Multiscreen-Welt Google macht 3,35 Milliarden US-Dollar Gewinn

Trotz des Preisdrucks für Werbung auf Tablets und Smartphones hat Google seinen Gewinn um 16 Prozent gesteigert. Larry Page sprach von "unendlichen Möglichkeiten" in der "Multiscreen-Welt".

Anzeige

Google erzielte einen Gewinn von 3,35 Milliarden US-Dollar (9,94 US-Dollar pro Aktie), nach 2,89 Milliarden US-Dollar (8,75 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 31 Prozent auf 13,97 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen am 19. April 2013 bekannt.

Die Analysten hatten einen Gewinn von 10,66 US-Dollar pro Aktie erwartet. Ihre Umsatzprognose lag bei 14,31 Milliarden US-Dollar.

Durch den Wechsel vieler Nutzer zu mobilen Geräten, auf denen Werbeanzeigen oft nur den halben Preis bringen, ist Google unter Druck. Doch das Unternehmen erklärte, dass die Anzahl der Paid-Clicks auf Werbung bei Googles Suchmaschine um 20 Prozent angestiegen sei. Die Preise sanken um 4 Prozent.

Konzernchef Larry Page sagte in der Telefonkonferenz mit Analysten: "In der heutigen Multiscreen-Welt sind die Möglichkeiten unendlich."

Auf die Frage, ob er sich Sorgen mache wegen Facebook Home für Android, sagte Page: "Wir bei Google konzentrieren uns darauf, das Arbeiten mit Android zu einer tollen Erfahrung zu machen, in dem starken Ökosystem, das wir haben. Es ist wirklich toll, wenn wir sehen, wie sich Entwickler auf Android konzentrieren und dafür etwas erschaffen."

Der alternative Launcher Facebook Home wurde am 4. April 2013 von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vorgestellt. Bei Facebook Home sind keine Android-typischen Icons mehr zu sehen, sondern Statusnachrichten und Bilder von Freunden aus dem sozialen Netzwerk, die sofort kommentiert und geliked werden können. Wenn das Smartphone eingeschaltet wird, ist der sogenannte Cover Feed zu sehen, der den bisherigen Sperr- und Startbildschirm ersetzt. Für Facebook Home habe das Unternehmen Kernkomponenten von Android umschreiben müssen, erklärte Zuckerberg.


Ninex 23. Apr 2013

Apples wertvollstes Kapital ist die Marke. Die meisten Menschen haben eine starke...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel