierefrei machen soll.

Die Adobe Edge Animation Preview 7 steht unter labs.adobe.com zum Download bereit.


Codemonkey 21. Aug 2012

Solchen Programmen ihre Daseinsberechtigung abzusprechen halte ich für ziemlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter Quality Assurance Systems eSystems (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  2. SAP Consultant Controlling (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Softwareentwickler / Webentwickler (m/w) Backend / Java
    Gingco.Net New Media GmbH, Braunschweig
  4. Anwendungsentwickler / Webprogrammierer (m/w)
    alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  2. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  3. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  4. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  5. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  6. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  7. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  8. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  9. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  10. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel