Anzeige
Limux über 10 Millonen Euro günstiger als Microsoft-Produkte
Limux über 10 Millonen Euro günstiger als Microsoft-Produkte (Bild: Stadt München)

München Limux über 10 Millionen Euro günstiger als Windows

Gegenüber vergleichbaren Systemen mit Windows 7 und MS Office 2010 spart die Stadt München mehr als 10 Millionen Euro mit dem Limux-Projekt. Das geht aus der Beantwortung einer Anfrage der Freien Wähler hervor.

Anzeige

Der IT-Ausschuss des Stadtrates München hat nach Anfragen der Freien Wähler eine detaillierte Berechnungsgrundlage für die Kosten des Limux-Projekts veröffentlicht. Demnach sparte München bei Updates und Migrationen "in 2011 bzw. 2012" durch den Einsatz freier Software über 10 Millionen Euro ein, gegenüber einem vergleichbaren Szenario mit Microsoft-Produkten.

Lizenz- und Migrationskosten

Die Stadt aktualisierte ihre 15.000 Openoffice-Installationen und migrierte 7.500 Rechner auf eine neue Limux-Version. Dem werden ebenso viele Installationen von MS Office 2010 sowie entsprechend dem damals aktuellen Windows 7 gegenübergestellt.

Dabei summieren sich die notwendigen Lizenzkosten auf knapp 7 Millionen Euro. Für den Einsatz von Windows 7 mit Openoffice wurden etwa 2,5 Millionen Euro veranschlagt. Der IT-Ausschuss geht zusätzlich dazu davon aus, dass für Windows 7 wegen der gestiegenen Anforderungen etwa 4,5 Millionen Euro in neue Hardware hätten investiert werden müssen.

Die Anwendungsmigrationskosten unter Linux setzt der IT-Ausschuss etwa fünf Mal höher an als unter Windows, obwohl der tatsächliche Faktor nach eigenen Aussagen wesentlich geringer ist.

Schulungen werden immer benötigt

Die vom Betriebssystem unabhängigen Kosten werden sowohl für Limux als auch für die Microsoft-Lösungen als gleich hoch angesehen. Begründet wird dies damit, dass auch für neue Windows- und MS-Office-Versionen Schulungen der Nutzer notwendig gewesen wären. Ebenso wird davon ausgegangen, dass die Kosten zum Erstellen der freien Formularverwaltung Wollmux auch unter Windows angefallen wären, um das Formularsystem zu vereinheitlichen.

Die Freien Wähler beziehen sich in einer der Anfragen (PDF) auf einen Artikel bei Golem.de, in dem Berechnungen des Münchner OB Ude dargestellt werden. Diese Berechnungen aus dem März 2012 bezeichneten die Freien Wähler als unseriös.

Die Antwort der Anfragen gibt auch einen Überblick über die Limux-Projektorganisation. Außerdem geht daraus hervor, dass derzeit etwa 11.700 Rechner der Verwaltung den Limux-Client einsetzen. Das Ziel, 12.000 Arbeitsplätze von Windows zu Linux zu migrieren, werde somit voraussichtlich noch vor dem offiziellem Projektende erreicht.


Moses 27. Nov 2012

Sie haben es ernsthaft versucht und hatten Erfolg. Bravo! Andernorts wird einen Monat...

Der braune Lurch 26. Nov 2012

Per Definition ist es das nicht, aber die geringe Anzahl an Exploits, die man in freier...

Der braune Lurch 26. Nov 2012

WATT? Habe ich ja noch nie gehört. Wo soll das in der Forschung der Fall sein?

IT.Gnom 26. Nov 2012

Ich nehme an, das die Entscheidungen der Politiker für oder gegen Linux (bei gegen dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in MES (Manufacturing Execution Systems)
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. IT-Security-Berater im Kundenbereich (m/w)
    TÜV Informationstechnik GmbH, Essen
  3. Business Consultant (m/w) SAP-Template Ersatzteile Wholesale
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Junior PLM Development Ingenieur (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Großraum Stuttgart

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Tom Clancy's: The Division [PC Code - Uplay]
    54,45€ - Release 8. März
  2. Fallout 3 - Game of the Year Edition [PC Code - Steam] USK 18
    9,99
  3. VORBESTELLBAR: The Heavy Rain and Beyond:Two Souls Collection - [PlayStation 4]
    54,99€ - Release 2. März

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  2. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  3. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  4. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  5. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  6. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  7. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  8. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  9. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet

  10. Rise of the Tomb Raider

    Update schafft Klarheit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Geldgier

    Dwalinn | 14:35

  2. Re: Wer sich der Apple-Diktatur unterwirft ist...

    D43 | 14:28

  3. Re: Falsch

    neustart | 14:28

  4. Re: Komisch, dass Golem.de das nicht...

    Lasse Bierstrom | 14:11

  5. Re: Ich bezweifele, das mit dieser "panikaktion"...

    moppi | 14:09


  1. 13:25

  2. 12:43

  3. 11:52

  4. 11:28

  5. 09:01

  6. 21:49

  7. 16:04

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel