Münchner Sicherheitskonferenz: Telekom startet geheimnisvolle Cyberwar-Konferenz
Münchner Sicherheitskonferenz 2011 (Bild: Münchner Sicherheitskonferenz)

Münchner Sicherheitskonferenz Telekom startet geheimnisvolle Cyberwar-Konferenz

Cyberwar ist das Thema der neuen Schwesterveranstaltung der Münchner Sicherheitskonferenz. Beim Cyber Security Summit sollen deutsche Spitzenmanager einen Aktionsplan gegen Waffen wie Stuxnet, Duqu und Flame aufstellen.

Anzeige

Die Münchner Sicherheitskonferenz veranstaltet künftig eine zusätzliche Tagung: Am 12. September 2012 findet der erste Cyber Security Summit in Bonn statt. Das gab die Telekom am 23. Juli 2012 bekannt. Es gehe um einen "sicheren Cyberstandort Deutschland."

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist seit 1962 ein internationales Spitzentreffen von Diplomaten, Verteidigungspolitikern, Militärs und Rüstungsindustriellen, das früher Wehrkundetagung hieß, und im Kalten Krieg entstand. Es ist das weltweit größte Zusammentreffen seiner Art und findet jährlich, von breiten Protesten begleitet, im Februar im Hotel Bayerischer Hof in München statt.

"Bedrohungen aus dem Cyberraum können die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht nur von einzelnen Unternehmen, sondern des Standortes Deutschland insgesamt beeinträchtigen", sagte der Diplomat Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz. "Die Entwicklung hin zu einem 'Digitalen Wilden Westen'" führe zu einer neuartigen Bedrohungslage.

Vernetzte Abwehr gegen Cyberangriffe

"Den Kampf gegen Spionage und Sabotage aus dem Netz gewinnen wir nur mit übergreifenden Kooperationen", sagte Telekom-Chef René Obermann. "Cybersicherheit lässt sich nicht als rein technologische Herausforderung einzelner Unternehmen isolieren, sondern braucht eine vernetzte Abwehr."

Militärische Hacker führten mit Waffen wie Stuxnet, Duqu und Flame im Verborgenen einen Krieg gegen Kommunikationssysteme und Cyberattacken und Cyberspionage, heißt es im Aufruf an den Cyberwar-Gipfel. Zu der Tagung, die Topmanager aus Deutschland für einen Aktionsplan zusammenbringen soll, gibt es keine öffentliche Teilnehmerliste. Es gelten die Chatham House-Regeln zur Verschwiegenheit, die besagen: "Bei Veranstaltungen (oder Teilen von Veranstaltungen), die unter die Chatham-House-Regel fallen, ist den Teilnehmern die freie Verwendung der erhaltenen Informationen unter der Bedingung gestattet, dass weder die Identität noch die Zugehörigkeit von Rednern oder anderen Teilnehmern preisgegeben werden dürfen."


KurtSchwitters 24. Jul 2012

Wenn die Herren vom hohen Management wie gewohnt ohne technischen Sachverstand aber mit...

SaSi 23. Jul 2012

Die sicherheit haben di werten Herren selbst versaubeutelt. Bestimmte Anlagen gehören nun...

Raumzeitkrümmer 23. Jul 2012

Wenn man beim nächsten Waldspaziergang so kleine schwarze Dinger an den Ästen hängen...

Local_Horst 23. Jul 2012

Einen ähnlichen Gedanken hatte ich auch. Beraten die jetzt darüber, wie die ihre...

Raumzeitkrümmer 23. Jul 2012

Wenn es zu solchen "Geheimkonferenzen" kommt, dann muss da wirklich ein dicker Hund auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  2. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel