Anzeige
Die IT-Verantwortlichen von Limux tragen aktiv zu Upstream-Projekten bei.
Die IT-Verantwortlichen von Limux tragen aktiv zu Upstream-Projekten bei. (Bild: Stadt München)

München: Limux-IT will weiter aktiv zu Open Source beitragen

Die IT-Verantwortlichen von Limux tragen aktiv zu Upstream-Projekten bei.
Die IT-Verantwortlichen von Limux tragen aktiv zu Upstream-Projekten bei. (Bild: Stadt München)

Auf der diesjährigen Debconf hat ein Mitarbeiter des Limux-IT-Teams einen Überblick über den aktuellen Projektstand gegeben. Er führte auch aus, dass Limux weiteren Code upstream bereitstellen will.

Anzeige

Jan-Marek Glogowski ist Teil des IT-Teams von Limux und hat auf der Jahreskonferenz der Debian-Community einen Überblick über den Projektstand abgegeben. Dazu gehört auch, dass die Verantwortlichen weiterhin bestrebt sind, ihre eigenen Änderungen auch anderen zur Verfügung stellen zu wollen. Dies soll direkt in den Upstream-Projekten geschehen.

Als aktuelles Beispiel nannte Glogowski die Arbeiten am Debian Archive Kit (Dak), einer Sammlung von Werkzeugen zur Verwaltung von Debian-Paketarchiven. So sei derzeit ein Informatikstudent als Praktikant damit beschäftigt, die für Limux entstandenen Neuerungen von Dak in den von Debian betreuten Code einzupflegen. Dies solle bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Glogowski zählte außerdem die 96 Patches auf, die durch Limux zu Libreoffice beigetragen worden sind. Diese seien alle in Libreoffice 5.0 integriert. Darüber hinaus habe Limux meist durch externe Dienstleister Hunderte von Fehlern in Open-Source-Projekten behoben.

Limux-Pflege ist aufwendig

In seinem Vortrag legte Glogowski ebenso dar, dass die Pflege des Limux-Clients aus unterschiedlichen Gründen einen großen Aufwand bedeute. Das gelte insbesondere für die Unterstützung der sehr vielfältigen Hardware, die im Laufe der vergangenen 20 Jahre für die Stadt angeschafft worden sei.

Auch der lange Entwicklungszyklus bereite Probleme. So basiert die aktuelle Version des Limux-Clients auf Ubuntu 12.04 und nutze Libreoffice 4.1. Gegenüber dem vorher genutzten Openoffice.org 3.2 mussten deshalb verschiedene Macros sowie das hauseigene Wollmux erst angepasst werden. So seien auch etwa 300 Patches aus neueren Libreoffice-Versionen zurückportiert worden.

Als Oberfläche wird zurzeit KDE SC 4.12 eingesetzt, das mit Hilfe der Kubuntu-Community ebenso als Backport erstellt worden ist. Zudem mussten die ESR-Versionen von Firefox und Thunderbird für eine bessere Integration in die KDE-Umgebung angepasst werden. Von den ersten Planungen bis zum Ausrollen an die Mitarbeiter der Stadt vergingen so fast zwei Jahre. Eine detaillierte Übersicht dazu bieten die Vortragsfolien von Glogowski.

Update-Plan steht schon

Bereits geplant ist ein Upgrade der aktuellen Version auf Ubuntu 14.04 als Basis, um weitere Aktualisierungen für sicherheitskritische Updates zu bekommen. Vermutlich erst mit Ubuntu 18.04 werde das Team vollständig auf Systemd oder auch KDE Plasma 5 umgestellt haben.

Zusätzlich dazu führt die IT-Verwaltung Münchens derzeit zwei weitere Großprojekte durch. So wird einerseits die interne LDAP-Infrastruktur reorganisiert. Und in einem Migmak genannten Projekt wird zurzeit die Groupware auf Kolab umgestellt. Dabei soll zuerst der Kolab-Client auf die noch vorhandenen Windows-Geräte gebracht werden.


eye home zur Startseite
nille02 11. Sep 2015

Alte Software reizt einen nur nicht. Den meisten Usern ist es Egal ob es Linux oder...

Ninos 10. Sep 2015

Oje, da arbeiten ja richtige Profis dran :D

mingobongo 09. Sep 2015

Jaa, endlich ein Positives Thema wo nicht gejammert wird. *Alle Daumen hoch* Gerade bei...

Atalanttore 09. Sep 2015

Nennen die ihre Vertreter wirklich "Vertriebsdroide"?

gadthrawn 08. Sep 2015

Sie möchten doch erst zu HWE, oder sehe ich das falsch? Also bis dahin Anpassungen oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  3. Systemadministrator (m/w)
    über MENSCH + AUFGABE PERSONALBERATUNG DOROTHEE SCHMALBACH, Stuttgart
  4. Sachbearbeiter (m/w)
    Bundeskartellamt, Bonn

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Latenz < 1 ms

    Neuro-Chef | 22:04

  2. Re: screen

    Teebecher | 22:03

  3. Re: München und der Transrapid

    megaheld | 22:01

  4. Re: Und was ist in dem Pulver drin?

    JanZmus | 22:00

  5. Re: Kein Bug, nur Kommunikationsproblem

    brainslayer | 21:58


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel